Eltern Hartz V, Kind 450€ Job, wird Kindergeld angerechnet?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn Du noch Anspruch auf KG z.B "U18" hast, wird das Kindergeld ohnehin schon auf die RL vom Jobcenter mindernd für Euch beiden angerechnet bei Deinen Eltern. 

Auf welche Leistung ( KG / ALG II ) sich Deine Arbeitsaufnahme hinsichtlich eines Minijobs nun vertieft auswirken könnte, weiss ich nicht genau. SOLLTEST Du dadurch weniger KG bekommen, müsste das JC den Fehlbetrag in so weit ergänzen, wie Du es bereits insgesamt bereits richtig vermutest. ( bliebe unterm Strich also gleich Deiner Vermutung ) 

Solltest Du das 18. Lebensjahr jedoch bereits vollendet haben, könntest Du etwaig weiter bestehenden KG-Anspruch trotz Minijob auf Dich selbst in der Auszahlung beantragen und das Jobcenter würde he nach Gesamteinkommen für Dich ( Dein KG + Dein Erwerbseinkommen ) nachrechnen, ob Du ggf. aus der Bedarfsgemeinschaft Deiner Familie herausfallen könntest.

Damit würde Dir / Euch bei hinreichend eigenen Einkünften ( KG + Erwerbseinnahmen ) das JC je nach Gesamteinkommen Deinerseits erst Deine "Kopfpauschale" mindern, und dann Deinen Mietanteil. 

Hast Du mit Deinem Job + Kindergeld MEHR als das JC für Deinen Mietanteil UND Deine Versorgung bezuschussen musst, musst Du lediglich den auf Dich entfallenden Mietanteil der BG an Deine Eltern zahlen, wenn Du Dich ansonsten komplett selbst versorgen kannst und dort wohnen bleibst. 

Sollten noch Fragen Deinerseits bestehen, erörtere ich Dir das gerne näher. ( insbesondere, wenn es um eine bald anstehende Ausbildung geht ) 😉

Fragestellerin schreibt, sie ist volljährig, also mindestens 18 J.

0

Das Kindergeld wird nicht auf beide angerechnet,sondern nur auf das jeweilige Kind,erst wenn das Kind seinen Bedarf auch ohne bzw.nur mit einem Teil des Kindergeldes decken könnte würde der Überschuss bzw.max.das volle Kindergeld wieder zum Einkommen der Eltern bzw.des Elternteils welches das Kindergeld bekommt !

Ein Abzweigungsantrag würde hier ins leere laufen,weil das Kind noch im Haushalt der Eltern lebt,dass wäre erst möglich wenn das Kind eine eigene Meldeadresse nachweisen könnte und von den Eltern nicht min. Unterhalt in Höhe des Kindergeldes bekommen würde.

2

Das Kindergeld wird wie bisher auch als Einkommen auf deinen Bedarf angerechnet,solange du es zur eigenen Bedarfsdeckung noch brauchst !

Wenn du eine Erwerbstätigkeit aufnimmst,dann habt ihr sogar 30 € weniger als vorher,denn sobald du ein Erwerbseinkommen erzielst geltend deine oben genannten Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll,dann fallen deine 30 € Versicherungspauschale weg.

Dein Kindergeld wird dann also voll auf deinen Bedarf angerechnet und nicht mehr nur 162 €,du hättest dann also bei 450 € Einkommen = Auszahlung einen Freibetrag von 170 €,dass anrechenbare Erwerbseinkommen läge bei 280 €.

280 € anrechenbares Erwerbseinkommen + 192 € Kindergeld = 472 € gesamtes anrechenbares Einkommen.

472 € - 327 € Regelsatz für den Lebensunterhalt ( 18 - 24 Jahre / derzeit ) = 145 € für deinen KDU - Kopfanteil ( Kosten der Unterkunft und Heizung / Warmmiete ),wenn die Warmmiete also bei angenommen 3 Personen unter 435 € ( 145 € x 3 Personen = 435 € ) liegen würde,dann wärst du aus der BG - deiner Eltern auch unter 25 schon raus,wenn du über deine Eltern in der Familienversicherung mitversichert werden könntest.

Das Kindergeld wird als Einkommen mitberechnet, wenn überhaupt, dann gibt es einen Freibetrag von 30 €.

Sobald das volljährige Kind Erwerbseinkommen zum Kindergeld dazu verdient,wird das Kindergeld voll auf den Bedarf angerechnet,weil im Grundfreibetrag von 100 € auf Erwerbseinkommen diese 30 € Versicherungspauschale schon enthalten ist !

2
@isomatte

Deswegen schrieb ich ja, wenn überhaupt. Ich war mir da nicht ganz sicher.

1
@johnnymcmuff

Wenn das Kind kein Erwerbseinkommen hätte,sondern seinen Bedarf angenommen aus Kindergeld und Unterhalt decken könnte,über den Vater  versichert wäre,dann könnte es sogar rein theoretisch noch mehr als diese 30 € Versicherungspauschale absetzen !

Dann könnte z.B. auch die auf den Monat entfallene KFZ - Haftpflicht geltend gemacht werden,so wie es beim Elterngeld auch möglich wäre.

1

Das Kindergeld wird sowieso schon auf D(ein)en Bedarf angerechnet.

Wenn Fragestellerin U25 ist und sich mit den 450 plus Kindergeld vollständig selbst finanzieren kann, ist sie raus aus der Bedarfsgemeinschaft.

0

Das Kindergeld ist Einkommen, das beim H4-Satz angerechnet wird - schließlich dient es ja gerade zum Unterhalt

Und was heißt das genau? Sorry, kenne mich da so gar nicht aus :( Wenn ich dann jetzt die 450€ verdiene, ist das Kindergeld weg oder noch da?

0
@DanciGirl95

Das Kindergeld ist jetzt schon "weg", weil es auf den Bedarf angerechnet wurde (es gibt dann halt weniger vom Jobcenter)

Bei einem 450 € - Job hättest Du den Freibetrag von 100 € (zusätzlich) und vom Rest behältst Du 20 %

0

Also zum Beispiel: Meine Mama und ich kriegen 330€ plus 190€ Kindergeld, macht 520€ jeden Monat.. wenn ich jetzt 450€ verdiene und irgendwie.. 300€ oder so angerechnet werden, hätten wir dann 520-300=220+450=670€? Tut mir echt leid, dass ich so oft nachfrage, möchte nur auf Nummer sicher gehen es endlich mal zu verstehen :/ irgendwie verwirrt mich das Ganze immer

0
@DanciGirl95

Besser, Du besprichst das mit dem Jobcenter, dann bekommst Du auch eine rechtsverbindliche Auskunft

0
@DanciGirl95

Bei 450 € Verdienst = Auszahlung stünden dir 170 € Freibetrag auf Erwerbseinkommen zu,es blieben also 280 € anrechenbares Erwerbseinkommen !

Da bei einer Aufnahme einer Erwerbstätigkeit deine 30 € Versicherungspauschale ( ab 18 ) entfallen,weil diese schon in deinem Grundfreibetrag auf Erwerbseinkommen von 100 € enthalten sind,hättet ich also 140 € mehr als jetzt.

0

Alles klar, trotzdem vielen Dank!

0

Wenn Du ausziehst, bekommst glaube ich das Kindergeld, soweit Du noch weiter in Ausbildung bist (z.B. Anschlussstudium).

Was möchtest Du wissen?