Eltern von einem MacBook Pro 13' Retina überzeugen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich denke mal wenn du den Teil des Betrages übernimmst, der den Unterschied zu einem normalen Notebook macht, dürfte es kein Problem sein das Gerät zu kaufen. Mein MacBook Pro habe ich komplett aus Ersparnissen finanziert. Du kannst natürlich auch noch einige Mehrwerte nennen, z.B. die Displayqualität, Verarbeitung des Gerätes, etc. Bei MacOS benötigst du auch kein Antivirenprogramm, welches auch mal gut 50,-€ pro Jahr kosten kann. Was ich auch positiv sehe, ist die Wertstabilität der Geräte. So zahlt man beim Verkauf des alten Gerätes und dem Umstieg auf ein neues kaum mehr als für ein normales Notebook.

Und übrigens, beim MacBook Air kannst du den Thunderbolt 3 Port mit einem Adapter auch als HDMI-Ausgang nutzen ;)

Grüße, Kai

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erlauben dir deine Eltern nicht, dir das Gerät zu kaufen? Oder erwartest du, dass deine Eltern den gesamten Preis bezahlen. Wenn es dir wirklich "jeden Cent wert" ist, dann wirst du ja sicherlich einen größeren Teil bereits beiseite gelegt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum muss es denn gleich der Ferrari sein? Wenn man es sich selbst leisten kann, ok, aber wenn die Eltern es finanzieren, muss man ihnen doch nicht übermäßig auf der Tasche liegen.

Für die Schule finde ich die Apple Systeme unpraktisch, weil das meiste auf Windows abgestimmt ist und du immer wieder Probleme mit der Kompatibilität bekommst. Für die Hälfte des Geldes bekommst du locker gleichwertige Windows-Systeme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Mit einem Macbook ändert sich gar nichts an der Datenübertragung zu oder von deinem iPhone.

2. Ist das Macbook Betriebssystem von Apple längst nicht mehr das, was es einmal war. Es gibt einige Bugs, und die Bedienung ist auch nicht mehr so einfach. Windows 10 liegt hier meiner Meinung nach vorn.

Such dir einfach einen Nebenjob und versuche einen Kompromiss zu machen, du die Hälfte, dein Vater die Hälfte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?