Eltern mittellos. Müssen sie Kindergeld an ausgezogenes Kind/Jobcenter abgeben?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Endeffekt, wird die "gesamte Menge" der Auszahlungen berechnet. Das heißt, dein Sohn wird "Arbeitslosengeld", was ihm zusteht, abzüglich Kindergeld erhalten.

Wer das Kindergeld im nachhinein behält. Müsst ihr A) zwischen euch ausmachen oder B) vor Gericht (wenn es von euch aus soweit kommt).

Einfach ausgedrückt, hoffe das hilft.

Also euer volljähriger Sohn wohnt nicht mehr Zuhause und ihr zahlt derzeit keinen Unterhalt, da ihr zu wenig verdient. Soweit richtig? Dann ist es einfach - das Kindergeld steht eurem Sohn zu. Und daher rechnet das Jobcenter es ihm auch als Einkommen an. Ihr müsst es ihm also auszahlen. Anders wäre es nur, wenn ihr ihm mindestens den Mindestunterhalt laut Düsseldorfer Tabelle zahlen würdet, dann dürftet ihr das Kindergeld behalten. Er kann bei der Kindergeldstelle einen Abzweigungsantrag stellen, damit kommt es dann auf sein Konto. Damit er überhaupt noch Kindergeld bekommt, muss er der Kindergeldstelle mitteilen, dass er fertig ist mit der Schule und ausbildungssuchend ist. Dafür muss er monatlich Bewerbungen (mit Absagen oder Bescheinigungen!) einreichen, sonst wird das Kindergeld gestrichen.

Dunno2010: "Also euer volljähriger Sohn wohnt nicht mehr Zuhause und ihr zahlt derzeit keinen Unterhalt, da ihr zu wenig verdient. … Dann …: das Kindergeld steht eurem Sohn zu."

Gibt es dazu auch eine Rechtsgrundlage/Gesetz/Richterspruch? Weil im Allgemeinen steht ja sonst das Kindergeld den Eltern zu.

29

Google nach "Kindergeld bei volljährigen Kindern". Das Kindergeld ist ja keine "Belohnung" fürs Kinderkriegen - es ist eine Unterstützung für die Eltern, wenn sie das Kind finanzieren. Also solange das Kind bei euch lebt. Danach steht dem Kind von euch Unterhalt zu. Wenn ich mind. den Mindestunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle zahlt, steht euch das Kindergeld zu - wobei das in der Praxis fast immer so aussieht, dass das Kindergeld ans Kind geht und das vom Unterhalt abgezogen wird. Aber wenn ihr keinen Unterhalt zahlt und das Kind auch nicht bei euch lebt, steht es natürlich dem Kind zu! Da könnt ihr auch einfach bei der Kindergeldstelle anrufen - wenn ihr sagt, dass ihr keinen Unterhalt zahlt, ist die Sache klar. Das Jobcenter wird deinem Sohn das Kindergeld schon direkt abziehen, auch wenn er es noch gar nicht bekommt. Er muss sich darum kümmern, es steht ihm zu und wenn er es weiter euch überlässt, Rechnet das Jobcenter das als fiktives Einkommen an.

0
29

Habe mir jetzt nochmal die Mühe gemacht. Da steht auch der Paragraph drin: http://www.geldtipps.de/geld-vom-staat/arbeitslosengeld/kindergeld-fuer-volljaehrige-wem-gehoert-das-geld

0
4
@Dunno2010

Da steht nur der Fall: "Nun gibt es Eltern, die unterhaltspflichtig sind, aber ihrer Pflicht nicht nachkommen." Ich geh davon aus, dass dies bei uns nicht der Fall ist, da wir nicht aus Bosheit dieser primären Pflicht nicht nachkommen, sondern aus finanzieller Not. Bei unzureichendem Einkommen entfällt meiner Meinung nach eben genau diese Pflicht zum Unterhalt. Ob dies zwangsläufig dazu führt, dass die Eltern kein Kindergeld mehr bekommen, steht weder in dem von Dir genannten Artikel (dort steht es nur für den Fall, dass Eltern genug Geld haben aber böswillig keinen Unterhalt zahlen) noch in einem der genannten Paragraphen. Immerhin bekommt das Kind Geschenke zum Geburtstag, zu Weihnachten und in seine Wohnung haben wir auch schon viel reingesteckt. Ist ja nicht gerade so, dass man mit einem ausgezogenen Kind nichts mehr zu tun hat und dass man keine Ausgaben mehr für das Kind hätte. Oder soll man jeden Kontakt - vor allem finanziellen - zum Kind abbrechen?

Also, Deine Meinung könnte stimmen aber vielleicht auch nicht. Nichts genaues weiß ich nun immer noch nicht. Trotzdem Danke für Deine Mühe!

LG

0

Was möchtest Du wissen?