Eltern Trennung vor 8 Jahren immernoch nicht Klarkommen damit?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 1 Abstimmungen

Geh zu nem Therapeuten 100%
Normal sowas 0%
Hypnose klingt gut 0%

4 Antworten

Geh zu nem Therapeuten

Als Hypnosetherapeut kann ich nur soviel dazu sagen: Hier braucht es erstmal keine Hypnose, sondern viele viele Gespräche. Ein guter Therapeut versteht es einen Raum aufzumachen, in dem auch Du sprechen können wirst - erstmal unter 4 Augen mit dem Therapeuten, dann auch mit Deinen Eltern im Beisein des Therapeuten.

Zum einen würde der Therapeut Dich in Deiner Sicht auf die Dinge entweder bestärken oder korrigieren, so dass Du mit einem vernünftig belastbaren Selbstbewusstsein ausgestattet Dich in der Lage fühlen wirst, ein solches Gespräch zu bestehen.

Zum anderen wird Dich der Therapeut in der großen Runde vor unangemessenen verbalen Angriffen eines Elternteils schützen können.

Schlussendlich hat er vorher auch schon mit Deinen Eltern unter 4 Augen gesprochen und DEREN Sichtweise kennengelernt und womöglich auch hier schon eingegriffen.

---------------------------------------------------------

Eine Therapie wäre also tatsächlich eine super Idee. Hypnose ... ist erstmal nicht erforderlich.

--------------------------------------------------------

Mein Tipp: Geh zum Arzt, schildere die Situation und bitte um Überweisung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Dort machst Du einen Termin aus, schilderst dort Deine Situation und vertraust auf den therapeutischen Prozess. Gerne darfst Du hier gleich zu Beginn äussern, dass Du Dir wünschst, dass der Therapeut Deine Eltern dazubittet. Dein Therapeut wird von dieser Idee begeistert sein. :-)

Alles Gute für Dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die vorgegebenen Antworten passen alle nicht, treffen den Kern nicht und bieten keine Lösung.

DU und nur DU musst lernen zu entscheiden was DU möchtest. Wenn du diese Entscheidung getroffen hast, musst DU sie umsetzen. 

Das Eltern sich scheiden lassen ist fast normal geworden und es liegt NIE an den Kindern sondern an den Eltern. Wenn es auch noch Rosenkrieg gibt ist das erst recht ein Fehler der Eltern.

Was die Eltern untereinander "veranstalten" sollte dir ganz egal sein. Lehne es auch ab, zu irgendwelchen Situationen, Fragen oder Umständen eine Position oder Meinung zu äußern. Die Scheidung deiner Eltern ist nicht dein Ding, liegt nicht in deiner Verantwortung und nicht in deinem Zuständigkeitsbereich. Das sollen und müssen deine Eltern miteinander ausmachen oder auch nicht.

In deinem Alter kannst du bei deinem Aufenthaltsort mit entscheiden. Wenn es hart auf hart kommt wird kein Familiengericht gegen deinen Willen entscheiden, solange der Aufenthalt bei deinem Wunsch-Elternteil keine Gefahr für dich bedeutet. Gefahr wäre körperliche Gewalt, mangelnde Fürsorge, seelische Grausamkeit oder ein eindeutig kriminelles Umfeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Du weist, dass Alkohol die Situation nicht besser macht. Auch mit Hypnose wirst Du nicht erreichen, dass Deine Eltern sich wieder versöhnen. Lass Dein Herz entscheiden, wohin bzw. wo Du wohnen willst. Denke bitte auch daran, dass Du damals als Du von Deiner Mutter weggezogen bist, Ihr evtl. sehr weh getan hast, auch wenn ihr damals Stress hattet. 

Ich bin auch ein Scheidungskind und kann alles sehr gut nachvollziehen, was Du da geschrieben hast. In dem Scheidungskrieg (der damals wirklich 10 Jahre dauerte) habe ich die wahre Seiten meiner Eltern kennengelernt.  

Wenn Du also gerne wieder zu Deiner Mutter zurück möchtest, dann tue es, unabhängig davon wie Dein Vater reagiert. Es gibt vielleicht auch die Möglichkeit, dass Du z.B. erstmal drei Tag bei Deiner Mutter und drei Tage bei deinem Vater bist.Bis Du für Dich entscheiden kannst, ja hier bei meine Mutter fühle ich mich aufgehoben und dann den endgültigen Schritt unternimmst.   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine deiner drei Antworten passt. Hypnose ist extrem teuer, mit 14 keine gute Idee. Therapeut kann natürlich echt helfen, vor allem mit dem Alkohol (unsere Nachbarstochter ist auch mit 15 Alkoholikerin geworden und musste durch einen langen und schlimmen Entzug). Auch kann ein Therapeut dir beibringen, wie man lernt über Gefühle zu reden.

Vor allem aber musst du gut überlegen: Warum bist du mit deiner Mutter damals nicht mehr ausgekommen, so dass du weg gezogen bist? Können die Gründe von damals wieder passieren? Davonlaufen ist nicht immer die beste Lösung. Sprich vor allem zuerst mit deiner Mutter, ob sie das überhaupt will und kann!

Da ich auf ein (inzwischen zweifaches) Scheidungskind bin und alle Hässlichkeiten und Stiefmutterprobleme kenne, kann ich dich gut verstehen.

Leider habe ich das Gefühl, dass so eine Scheidung nie unvergessen werden kann... Am schlimmsten ist es jedoch in der Pubertät. Ich schwöre dir hiermit aus eigener Horror-Erfahrung: Es wird alles besser, irgendwann ist es dir fast egal und es tut nicht mehr weh! Auch wenn du vlt immer noch manchmal daran denkst. Aber es tut nicht mehr weh.

Ich hab irgendwann akzeptiert, das ich eben nie eine heile perfekte liebevolle Familie (Eltern) haben werde. Das ist aber auch nicht schlimm. Sowas hat eh fast niemand. Stress gibt es überall und immer, und ja, deine Eltern müssen streng mit dir sein, das ist normal, 10 Uhr schlafen gehen und Wäsche selber waschen müssen ist nicht schlimm, ich musste das auch sogar mit 13 machen (dank fieser Stiefmutti).

Aber irgendwann musst du das sowieso selber machen, und wenn du es da schon kannst bist du mega glücklich im Nachhinein (war ich tatsächlich).

Schlimmer ist jedoch, dass du dich ausgegrenzt fühlst. Das tut verdammt weh. Ich kenn das. Daher, wenn du zu deiner Mutter ziehen willst, und deine Mutter will das auch, rede mit deinem Vater. Vereinbare erstmal, nur für 1-2 Monate hinzuziehen (vlt während Sommerferien) und dann schau mal, ob es dir wirklich besser geht oder doch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?