Eltern wollen mich von Mopedauto Überzeugen aber ich will nicht. Hat jemand Argumente gegen das Mopedauto?

7 Antworten

Nach Mopedautos drehe ich mich idR nur um, weil die brummen wie ein Traktor.

Mit 45 km/h ist man einfach eine Behinderung im Stadtverkehr (da wird mir jeder Autofahrer zustimmen), die Teile sind sch**ßenteuer (für irgendeines dieser Teile hatte der Hersteller mal 11000€ Basispreis aufgerufen (einen brandneuen Hyundai i10 gibts ind er Basis 1000€ billiger), da war weder Radio noch Klima drin, die Kiste war furchtbar und billig verarbeitet, wenig praktikabel und unsicher noch dazu), fast immer miserabel ausgestattet, und beim Thema Sicherheit seie gesagt, dass die Gurte und das Sitzgestänge vom altenm Trabant 601 seit 1963 deutlich besser halten.

Im Falle ines Unfalls wäre der einzige Unterschied zu einer Simson dann höchstens, dass dein Kopf nicht von einem Helm vor der lanzenartig vorstechenden Lenksäule schützt und man dich hinterher wieder raussäbeln darf aus rund 400kg verformten Vierkantprofilen und Plaste.

Mopedautos haben schon einige Vorteile (Versicherung, Unterhalt, geschützt bei schlechtem Wetter, rel. geringer Wertverlust)

Ein gravierender Nachteil ist die vmax. Durch die Begrenzung kann man selbst in der Stadt nicht mit dem normalem Verkehr mithalten, wird ständig überholt, dadurch setzt man sich einem höherem Unfallrisiko aus.

Man kann ja auch schlecht dran rum schrauben das es ne 60 fäht, ist ja verboten und auch gefährlich ...

1

Ich kann dich verstehen. Sogar heute fahr ich manchmal mit der Schwalbe, toll für die Stadt und Kurzstrecken, obwohl ich ein Auto und ein Motorrad habe. In einem Mopedauto möchte ich nicht einmal tot aufgefunden werden.

Zudem: passive Sicherheit wie Knautschzone etc. Haben die Dinger eh nicht, können nicht einmal in der Stadt im Verkehr mitschwimmen und erden an den unmöglichsten Stellen halsbrecherisch überholt.

Vor Regen schützt auch eine Regenkombi auf dem Moped. 

Gute Fahrt!

Was möchtest Du wissen?