eltern verweigern behandlung

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hört sich an als wenn Du ein Profi wärst. Dann sollte Dir auch klar sein, dass ein Richter oder Staatsanwalt, auch kurzfristig und für den Einzelfall, den Eltern die Vormundschaft (ich weiß, heißt anders, aber ICH bin kein Profi) entziehen kann. Als wende Dich an das Vormundschaftsgericht.

ich weiß nur nicht, ob ich diesen "mißtrauensantrag" stellen darf oder ob das die heimleitung bzw. der arzt machen muß...

0
@Mara206

Mara, Du darfst auf keinen Fall die Diagnose hier breittreten, das tut man nicht und es ist die Sache der Eltern, diese sind der Vormund des Jungen! Das geht Dich überhaupt nichts an.

0
@Mara206

du solltest auf jeden fall zuerst mit deinem chefarzt oder jemandem anderen vorgesetzten reden. wir wollen doch nicht, dass du wegen uns deinen job verlierst.

0
@master0chris

ich hab mit meiner chefin gesprochen und sie meinte auch die teamleitung müßte aktiv werden und ich darf den jungen nicht mehr behandeln...

0
@Arwen45

Es geht sie sehr wohl was an! Wenn sich mehr Menschen Gedanken um das machen würden, was sie sehen und manchmal aus der nachbarlichen Wohnung hören, wäre manches Kind heute noch am Leben! Diese Gleichgültigkeit "das müssen die Eltern entscheiden, das geht dich nichts an" ist schon manches mal das Todesurteil eines Kindes gewesen!

0
@Arwen45

es geht mich was an! wenn ich da nichts mache, könnte ich wegen unterlassener hilfeleistung angezeigt werden. und die frage ist auch, ob der junge, wenn er die ganzen letzten jahre adäquat behandelt worden wäre, im gleichen zustand wäre, wie er jetzt ist...

0
@Mara206

Mara206, Du darfst den Jungen nicht mehr behandeln, das verwundert mich jetzt aber, Du bist da nicht mal angestellt? Dann finde ich es ja noch schlimmer, hast Du überhaupt eine medizinisch fundierte Ausbildung, um das alles einschätzen zu können?

0
@Arwen45

hab ich, schon mal was von hausbesuchen für therapien wie krankengymnastik gehört??

0
@Arwen45

Arwen45

Ich glaube hier kann man mit Gegenargumenten nichts erreichen. Die Unwissenheit ist zu groß.

...und die Erklärungen von Mara206 etwas dubios.

0
@Abigail

dann erklär mal, welche meiner erklärungen dubios sind...

0
@Mara206

Abigail, Du hast völlig recht, es macht keinen Sinn, was sie schreibt, allein das Arbeitsverbot bei dem Patienten gibt doch zu denken!

0
@Arwen45

ich hab dafür eine erklärung geschrieben: es ist nicht mehr absehbar und medizinisch vertretbar ihn zu behandeln, da so ein erhöhter hirndruck lebensgefährlich ist.

0
@Mara206

Lass es, es wird nur immer wirrer, was Du von Dir gibst. Du hast jedenfalls nicht das Recht zu entscheiden, Ärzte haben den Jungen ja untersucht und diese und die Eltern entscheiden und nicht Pseudomediziner und Gutmenschen.

0
@Arwen45

Was ist denn da so schwer zu verstehen? Auf Anweisung ihrer Chefin darf sie den Patienten nicht mehr behandeln. Nicht, weil Mara etwas falsch macht, sondern weil die Chefin Mara`s Ansicht teilt und sie (und sich selber) vor Ärger bewahren will. Weil die Chefin der gleichen Meinung ist wie Mara, nämlich daß eine andere Behandlung richtiger ist und es nicht weiter tragbar ist auf Verlangen der Eltern und der Heimleitung falsch zu behandeln.

0
@Emrye

danke, daß du das nochmal besser ausgeführt hast.

0

Die Heimleitung müßte einschreiten,kann sie aber nur wenn es ihr einer meldet.Dann ist da noch das Jugendamt,was informiert werden muß damit den Eltern das Aufenthalts-und Bestimmungsrecht entzogen wird.Das kann jeder machen ,auch du!

danke!

0

auf keinen fall kannst du warten!!! (oder soll ich sie siezen, ist ja auch egal) Ich würde vielleicht eine Anzeige erstatten. Sorgerecht entziehen, einen anderen Vormund bestimmen. ich kenne mich da nicht so gut aus, aber besagt Artikel 1 Grund Gesetz nicht folgendes: "Die Würde des Menschen ist unantastbar, sie zu achten und zu schützen ist die Verpflichtung jeder Staatlichen Gewalt." Wenn dieses Kind, von dem du sprachst wirklich in dem Zustand ist, den du beschrieben hast, dass ist nicht nur eine Gesundheit, sondern auch seine Würde "verletzt" (ok, die gesundheit kann nicht "verletzt werden", aber du weißt, was ich meine!)

das problem bei der ganzen sache ist, daß ich dort nicht angestellt bin und die pfleger machen ja auch nichts falsch, ich müßte dann ja die eltern anzeigen... die sind ja für den zustand über die letzten 20 jahre vernatwortlich.

0
@Mara206

ja, das ist wohl die einzige möglichkeit, du kannst doch nicht dasitzen und zusehen, wie jemand vor sich hinsiecht und letzten endes vllt. sogar stirbt. Du musst gegen die eltern anzeige erstatten.

0
@master0chris

masterOchris

Richtig lesen! Der junge Mann befindet sich seit seiner Geburt in diesem Zustand. Seine Eltern haben ihn 23 Jahre gepflegt und NICHT verhungern lassen.

Wisst Ihr eigentlich wie anstrengend und zermürbend eine solche Pflege ist?

Und ehrlich gesagt - man muß nun wirklich nicht alles machbare tun, um das Leiden des Patienten zu verlängern.

0
@Abigail

sie hätten ihn auch früher in eine pflegeeinrichtung geben können...

0
@Mara206

Mara2006, was bildest Du Dir eigentlich ein, so über diese Menschen zu urteilen, die sich jahrelang Tag für Tag für ihren Sohn aufgeopfert haben. Du hast noch nie jemanden so lange gepflegt, Du machst nur ein bisschen Physiotherapie für einen kurzen Moment am Tag mit dem Patienten, mehr nicht.

0
@Arwen45

arwen, ich will mich hier nicht mit dir streiten... vielleicht haben wir beide unterschiedliche hintergründe und meinungen diesbezüglich. ich habe noch nie einen menschen gepflegt, aber ich bin eben auch der meinung (durch meine arbeit mit menschen mit behinderungen), daß man auch so ein leben trotzdem lebenswert gestalten kann... ich werde sicherlich nicht soweit gehen und die eltern anzeigen oder so, aber ich denke ich kann mit der teamleitung sprechen, da es sich hier um einen lebensgefährlichen zustand handelt und wir alle dazu verpflichtet sind, zu helfen.

0

Soll ein Zeuge Jehovas gezwungen werden Bluttransfusion zu kriegen?

Also in PoWi besprechen wir gerade ob man einen krebskranken Jungen (16) zwingen sollte eine Bluttransfusion zu erhalten. Er und seine Eltern verweigern die Bluttransfusion wegen ihrer Religion (Zeugen Jehovas) obwohl die Bluttransfusion medizinisch notwendig ist. Bei einer Verweigerung der Bluttransfusion droht dem Patienten ein qualvoller Tod oder ein Überleben mit erheblichen körperlichen und geistigen Schäden. Jetzt würde mich interessieren was ihr denkt was richtig ist, es zu akzeptieren oder ihn zu zwingen?

...zur Frage

Hilfe... der Hirndruck steigt

Ich bin es schon wieder... sorry.

Bei meine Freundin steigt seit heute Abend der Hirndruck (leicht). Die Ärzte meinten das sich wohl das Hämatom (Epidural) vergrößert hat bzw. es anfängt zu lecken. Sie machen im Augenblick einige Tests u.a. ein Schädel-MRT.

Hab also noch keine Informationen wie die Behandlung weiter verlaufen wird und ob sie operiert werden muss. Habe allerdings im Internet gelesen, dass 15% bis 20% der Patienten so eine Verletzung nicht überleben.

Wenn sie operiert werden muss, dann werde ich natürlich die Operation zustimmen. Wüsste nur gerne was bei so eine Op alles schief gehen kann. Vielleicht hat ja hier jemand Erfahrung mit solche Verletzungen.

...zur Frage

Freie Arztwahl: Hat ein Arzt auch eine Patienten-Wahl?

In Deutschland hat man als Patient eine freie Arztwahl, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84rztliche_Behandlung#Freie_Arztwahl . Das heißt, wenn der Patient mit seinem Arzt nicht klarkommt, kann er beim nächsten Mal zu einem anderen gehen.

Gilt das auch für den Arzt? Wenn der Arzt nicht mit dem Patienten klarkommt, darf er ihn dann für einen zukünftigen Besuch zu einem anderen Arzt schicken bzw. die Behandlung verweigern?

...zur Frage

Kann ich bei einer Parodontose - Behandlung auf Betäubung bestehen?

Ich hatte heute morgen einen Termin bei meinem Zahnarzt, er wollte eine Parodontose - Behandlung durchführen, welche von der Krankenkasse bewilligt wurde.
Ich bin aufgestanden und unverrichteter Dinge gegangen, weil er sich weigerte, mir die örtliche Betäubung zu geben.
Er meinte, die Behandlung könne er dann nur in mindestens 4 Sitzungen durchführen und da er in dieser Zeit nur mich behandeln könne und keine weiteren Patienten, wäre es aus kostentechnischen Gründen nicht möglich - Schuld daran sei die neue Gesundheitsreform.
Ich muss dazu sagen, ich bin ein sogenannter " Angstpatient " - in jungen Jahren habe ich leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht und bin teilweise jahrelang nicht zum Zahnarzt gegangen. Hatte dann einen sehr guten Zahnarzt gefunden, der auch Verständnis für meine Situation hatte, habe sogar jeweils eine knappe Stunde Hin- und Rückweg in Kauf genommen, doch ist dieser im vergangenen Jahr in seinen wohlverdienten Ruhestand gegangen.
Bei dem jetzigen bin ich seit Anfang des Jahres in Behandlung, habe von Anfang an gesagt, dass ich ohne Spritze meinen Mund nicht aufmache.
Ist das richtig, dass er mir die örtliche Betäubung verweigern darf ?

...zur Frage

Darf eine Ärztin die Behandlung verweigern mit der Äußerung "ich behandel keine Patienten, die ihre Rechnung nicht bezahlen" (70 Euro sollen offen sein?

...zur Frage

Behandlung/Transport durch Rettungsdienst/Notarzt verweigern

Ich habe eine blöde Situation auf der Arbeit erlebt. Eine Person kommt in eine Notlage (Kreislauf spinnt/umgekippt) und es ruft jemand anderes (ein RettSan!) gegen den Willen des Patienten einen RTW/Notarzt (Patient hat große Angst vor dem Rettungspersonal und befürchtet Panikattacke/Zustand kann sich durch Anruf enorm verschlimmern). Kann man die Behandlung und den Transport verweigern oder hat dies Konsequenzen? Versuchen die Leute vom Rettungsdienst den Patienten zu überreden oder akzeptieren sie ein eindeutiges "Nein" (v.a. in Bezug auf eine vorherige Bewusstlosigkeit)? Gibt es "Zwangsbehandlungen"?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?