Eltern beziehen Hartz IV, ich (21) BAföG, lohnt sich ein Nebenjob?

3 Antworten

Dein Freibetrag von deinem Bafög - hat nichts mit Freibeträgen auf dein evtl. Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll zu tun !

Auf dein Bafög - werden dir vom Jobcenter 20 % vom Bafög - Höchstsatz als Aufwendungen für deine Ausbildung theoretisch abgezogen,dass sind dann diese ca. 93 € die nicht angerechnet werden und ca.123 bleiben als anrechenbares Einkommen übrig.

Zu diesen ca.123 € kommt dann dein Kindergeld,dass derzeit noch bei 184 € liegt und davon solltest du normalerweise noch mal 30 € Versicherungspauschale ( ab 18 Jahren,theoretisch ) abgezogen bekommen,es würden also 154 € anrechenbares Kindergeld übrig bleiben.

Das sind dann gesamt ca.277 € anrechenbares Einkommen.

Dein Bedarf bei deinen Eltern beträgt ab dem 18 Lebensjahr derzeit 320 € Regelsatz + 1 / 3 der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),wenn du mit deinen Eltern alleine in der Wohnung lebst,dass ist dann dein Kopfanteil.

Angenommen die KDU - beträgt 600 €,dann läge dein Kopfanteil der KDU - bei 200 € + 320 € Regelsatz = min.520 €.

Von diesen min.520 € ginge dann schon mal derzeit ein anrechenbares Einkommen von 277 € ab,es bliebe hier also ein Bedarf von vorerst ca.243 € pro Monat übrig.

Ich kann dir jetzt nicht genau sagen ob deine Eltern noch Anspruch auf eine ALG - 2 Aufstockung für dich bekommen oder ob dir nur der Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - zustehen würde,weil du Bafög - bekommst und in der Regel von ALG -2 Leistungen nach § 7 Abs. 5 SGB - ll ausgeschlossen bist.

Die Ausnahmen stehen dann im § 7 Abs. 6 SGB - ll,da müsstest du mal nachlesen oder im Bescheid deiner Eltern nachsehen bzw.wenn du / ihr einen Änderungsbescheid bekommen habt,dann müsste die Leistungseinstellung für dich auch darin stehen,mit dem § 7 Abs. 5 SGB - ll als Grund.

Wenn du jetzt 400 € Brutto wie Netto jeden Monat verdienen würdest,dann hast du darauf Freibeträge von min.160 €,es blieben dann ca.240 € als anrechenbares Einkommen übrig,aber dann fallen die 30 € versicherungspauschale weg,dann hättest du ca.307 € anrechenbares Einkommen,weil dann das Kindergeld voll angerechnet würde.

Dann läge dein gesamtes anrechenbares Einkommen bei ca.547 € pro Monat und dein Bedarf in dem Beispiel nur bei 520 €.

Demnach hättest du dann einen Überschuss von ca.27 € und dieser würde deinem Kindergeld zugerechnet,was du dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen würdest.

Das würde dann auf den Bedarf der elterlichen BG - angerechnet und zu ihrem Einkommen.

Würde angenommen deine Mutter kein Erwerbseinkommen haben oder der Vater bzw.sonstige Einkommen,wo dann schon diese 30 € Versicherungspauschale berücksichtigt worden,dann würden diese beim Kindergeldberechtigten theoretisch abgezogen.

Weil diese angenommenen ca.27 € Überschuss dann unter diesen 30 € liegen würde,hätte der Überschuss des Kindergeldes keine Auswirkung auf die Leistung der elterlichen BG.

Diese hätten sie dann bis zu diesen max.30 € mehr pro Monat,erst danach wird dann ihre Leistung gekürzt,aber das gleicht dann dein Kindergeld wieder aus,was du zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen würdest.

Die Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll setzen sich so zusammen :

- die ersten 100 € ist der Grundfreibetrag

- 100 € - 1000 € Brutto / 20 % Freibetrag / 80 % Anrechnung

- 1000 € - 1200 € Brutto / 10 % Freibetrag / 90 % Anrechnung

Würdest du noch minderjährig sein,dann hätten deine Eltern statt 1200 €,dann von 1000 € - 1500 € Brutto diese 10 % Freibetrag und 90 % Anrechnung oder du selber würdest ein Kind haben,was mit dir in einer BG - lebt,müsste auch nicht das eigene sein.

Du hättest dann also deine angenommenen 400 € Brutto wie Nettoeinkommen + deine 216 € Bafög = ca. 616 € pro Monat.

Dein Kindergeld bekommen ja deine Eltern und je nach dem wie viel du dann nach dem Abzug deines Bedarfes vom anrechenbaren Einkommen noch vom Kindergeld benötigen würdest,müsstest du deinen Eltern dann aus deinem Einkommen zumindest die Differenz bis zu deinem Kopfanteil der KDU - zahlen.

Dann muss alles noch anteilig verteilt werden,wie Abschlag für Strom und Telefon.

Zudem müsstest du dann Kostgeld für deine Verpflegung abgeben oder dich dann selber versorgen,da musst du dich mit deinen Eltern einigen.

Du hättest dann aber auf jeden Fall mit deinen ca. 93 € Freibetrag vom Bafög + dann deine 160 € Freibetrag von deinem 400 € Job,insgesamt ca. 253 € für dich.

Ein Job lohnt sich immer, ansonsten gehört man zu den Scharrotz.....

Alter man, meine Eltern und die MEINER Freunde bezahlen deinen Eltern und dir das abgelaufene Billigfleisch von Tip, und du fragst ob du arbeiten gehen sollst? IST DAS DEIN SCH**ß ERNST????

1

Okay, dann sag mir mal, wie sich die Arge das vorstellt, dass ich ohne weitere Staatliche hilfen von zu Hause ausziehen soll. Von 500€ Ausbildungsvergütung (Netto) hätte ich 180€. Sag mir mal, wie lange ich dann bitte sparen soll, um irgendwann endlich mal ausziehen zu könnnen. Möbel sind teuer, Kaution muss gezahlt werden etc.
Das Hartz IV System macht es Jugendlichen unglaublich schwer, früh aus der Staatlichen Unterstützung rauszukommen, um auf eigenen Beinen zu stehen.
Und wenn du gerne neben 8 Stunden Schule am Tag (zusätzlich noch 2 Stunden Schulweg insgesamt) noch 2-4 Stunden am Tag arbeiten gehen willst, um am Ende des Monats dann endlich 90€ zusätzlich zu haben - mit denen du in unserer heutigen kapitalistischen Welt wirklich sehr wenig anfangen kannst - kannst du das gerne tun. Ich persölich seh es nicht ein, mit 21 bereits den Unterhalt meiner Familie mitzahlen zu müssen, sowas gab es zu Zeiten der industriellen Revolution.

0

Nebenjob, Schüler Bafög, Hartz 4 (andere in der Familie). Was wird angerechnet?

Hallo alle zusammen. Ich bin ein bisschen verwirrt. So ist die Lage: ich bin Schülerin am Abendgymnasium und bekomme 685€ Schüler Bafög im Monat. Dazu verdiene ich ab April nun noch ca. 250€ im Monat nebenbei. 1. Frage: zum Bafög darf ich doch etwas dazuverdienen...400€ oder? Ich lebe mit meinem Freund und unserer Tochter zusammen. Mein Mann arbeitet leider bei Kälte kaum, und die beiden beziehen bis voraussichtlich Mai noch Hartz 4. (ca 708€ im Monat) Ich bekam auch vor 4 Monaten noch Hartz 4, welches dann natürlich aufgrund des Bafögs für mich gestrichen wurde. 2. Frage: in wie fern wird das Bafög und mein Nebenjob an das Hartz 4 der beiden angerechnet? Muss ich denen jetzt Bescheid geben? Des weiteren beschäftigt mich die Kindergarten Situation. Wir wohnen in Niedersachsen, bekommen im Moment alles bezahlt. (KiGa Gebühren und Mittagsverpflegung) Muss ich denen nun auch Bescheid sagen und wenn ja, (was ja eigentlich klar ist), in wie fern wird das alles angerechnet? Eigentlich gehts ja nur um April, denn danach wird mein Freund wohl wieder normal arbeiten. (hoffe ich) Ich will nix falsch machen.

Danke für die Hilfe :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?