Eltern helfen nicht bei Transsexualität was tun:( (FTM)?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zeig Deinen Eltern die Seite trans-eltern.de, dort sind bereits viele Eltern im Forum. Sie können sich dort mit anderen Eltern austauschen und dort um Rat suchen. Erzähle Deinen Eltern von der Pubertätsblockung. Die vermännlicht nicht, aber schafft Zeit für die Abklärung. Werden die Blocker abgesetzt, geht die weibliche Pubertät zwar verspätet aber normal weiter. Ist die Diagnose durch einen Therapeuten bestätigt, schreibt er eine psychologische Stellungnahme für den Endokrinologen und der beginnt dann mit der männlichen Hormonbehandlung.

Suche Dir schleunigst einen Therapeuten. Adressen findest Du auf trans-eltern.de

Viel Glück  - transeltern

Ich habe ihnen davon schon viel erklärt aber sie haben immer nur gesagt das es nur eine Phase ist, ich mich daheim net geb als hätte ich einen "psychischen knacks" (so haben sie es gesagt) und ja hab sie auch schon drum gebeten und das net nur einmal aber es hat sich nichts weiter bewegt:(

0
@Alex1428

Transsexualität ist ja auch keine psychische Störung, sondern eine körperliche. Aber es kann psychische Kollateralschäden durch den Leidensdruck auslösen. Gerade Eltern haben am meisten zu knacken an der Sache. Leider wachen viele erst dann auf, wenn sich das Kind was antut. Bitte NICHT als Tip zur Nachahmung ansehen!!! Wenn sie Dir partout nicht helfen wollen, dann greife selber zum Hörer und ruf die Therapeuten an und wende Dich ans Jugendamt. Telefonnummern kann man ergoogeln. Und wende Dich mal an "Gleich&Gleich", auch über Google findbar. Willst Du vorankommen, darfst Du nicht auf die Hilfe der Außenwelt hoffen, sondern Du mußt Dein Leben selbst in die Hand nehmen! Ist leider so, daß wir alleingelassenen TS sehr schnell erwachsen und selbstständig werden müssen. Also beweg Deinen Hintern und rufe die Leute an, vorher will ich hier kein jammern mehr lesen!

Drucke Dir Bilder von Betroffenen mit Passing aus, am besten vorher-nachher Bilder und diese zeigst Du Deinen Eltern. Bzw. mach ne Ratestunde. Zeige denen erstmal die Nachher-Bilder und sie sollen sagen, ob das Männlein oder Weiblein ist. Erst danach zeigst Du die vorher-Bilder. Balian Buschbaum, Loren Cameron, James (Jamison) Green, Max Valerio sind gute Vorbilder. Die haben Passing, da kommt keiner mehr drauf, daß die mal weiblich auf die Welt gekommen sind!

Und komm mal bei uns vorbei. Gib meinen Usernamen in Google ein und Du findest unsere Webseite, ist nur auseinander und mit Bindestrich geschrieben.

0

Hey Alex.
Ich kann mir gut Vorstellen wie das ist so Hilflos zu sein und nicht ernst genommen zu werden. 

Ich bin zwar kein Experte aber kenne ein Mädchen die nun ein Jan ist. (Bzw. langsam dazu wird.)
Daher kenne ich ein wenig was darüber.

Hast du einen Freund oder eine Freundin die dich so akzeptieren? Pack sie unter den Arm und geh zum Jugendamt in deiner Nähe. Egal wie alt du bist - sie werden dich annehmen, wenn du Probleme hast. Dann werden sie auch evtl. mit deinen Eltern reden und dir einen Therapie-Platz besorgen (Der ist Pflicht. Die Erklärung folgt.)

Die Therapie ist wichtig. Ärzte die dir helfen werden dich zu "verwandeln", müssen erst sicher sein, dass das ernst ist. Da du noch Minderjährig bist kann das in ihren Augen auch nur eine Phase sein. (aber kann sein, dass selbst Erwachsene das tun müssen..bin nicht sicher)
Die Therapie dauert zwar lange, aber wärenddessen und danach bekommst du alle Hilfe für Medikamente und Operationen. 

Also. Ab zum Jugendamt!

LG und viel Glück! (:

Danke erstmal:)

Ich werde heute also dann später noch einmal mit meinen Eltern unterhalten wenn dann wieder das selbe dabei raus springt hatte ich sowieso vor das zu tun. Ich hab es jetzt schon 2 jahre ausgehalten (ab da wusste ich genau dad ich trans bin) aber noch länger halte ich es einfach nichtmehr aus

1
@Alex1428

2 Jahre ist schon eine Weile...aber schade, dass du nicht früher gegangen bist, dann hättest du die Thera schon hinter dir. Denn, wenn du denen das sagst nehmen sie das nicht an...ich glaube (soweit ich in Erinnerung habe) du musst die Therapie 1-2 Jahre machen bevor sie dir auch zu den Operationen zustimmen können. Sie müssen dich nämlich in der Zeit analysieren etc. 
Trotzdem viel Erfolg!! o:

2
@Whonder

ja ich hoffe das sie jetzt endlich mal aufwachen wenn nicht dann keine Ahnung dann werde ich aufjedenfall ins Jugendamt gehen und dann mal schauen

Vielen dank:)

1
@Alex1428

für dich sind 2 jahre vermutlich noch eine sehr lange zeit weil du erst 14 bist, aber du wirst dich in so einer sache noch sehr viel länger gedulden müssen.. das ist nichts was man überstürzen sollte. du bist, wie du selbst sagst, in der pubertät und da spielen die hormone sowieso verrückt. auch ein therapeut kann dir nicht von heut auf morgen helfen. das dauert monate, wenn nicht sogar jahre ehe man eindeutig sagen kann, wie dir genau geholfen werden kann. mach dir da keine falschen hoffnungen. du bist noch jung und wenn du tatsächlich im falschen körper steckst hast du noch ein ganzes leben im richtigen vor dir. also beiß die zähne zusammen. denn auch dadurch, dass deine eltern sehen, dass du mit einer gewissen reife an die sache ran gehst werden sie dir glauben. wenn du nun jeden tag aufs neue zu ihnen gehst und damit anfängst wirkt das nur kindlich und unreif. geh zum hausarzt, lass dich zu einem therapeuten vermitteln und fang an mit ihm darüber zu reden und lerne damit erstmal umzugehn. das ist die basis, und alle weiteren schritte bauen darauf auf.

2
@implying

Ich weiß das es ziemlich kindisch wirkt aber das Problem liegt auch darin das meine Noten sehr darunter leiden und auch ich sehr darunter leide...

0
@implying

@implying ich streite nichts ab o: Daher meinte ich ja, dass die Ärzte die einem helfen werden diese Therapie als Pflicht sehen. Sie müssen sich nun ,al zu 100% sicher sein, dass es keine sogenannte Phase ist. / Das einzige was ich anzweifle ist das kindlich und unreif....ich finde als Elternteil sollte man seinem Kind helfen. Egal was ist. Und es zu ignorieren bringt nichts. Selbst, wenn man denkt es stimmt nicht, sollte man es zum Arzt schleppen. Der wird einem dann sowieso Fakten auf den Tisch legen.

1

ja dir kann es nicht so schlecht gehen das ist typisch denn das will man als enterteil nicht gerade hören und bis es zur Akzeptanz führt kann es ewig dauern. 

Du kannst auch selbst einen termin machen bei einem psychologen der dir einen rat geben kann wie du am besten damit umgehst ich glaube das muss auch für dich schwer sein und stressig. 

Auch an dich erstmal ein danke:)

Nun ich dachte eigentlich daran sofort zu einem in diesem "Gebiet" spezialisierten Therapeuten zu gehen aber naja ich wohne in Bayern in einem Kaff da ist es nicht wirklich leicht in der Nähe einen zu finden😫

1

Pack's selbst an. Ruf irgendwo an (kommt darauf an wo du wohnst und wo die nächsten Ansprechpartner sind). Bei mir zum Beispiel ist es das UKE Hamburg. Ich musste auch meinen Mut zusammennehmen und da selbst anrufen. Informiere dich vorher im Internet wo es Angebote für Hormonbehandlungen und Therapiemöglichkeiten gibt, überleg dir was du fragen willst und ran da!

Liebe Grüße
Paul

P.S: Schreib mich auch gerne an:)

Viele Pubertierende sind in dieser Zeit sexuell verunsichert und das klärt sich im Laufe der Pubertät. Wie es erscheint erhoffen sich deine Eltern das auch bei dir. Zudem scheinen sie sich mit TS nicht auszukennen.

Du solltest selber aktiv werden. Beginne mit dem Hausarzt. Hast du einen guten? Dann vertraue dich ihm an und berate dich mit ihm. Deine Eltern scheinen damit überfordert zu sein.

Danke für deine schnell Antwort

Also das mit mir etwas nicht stimmt wussten wir immer auch meine Eltern das ich mich z.B mehr wie ein junge benommen, angezogen... habe. Wenn ich mit meinen Eltern diskutiert habe meinten sie immer das ich mich nicht auskenne aber ich habe ja selber Kontakte mit Transmännern und habe mich ziemlich gut über alles informiert aber auch ich bin der Meinung das sie sich nicht wirklich auskennen aber sie waren immer solche die in allem recht haben wollen

Ja ich werde mir auch in den nächsten Tagen einen Termin bei ihm machen:)

0
@Alex1428

Meine Tochter und mein Sohn haben sich in den jungen Jahren auch nicht immer geschlechtsmäßig verhalten. Das ansich ist nicht ungewöhlich. Doch wenn man sich sicher ist, dann sollte man schnell was unternehmen, bevor die Natur den Körper eindeutig ausprägt.

Wenn man zeitig mit der Behandlung beginnt erzielt man die deutlichere Ausprägung zum anderen Geschlecht. Doch die Nebenwirkungen sind nicht ohne und so weit ich weiß auch mit lebenslanger Medikation verbunden.

Laß daher nicht noch mehr Zeit vergehen und nimm dir gleich als Vorsatz für das Neue Jahr vor dich durchzusetzen.

Viel Glück und hoffentlich bekommst du das glückliche Leben, das jeder verdient.

1

Was möchtest Du wissen?