Eltern überreden (Argumente)wieso nicht in LateinFörder

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo.

Wenn du einen Förderplan erhalten hast, dann wirst du wohl auf einer 4- oder schlechter stehen. Und da gehörst du, denke ich, sehr wohl in den Förderunterricht. Ich war auch mal schlecht in Latein. Ich hatte im fünften Lernjahr Nachhilfe, jetzt nicht mehr und ich bin trotzdem gut. Das hilft wirklich, wenn man dran glaubt :)
Ich würde den Förderunterricht nicht von der Lehrkraft abhängig machen, sondern von deiner Disziplin und deiner Motivation, eine bessere Lateinnote zu erzielen. Ich mache dieses Jahr mein Latinum und lerne auch viel, aber FREIWILLIG. Das heißt, ich übersetze regelmäßig Texte, wiederhole Vokabeln. Das solltest DU auch tun. Die Nachhilfe hat mir sehr geholfen und ich mache beim Übersetzen viel weniger Fehler. Also, eine Überlegung ist es wert, deshalb liefere ich dir auch keine Contra-Argumente, weil es einfach so gut wie keine gibt.

LG ShD

Die beste Nachhilfe in Latein nutzt nichts, wenn du keine Deklinationstabellen und keine Vokabeln kannst. Das beides kann dir aber keine Nachhilfe der Welt mit einem Trichter einfüllen. Das musst du alleine machen. Deswegen ist zum derzeitigen Zeitpunkt nur bedingt sinnvoll. Wenn du es nicht machst, fängst du dir auf kurz oder lang eine 5 oder 6 auf dem Zeugnis ein. Deswegen solltest du jetzt deinen eigenen Ehrgeiz auspacken.

LG

MCX

Ein wirklich guter Nachhilfelehrer (gut für den Schüler, nicht gut für seine Einnahmen) gibt dem Schüler die Hilfe zur Selbsthilfe.

In Berlin gibt es da eine sehr engagierte Nachhilfeschule ;)

1
Die beste Nachhilfe in Latein nutzt nichts, wenn du keine Deklinationstabellen und keine Vokabeln kannst.

Das heißt, ich soll meinem Nachhilfeschüler keine Latein-Nachhilfe mehr geben? Er kann nicht mal ansatzweise die Deklination und so. Er erkennt manchmal Fälle, aber oft halt leider nicht...die Vokabelkenntnisse an sich würde ich mal in den 3er-Bereich setzen.

0
@DieChemikerin

Die Kunst liegt darin, ihm Techniken an die Hand zu geben, mit der er das gut lernen kann.

Dabei muss man auf jeden Schüler einzeln achten: Lerntyp, Interessen usw.

0
@koopatroopa

Hört sich als Ansatz gut an, geht aber davon aus, dass der Schüler diese Techniken dann in seiner "Freizeit" auch tatsächlich sua sponte anwendet.

Ich beziehe mich auf Schüler, die das nicht tun. :)

LG

MCX

0

Schreib die nächste Arbeit gut -dann hast du Ruhe!

Was Genaues kann ich natürlich nicht sagen, aber Nachhilfe/Förderunterricht heißt nicht unbedingt, dass Du mehr arbeiten musst. Du dürftest Hinweise bekommen, wie Du effektiver und zielgerichteter lernst. Einfach viel zu lernen, garantiert weder eine gute Note noch, dass Du am Ende was verstehst. Eine Nachhilfe/individuelle Förderung kann das viel eher leisten.

Wartet zsm. dieses Halbjahr ab & du strengst dich mega an & wirst besser (hoffentlich :D). Wenn du nächstes Schuljahr dann wieder eine Förderempfehlung bekommst, dann gehst du.

Du hast also noch ½ Jahr Zeit (2. Halbjahr jetzt) dich zu verbessern und wenn das nicht geklappt hat, gehst du darein. Das ist doch ein halbwegs guter Deal.

Was möchtest Du wissen?