Eltern vom Judo überzeugen?

8 Antworten

Mit "wie soll ich mich verteidigen, wenn ich angegriffen werde?" hat das rein gar nichts zutun. Du brauchst Dich nicht zu schützen.
Das folgende Argumentarium für Kinder und Jugendliche sind vorteilhaft:

  • Judo ist eine Wettkampfsportart, bei welcher man sich mit Gleichgesinnten abgibt und unter reglementierten Wettkampfbedingungen antritt. Das Verletzungsrisiko ist praktisch nicht vorhanden.
  • Judo enthält keine schlagenden Techniken. Man drescht nicht drauflos und schlägt seinen Kontrahentena auch nicht. Es ist ein wirklicher Angreifer, der zu schlagen pflegt und man begibt sich nicht auf dessen Niveau und schlägt nicht zurück.
  • Judo wird ohne jegliche technische Ausrüstung ausgeübt. Es ist keine inflationäre Ausrüstung nötig, also nichts von wegen "ich brauche nächstes Jahr eins supertoll gefedertes Mountainbike für 1500 Euro" und auch keine atmungsaktive hyper-kuschlige und körperbetone Neopren-Kleidung. Man trägt nur ein bescheidenes Baumwollgewand.
  • Judo ist eine Sportart, welche die Persönlichkeit schult. Man wird selbstbewuster und auch selbstständiger. Das ist eigentlich allen Kampfsportarten mit der Silbe -do am Ende gemein. Aber beim Judo ist dies vom Gründer explizit so gewollt. In Japan wird Judo auch an Schulen gelehrt eben aus diesem Grund.
  • Im Judo lernt man auch Höflichkeit und Etiquette. Man pflegt Achtung und Respekt und grüsst stets seine Partner vor und nach jeder Trainingsssequenz und den Lehrer vor jeder Lektion und beim Abschluss des Trainings. Höflichkeit ist beim Judo 'eingebaut' und tut heute jedem gut.

Geht gemeinsam zum Probetraining! Deine Eltern sollen den Trainingsbetrieb, die Stimmung und vor allem auch die Trainer kennenlernen. Sie sollen erfahren, wo ihr Junior hingeht.

Viel Spass und alles Gute im Judo!

Woher ich das weiß:Hobby – betreibe seit bald 30 Jahren Aikido; 4. Dan-Grad

Du sagst,das es Dir Spaß macht und Du gerne Angriffe gegen Dich abwehren lernen möchtest.

Da Du kein Kind mehr bist,hast Du den berechtigten Anspruch zu einem Verein Deiner Wahl zu gehen.

Du hältst Dich an Absprachen,lernst für die Schule und hilfst auch mal Deinen Eltern etwas.

Sie sollen lernen,loszulassen und nicht ewig Dir vorschreiben was Du darfst und soviel auch gar nicht darfst. Und Tanzen oder gar Ballet vorzuschreiben,wenn man kein Interesse dran hat,geht gar nicht.

Du sagst Deinen Eltern auch nicht,das Sie in die Sauna gehen müssen,weils gesund ist.

Ich bin unbedingt für Kampfsport. Am besten Kinder schon mit 5 J. sollten das machen ( wenn es ihnen Spaß macht)

Aber in erster Linie um Disziplin, Konzentration u.ä. zu lernen und um seine Kräfte positiv, nicht aggressiv einzusetzen.

Als Selbstverteidigung wird Kampfsport im normalen Leistungsbereich überschätzt.

Wenn du von jemandem angegriffen wirst, ist das nicht die gleiche Situation wie im Training.

Von der Polizei wird Kampfsport als Verteidigungsmittel auch nicht als DIE "Waffe" gegenüber Angreifer besonders empfohlen.

Weglaufen ist besser.....

Oder vorher Situationen / Orte meiden bzw. aus dem Weg gehen.

Woher ich das weiß:Recherche

Ich war mit 8 beim Kickboxen und habe nur geheult, weil ich hingezwungen wurde. Ich will auch ehrlich sagen, dass ich es lieber zuhause lernen würde, aber ja. Meine Mutter will, dass ich zum Ballett gehe.

0
@Martin136

Zum Ballett oder wie meinst du das? Ich bin ja n Junge und will es auch nicht, aber meine Mutter will es kp.

0
@Martin136

Die meint Tanzen und Ballet erlaubt sie mir, aber den Rest nicht -_-.

0

Was möchtest Du wissen?