Eltern lieben, aber schlagen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also. Ich bin 21, wurde auch mit Gewalt erzogen. Bis zu dem Punkt, an dem ich meinen Eltern mit 12 Jahren damit gedroht habe, sie bei der Polizei anzuzeigen. Und ja, ich weiß, sowas ist nicht einfach. Und wenn man sich das so vorstellt, denkt man sich "Ich kann doch nicht meine eigenen Eltern anzeigen!" Doch. Kann man. Und sollte man. DENN: Jedes Kind hat ein RECHT (!) auf gewaltfreie Erziehung. So sagt es das Gesetz. Es gibt kein gerechtfertigtes Argument dagegen. Und auch kein "Das hat uns auch nicht geschadet, als wir Kinder waren". Es sei denn, man wendet Gewalt seinem Kind gegenüber an, um sich selbst zu verteidigen. Beispielsweise: Junger Erwachsener schlägt schwächere Mutter um sie zu unterwerfen. Aber das wäre dann Notwehr. Zurück zum Thema: Nur, weil es ihnen nicht geschadet hat, heißt es noch längst nicht, dass es dir auch nicht schadet. Allein, dass du schon die Liebe deiner Eltern zu dir in Frage stellst, sind erste Warnzeichen für eine traumatische Belastung. Und wenn deine Eltern nicht in der Lage sind, diesem Gesetz zu folgen, dann hast du moralisch, als auch dem Gesetz nach, das Recht, dich zu wehren. Als ich die Worte "Ich zeige euch an" zu meinen Eltern sagte, haben sie von diesem Tag an nicht auch nur einen Finger gerührt. Dennoch musste ich dann im Jugendalter eine 8-monatige Therapie machen, weil mich das Verhalten meiner Eltern so kaputt gemacht hat.

Sei stark. Du musst nicht so leben. Eltern sein heißt nicht gleich, dass sie dich behandeln können wie eine Marionette, und du als ihr Kind keine Recht auf ein gewaltfreies Leben hast.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

kinder sind kein eigentum der eltern? sonder kinder sind gäste die nach dem weg fragen?

wie kann man auf eine frage eine antwort haben die sich gewalt nennt?

0
Nur, weil es ihnen nicht geschadet hat, heißt es noch längst nicht, dass es dir auch nicht schadet.

Sie behaupten, es hätte ihnen nicht geschadet. Allein dass ihn kein anderes Mittel einfällt, zeigt, dass es ihnen doch geschadet hat. Es steht niemandem auf der Stirn geschrieben, ob und was ihm geschadet hat.

0
@BiggerMama

Habe ich auch niemals behauptet. Ich gehe nur von den beschriebenen Fakten aus. Aber insgesamt hast du damit natürlich Recht.

0

Kinder lieben ihre Eltern, zumindest eine Zeit lang. Aber Eltern lieben keineswegs immer ihre Kinder. Die meisten tun es vermutlich, aber nicht alle.

Manche Eltern würden ihre Kinder gerne lieben, sie können es aber nicht. Vielleicht hatte deine Mutter eine lieblose Kindheit verbracht? Manche Menschen hatten in ihrer Jugend auch traumatische Erlebnisse - denke etwa an den Zweiten Weltkrieg (Flucht, Bombenterror, Vergewaltigung). Sie können über Generationen hinweg Auswirkungen haben (Änderungen im Erbgut: Epigenetik).

Um das Verhalten deiner Mutter verstehen zu können, müsstest du dich mit ihrer Geschichte, ihrer Familiengeschichte befassen, sogar vielleicht bis zu ihren Groß- oder Urgroßeltern hinab, auch wenn sie diese nicht gekannt haben sollte.

Es könnte auch sein, dass deine Mutter eine Psychopathin oder etwas vergleichbares ist.

egal wer hilfe braucht kann jederzeit zum jugendamt gehen und sagen ich bin überfordert und ich brauche hilfe?

also es gibt keine ausrede?

0

es gibt etwas, das viele menschen nicht wahrhaben wollen. trotzdem ist es da und wirkt. wer z.b. nicht an gott glaubt, kann ihn zwar ignorieren, dennoch wirkt er.

eltern lieben ihre kinder in aller regel tatsächlich. und es ist für mich sehr erstaunlich, dass du so sanft mit ihnen in deinem text umgehst, angesichts der schlimmen erfahrungen mit ihnen. aber eltern leben das in ihren familien weiter, was sie selbst erlebt haben. das ist nicht immer 1 : 1 das selbe, aber das prinzip bleibt gleich. sie können nur das weiter geben, was sie selbst kennen. wer also lieblos erzogen wird, kann selbst nur dann liebevoll erziehen, wenn er es an anderer stelle erlebt hat. fehlt dieses erlebnis, dann haben sie keine chance, diesen mangel auszugleichen und halten es für völlig normal, genau so weiter zu machen.

aber da sie das von ihren eltern erlebt haben und diese von ihren, muss es irgendwo einen anfang geben. und der ist es, den viele menschen nicht wahrhaben wollen. zunächst erkennen sie ihn nicht und dann lehnen sie ab.

er ist in der bibel beschrieben und selbst von vielen christen nicht erkannt. ich weiß also nicht, ob du das lesen willst ... es könnte allerdings helfen, deine eltern zu verstehen und ihnen vielleicht sogar zu verzeihen.

Die Bibel erklärt in diese Richtung gar nichts, sondern fordert noch zu Gewalt an Kindern auf

3
@Barney123

ich weiß, du grätschst gerne überall mit deiner meinung dazwischen. allerdings ist sie deine und sie sollte auch deine bleiben. für den fall, dass du dich mit denen streiten willst, denen du deine meinung immer wieder kund tun willst, ist es besser, du wendest dich direkt an sie - in dem falle an mich - und fichst deinen k(r)ampf mit mir und nicht zur verwirrung der fragesteller, sondern direkt, aus. es wäre schön, wenn du verständnis für die situation der fragesteller aufbringen kannst.

1
@mpelny

Nein, ich wende mich an Dich, weil Du einen Fehler machst. Lies doch mal die Bibel, heißt es da nicht unter anderem "Wer seine Rute schont, der haßt seinen Sohn; wer ihn aber liebhat, der züchtigt ihn bald." Da wird doch der autoritären Erziehung das Wort geredet, also wende ich mich an den, der den Mist verzapft, um das an Ort und Stelle richtigzustellen

0
@Barney123

mir ist schon klar, was du meinst. und es ehrt dich, die wahrheit zu wollen. allerdings bist du nicht der erste, der sich da mit der bibel verrennt. ich bin gern bereit, mit dir darüber ausführlich zu reden. nur finde ich es angebracht, die fragestellerin da raus zu lassen. was hältst du davon, entweder mir eine persönliche nachricht zu schicken, oder eine öffentliche frage zu stellen, so dass ich dort mit dir kommunizieren kann?

0
@mpelny

Nein ich diskutiere gerne in der Öffentlichkeit. Denn ich möchte, dass das auch andere lesen. Dich werde ich eher nicht überzeugen können

0
@Barney123

das weiß ich schon von dir, du hast es bereits geschrieben. genau deshalb - lies bitte nochmal meinen vorhergehenden text - habe ich angeboten, dass du eine öffentliche frage stellst, damit andere das lesen können. du darfst nun also zu deinen absichten öffentlich stehen.

0
@mpelny

Es gibt hier den Button kommentieren, den nutze ich. Das ist in Ordnung, denn schließlich flammt regelmäßig die Meldung auf "Mission erfüllt: Schreibe x Kommentare zu Antworten" Dass Dir das nicht gefällt kann ich verstehen, Diskussionen sind aber offensichtlich erwünscht. Das ist auch das demokratische Wesen. Meinungsaustausch, gegenseitige Erklärungen. Wenn Du damit nicht leben kannst, ist das Dein Problem

0
@Barney123

Ich bin keine Christin deswegen verstehe ich jetzt eure Diskussion üner die Bibel nicht. Was wolltest du genau damit sagen? Das die Bibel die Eltern dafürhalten auffordert seine Kinder zu schlagen?

0
@DieTuerkin432

Hallo,

leider kann man aus allen alten Schriften der Mosaischen Religion eine Rechtfertigung für Gewalt herauslesen. Schließlich bezieht sich der IS auch auf Mohammed und seine Schriften. So ist das auch bei der Bibel und der Tora.

Nur wissen wir inzwischen, dass auf die religiösen Schriften nur sehr wenig Verlass ist, weil alle, auch der Koran immer erst lange nach dem Tod der Religionsgründer aufgeschrieben wurden. Ich denke, Gott wollte die Gewalt auf Erden eindämmen, aber die Schriften der Religionen liefern eine Rechtfertigung für Gewalt. Alle. Auch Mohammed bezieht sich auf Teile des alten Testaments, das einen Teil der Bibel ausmacht. Sei vorischtig was Du glaubst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Got einen Krieg zwischen den Religionen wollte. Meiner Meinung nach liegt die Wahrheit dort, wo alle Menschen friedlich und gleichberechtigt miteinander auskommen.

0
@DieTuerkin432

danke für deine wortmeldung. genau deswegen möchte ich auch nicht auf deinem rücken einen meinungsstreit führen. was ich für dich geschrieben habe, war ein hinweis, der auch für dich gedacht war. da ging es nicht um demokratie, sondern um dich. manche menschen eröffnen gern seltsame nebenschauplätze, um recht zu bekommen. ihnen geht es dann nicht um dein problem, sondern um ihre meinung; sie setzen dann alles daran, ihre meinung durchzusetzen und ihr ego zu behaupten. wie du siehst, kann er mein angebot, dich da raus zu lassen nicht nur nicht annehmen, sondern er versucht obendrein - völlig egal, was das mit dir machen könnte - auf teufel komm raus anderen seine sicht aufzudrücken. bitte entschuldige, dass du dadurch mit hineingezogen bist. solltest du wert auf eine eigene antwort von mir legen, kannst du mir gern eine private nachricht schicken. ansonsten beenden wir das hier einfach, damit du nicht länger für solche besserwisserei den anlass hergeben musst.

0

Gott, den HERRN trägt man ganz tief und stille in seinem Herzen wie einen edlen Schatz.

Es ist nicht so gut, die kostbaren Perlen auf die Straße zu schütten, da sie dort kaputt gemacht werden können.

Gott ist die kostbarste Perle, die wir IN uns tragen, die kostbarste Perle, die um uns, über uns und unter uns der Anbetung würdig ist.

Es verstehen leider nicht viele etwas davon, weil sie Gott nicht kennen.

Deswegen ist es sehr wichtig, behutsam und vorsichtig mit diesem, unseren Schatz (Gott ) um zu gehen.

Vieles sind nicht für Ohren und Augen bestimmt, die garstig, bösartig, hasserfüllt und gnadenlos und gewissenlos sind!

Gelobt sei Gott!

Amen.

1
@Mondenkind1972

Ich gehe einmal davon aus, dass ich Dich richtig verstehe. Gott werden wir nicht in den heiligen Schriften finden, sondern durch ein gutes Leben. Die heiligen Schriften können da leicht in die Irre führen.

Und trotzdem denke ich, dass wir für gute Handlungen bei unseren Mitmenschen eintreten müssen, und ihre Fehleinschätzungen ansprechen müssen. Einfach nur schweigen ist zu wenig

1
@Mondenkind1972

danke! und preis den herrn dafür, dass erd dir die fähigkeit schenkte, ihm so nahe zu sein.

1

In meiner Kindheit waren körperliche Strafen ein verbreitetes und anerkanntes Erziehungsmittel. Somit gab es nicht nur von den Eltern Schläge, sondern auch vom Lehrer, Pfarrer usw. Seien wir froh, dass diese Zeiten vorüber sind und Körperstrafen in der Erziehung heute verpönt sind. Meine 3 Kinder sind auch ohne Schläge groß geworden.

Ich bin aber weder meinen Eltern noch sonst jemand böse für die Schläge, Ohrfeigen usw., die ich damals bezogen habe. Sie wussten es nicht anders.

wir leben heut und nicht gerstern?

hier in d ist es verboten kinder zu schlagen, wer dies nicht einhält muss mit strafen rechnen? nach dem §?

1
@robi187

Kannst du lesen, bzw. das Gelesene auch verstehen?

0
@Aliha

ja klar kann ich dies? und doch stehte ich weiter zu meinem geschriebene?

ich denke du verstehst nicht oder willst nicht?

0

Das erklärt, warum den Eltern von damals nichts Besseres einfiel. Die Kinder zu verprügeln, war auch damals nicht erlaubt.

Wer heutzutage in D lebt, sollte wissen, dass es seit 2000 verboten ist, Kinder zu schlagen, auch die eigenen.

1
@BiggerMama

Danke für die Belehrung, aber das entsprechende Gesetz ist auch mir bekannt.

0
@BiggerMama

doch, es gab bis in die Siebziger Jahre des vergangen Jh ein Züchtigungsrecht der Eltern

1

Such mal nach "Johanna Haare ist unter uns" - dann dürftest du ein paar Gründe für dieses Verhalten finden.

Oder lies "Kriegskinder" bzw. "Kriegsenkel".

Viele Eltern tragen dieses Erziehungserbe in sich und geben es zum Großteil leider an ihre Kinder weiter.

Einerseits, weil sie nicht reflektieren wollen oder nicht können.
Zum anderen, weil sie es als "war ja nicht so schlimm / hat nicht geschadet" schönreden.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hobbylektorin - "unerzogen" ist eine Lebenseinstellung

krieg? mache andere klein damit man selbst grösser erscheint?

0
@robi187

Schau, ob du eines der Bücher oder beide in deiner Bücherei ausleihen kannst.
Es hat weniger mit "andere klein machen" zu tun, als viel mehr damit, dass auch - Jahrzehnte später - nach Beendigung des Krieges die psychischen Traumata weitervererbt werden.

0
@kiniro

kriege haben immer was damit zu tun dass die menschen grösser sein wollen als ander statt alle auf augenhöhe erst nehmen?

vererben ist mir klar? dies muss aber nicht sein? wie du sagst wenn dies nichr reflektiert wird ist dies sehr schwer?

und doch haben wir in ac70jahren heute kinder schlagen verbot?

auch dank des der arbeit des kinderschutzbund?

0
@robi187

was ich vergas sind die zangsehen? die haben mit krieg nichts zu tun und doch ist es gewalt oft an kinder?

0

Was möchtest Du wissen?