Eltern verkaufen Haus ohne Wissen der Eltern

14 Antworten

Wenn die Eltern uneingeschränkte Eigentümer waren, (also z. B. kein Erbvertrag oder als Erbe vorab o.Ä.) konnten sie es nach eigenem Gutdünken verkaufen. Ein Pflichtteilsanspruch entsteht erst mit dem Tod des Erblassers, wenn der Erblasser vorher alles verjubelt, dann ist es eben so.

Wer im Grundbuch steht, kann das Gebäude verkaufen. Wozu sollen Eltern ihre Kinder fragen müssen? Erben kannst du erst, wenn der Erblasser stirbt. Bis dahin kann er mit seinem Geld (oder der Immobilie) machen was er will.

Nur weil das Haus früher von einer Generation zur nächsten weitergegeben wurde, heißt es nicht, dass deine Eltern verpflichtet gewesen wären, es auch so zu machen! Es war ihr Haus und damit konnten sie machen was sie wollten. Außerdem ist durch den Verkauf ja Geld dazu gekommen, somit wäre eure Erbmasse nicht mal gemindert gewesen. Tut also alles gar nichts zur Sache.

Was möchtest Du wissen?