Elektrotechnik: Widerstand berechnen bei Schaltung mit Spule?

2 Antworten

Im Einschaltaugenblick ist der Strom durch eine Induktivität 0, ihr Widerstand unendlich. Der Strom steigt mit der Zeitkonstanten  tau = L/R exponentiell
auf einen Endwert, bei dem der Widerstand der Induktivität 0 ist.
!! R kann ein externer Widerstand sein oder/und der ohm'sche Widerstand einer realen Induktivität (Spule).

Stimmt nicht ganz, beim Endwert ist der Widerstand nicht null.

Genau genommen ist der induktive Widerstandsanteil null, der ohmsche Widerstand (Leitungswiderstand) ist nicht null.

0
@Missingo1996

Genau deswegen hatte ich "Widerstand der Induktivität" und nicht "Widerstand der Spule" geschrieben

0

Warum höherer induktiver Blindwiderstand bei steigender Frequenz?

Habe als Hobbyelektroniker angefangen und nehme gerade das Thema Spule an Wechselspannung durch. Soweit habe ich kapiert das der induktive Blindwiderstand mit der Frequenz und der Induktivität zunimmt, nur bei der erklärung warum bin ich jetzt etwas verwirrt! In einem meiner Bücher steht: "Durch eine größere Induktivität wird eine größere Selbstinduktionsspannung induziert. Sie wirkt der anliegenden Spannung entgegen und verringert den Strom und erhöht damit den Widerstand. Eine höhere Frequenz bedeutet eine schnellere Änderung der Spannung bzw. des Stroms und führt wiederum zu einer größeren Selbstinduktionsspannung." Jetzt mein Problem: Lege ich eine Spule allein an die Spannungsquelle dann messe ich immer die gleiche Spannung (mal abgesehen von den Verlusten) egal welche Frequenz und Induktivität! bin etwas verwirrt!

...zur Frage

Wie nennt man diese Schaltung?

Für mich sieht es nicht aus, wie eine gewöhnliche Stromfehlerschaltung. Ich sehe dort weder einen Widerstand, noch eine Spannungsquelle. Wie nennt man diese Schaltung? Danke im voraus.

...zur Frage

Wie kann man den Widerstand berechnen in einer Reihenschaltung?

Hi könnt ihr mir helfen ich komme nicht weiter die Widerstände R1 = 150 ohm und r 2 = 100 ohm sind mit einem dritten Widerstand in einer Reihenschaltung eine Spannungsquelle mit u 90v angeschlossen es fliesst ein gesammt strom von 300ma wie rechne ich das aus

...zur Frage

Ladungsverteilung in Reihenschaltung?

Hallo!

Angenommen man hat eine sehr einfache Reihenschaltung:

Eine konstante Spannungsquelle mit +9V Spannung, ein paar Leiter und einen 100 k Ohm R1.

So stellt man fest: Am 100 k Ohm Widerstand fallen - nebst den Leitern -ca. 9V ab, sprich: Der Ladungsunterschied von vor zu nach R1 beträgt ca. 9V.

Nun heißt es aus der Theorie: Die Stromstärke I ist proportional zu dem Widerstand, welcher der Spannungsquelle gegenübersteht, also I = U durch R = 0,09 mA.

Kann man sich den Stromfluss nun vorstellen, als ob die Elektronen vor dem R1 "komprimiert" werden und danach wieder vom Pluspol beschleunigt werden?

Kompensiert die Geschwindigkeit nach R1 die Höhe der Stromstärke, welche vor R1 durch die Elektronendichte gleich hoch ist? Oder sind die Elektronen in der gesamten Schaltung gleich schnell?

Lg

...zur Frage

Spannungsquelle - Spannung am Innenwiderstand?

Im Bild sieht man die Spannungsquelle mit der Quellenspannung U und seriell der Innenwiderstand, an dem eine Spannung (rot) abfällt.

Fällt an diesem Widerstand die gesamte Quellenspannung U ab (da kein weiterer Widerstand in Serie) oder nur ein Teil der Quellenspannung und der Rest an der übrigen Schaltung?

Anmerkung: Im Bild ist nur ein Teil der Schaltung dargestellt, der Rest ist irrelevant.

Vielen Dank für jede Antwort.

...zur Frage

Widerstand einer Spule im Gleich- und Wechselstromkreis

Ich habe da mal ein paar Fragen zu einem Protokoll, welches ich in Physik anfertigen muss.

Und zwar: Was sind Unterschiede oder Gemeinsamkeiten von einer Spule im Wechsel- und Gleichstromkreis beim An/Ausschalten und im Dauerbetrieb?

Welche Phasenverschiebung verursacht eine ideale Spule im Wechselstromkreis?

Was versteht man unter der Induktivität L einer Spule?

Danke schon mal im Voraus für eure qualifizierten Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?