Eltern verkaufen Haus ohne Wissen der Eltern

14 Antworten

Wenn die Eltern uneingeschränkte Eigentümer waren, (also z. B. kein Erbvertrag oder als Erbe vorab o.Ä.) konnten sie es nach eigenem Gutdünken verkaufen. Ein Pflichtteilsanspruch entsteht erst mit dem Tod des Erblassers, wenn der Erblasser vorher alles verjubelt, dann ist es eben so.

Wer im Grundbuch steht, kann das Gebäude verkaufen. Wozu sollen Eltern ihre Kinder fragen müssen? Erben kannst du erst, wenn der Erblasser stirbt. Bis dahin kann er mit seinem Geld (oder der Immobilie) machen was er will.

Nur weil das Haus früher von einer Generation zur nächsten weitergegeben wurde, heißt es nicht, dass deine Eltern verpflichtet gewesen wären, es auch so zu machen! Es war ihr Haus und damit konnten sie machen was sie wollten. Außerdem ist durch den Verkauf ja Geld dazu gekommen, somit wäre eure Erbmasse nicht mal gemindert gewesen. Tut also alles gar nichts zur Sache.

Meine Eltern wollen unser haus verkaufen?

also sie wollen das haus verkaufen wo wir drinnen wohnen weil wir dann bei einer freundin einziehen aber ich will das nicht und ich bin noch nicht volljährig

...zur Frage

Witwenrente wird vollständig verweigert. Ist das rechtens?

Einer Bekannten von mir wurde die Witwenrente verweigert (Beamtin). Begündung: ihre eigene Rente sei zu hoch. Ist das rechtens?

Meiner bescheidenen Meinung nach müsste wenigstens ein Teil ausgezahlt werden. Weiß jemand Genaues?

Besten Dank!

...zur Frage

Auto von den Eltern benutzen erlaubt?

Ist es erlaubt wenn ich mit der Einverständniserklärung meiner Eltern mit ihrem Auto fahren darf?

Ps: Ich bin bereits volljährig

...zur Frage

Wiedergutmachung für Schlesier

Meine Mutter wurde mit ihren Eltern aus Oberschlesien vertrieben. Sie hatten bei Waldenburg ein Haus, welches auch heute noch bewohnt ist.

Weiß jemand, ob die aus Schlesien Vertriebenen jemals Anspruch auf Wiedergutmachung hatten?

Danke für die Antwort(ein).

...zur Frage

Schwester wohnt seit Jahren kostenfrei im Haus der Eltern. Die Eltern haben dort lebenslanges Wohnrecht - Sie nicht. Wie sieht es nach dem Tod der Eltern aus?

Ich möchte einmal kurz meine Situation schildern. Mein Freund hat vor ca. 10 Jahren den elterlichen Hof übernommen. Zum Hof gehören 2 Wohngebäude. In dem einen wohnen wir und in dem anderen seine Eltern und die beiden Geschwister (ein Bruder sowie die Schwester mit ihren 2 unehelichen Kindern). Seine Eltern besitzen lebenlanges Wohnrecht, die beiden Geschwister besitzen kein Wohnrecht. Beide Geschwister wohnen kostenfrei und beteiligen sich auch nicht an Lebenshaltungs- und Nebenkosten (sie essen auch kostenfrei) sowie Instandhaltungs- oder Reparaturarbeiten. Der Bruder arbeitet vollzeit am Hof mit, die Schwester allerdings hat einen Teilzeitjob und beteiligt sich eigentlich nicht an den Arbeiten am Hof (was Sie ja auch nicht muss!). Für mich ist die aktuelle Situation durchaus in Ordnung. Soweit ich weiß können die Eltern ja auch entscheiden, wer während ihrer Lebzeit mit im Haus wohnen darf.

Mich beschäftigt eher die Frage...was ist nach dem Tod bzw. wenn die Eltern pflegebedürftig werden. Zur Pflege ist meines Wissens nichts geregelt. Das wird hier noch als selbstverständlich angesehen. Normalerweise müssen die Geschwister nach dem Tod der Eltern raus aus dem Haus, oder? Wenn Sie dort wohnen wollen müssten Sie Miete an uns bezahlen und könnten natürlich auch wegen Eigenbedarf gekündigt werden? Könnte die Schwester Ansprüche erheben falls Sie sich um die Pflege der Eltern kümmern sollte? Ich mag jetzt nicht gemein rüber kommen...aber die Schwester (35) hat noch nie woanders gelebt und noch nie etwas bezahlt oder am Hof mitgeholfen. Mein Freund stemmt den Hof zusammen mit Vater und Bruder. Ich selbst bin vollzeit berufstätig. Der Verdienst, den wir alle erwirtschaften finanziert Sie sein Jahren mit (inkl. Versicherungen, die Kinder und deren Ausbildung etc...). Ich möchte nur gerne über meine Rechte im Klaren sein, dass ich irgendwann einmal einen Schlussstrich unter diese Ausnutzung machen kann! Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Sind diese Anwaltskosten in Ordnung?

Guten Tag, ich habe eine Frage zu Anwaltskosten.

Mein Bruder hat das Elternhaus geerbt. Wert ca. 200.000,- Euro.

Ich habe Anspruch auf meinen Pflichtteil. Deswegen habe ich meinen Bruder schriftlich aufgefordert, mir ein Nachlassverzeichnis zu übermitteln, mit der Frist 2 Wochen.

Die Auskunft wurde nicht fristgerecht erteilt, ich habe einen Anwalt genommen. Der hat meinen Bruder in Verzug gesetzt. Er hat ihm Kosten Verzugsschaden ca. 500,- Euro bei vorläufigem Geschäftswert 5.000,- Euro angerechnet.

Jetzt habe ich endlich die Auskunft erhalten. Ohne Gutachter wurde das Haus auf ca. 60.000 Euro geschätzt.

Der Anwalt meines Bruders schreibt, dass eine Wertermittlung seinem Mandant nicht zugemutet werden kann, da ein Aktivnachlass, aus dem die Kosten für ein Gutachten entnommen werden könnten, nicht vorhanden ist.

Habe ich in diesem Fall Anspruch auf ein Gutachten? Muss es mein Bruder bestellen und bezahlen? Wie lange ist das Gutachten gültig?

Mein Anwalt will jetzt eine Auskunftsklage einreichen. Ich habe mir Zeit zum Überlegen genommen.

Ich habe jetzt eine Rechnung von meinem Anwalt erhalten. Kosten ca. 500,- Euro bei vorläufigem Geschäftswert 5.000,- Euro.

Ich habe meinem Anwalt eine Vollmacht gegeben. Ich habe mit ihm ausgemacht, dass er mich vorher informiert, wenn mir Kosten entstehen werden.

Ich ging davon aus, dass ich in diesem Fall keine Kosten habe. Ist es normal, dass mein Anwalt beide Parteien abkassiert?

Mit welchen Kosten muss ich rechnen, falls ich meinen Pflichtteil vor Gericht einklage?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?