Elektrotechnik studieren?

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

An der Fachhochschule 75%
An der Universität 25%
Sonstige 0%

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
An der Universität

Ich habe an der TU-Berlin E-Technik studiert und bin anschließend in der Forschung gelandet. Meiner Meinung nach sollte man nur das studieren, was man an sich schon liebt. Ich habe wärend der Schulzeit kleine Schaltungen zusammengelötet und eigene Sirenengenratoren entwickelt, da war die Entscheigung leicht. Wichtig war aber die Liebe zum Fach. Nur mit Liebe und Begeisterung für ein Thema wird man gut darin und nur dann, wirklich nur dann, hat man auch die gepriesenen guten Jobchancen! Das Studium ist schwer (wie wohl jedes), vor allem an der Uni extrem tief in der Theorie. Die Mathematik die benötigt wird, ist kaum noch mit Schulmathematik zu vergleichen, wird aber vermittelt. Die Hälfte der ersten Zeit verbringt man komplett mit dem Mathestudium. Für die reine E-Technik braucht man zusätzlich gutes Abstraktionsvermögen, um die Mathematik auch auf Strömungsfelder oder Energieniveaus in Halbleitern und ähnliche schwer vorstellbare Dinge anwenden zu können. Man sollte bereit sein, seine Denkweise zu ändern, aber es lohnt sich und mir macht es Spaß. Wer die Theorie nicht so mag, sollte aber lieber eine Ausbildung zum Elektriker machen. Zusätzlich ist wie bei jedem anderen Studium absolute Selbständigkeit nötig. Gerade an der Uni nimmt einem keiner das Ausarbeiten von Wissen ab, das fordert mehr Disziplin, als die Schule je benötigt hat. Mein Fazit, um deine Frage zu beantworten: Studiere nur, wenn du selbständig lernen kannst. Wähle eine Fachrichtung von der du bereits eine Vorstellung hast und die dich inhaltlich begeistert. Wenn beide Kriterien nicht passen ist Erfolg extrem unwahrscheinlich und teuer an Zeit und Nerven.

LG und viel Erfolg!

An der Fachhochschule

Also für alle anderen und Interessierten die dieses Thema hier lesen und vllt das selbe Problem haben, bzw. sich noch unsicher sind ob man ET studiert und wenn ja wo, denen kann ich mal einen guten Tipp geben. Ich selbst studeire Elektrotechnik an der FH-Schmalkalden in Thüringen, Nähe Erfurt. Ich bin echt glücklich hier und fühle mich an der Hochschule total wohl. Die Betreuung, die Gruppengröße und die Labore sind alle top! Auch die Räume und der gesamte Campus ist neu gestaltet. Die ganze Lehre an sich ist echt gut und das Studium macht Spaß. Natürlich hat man auch hier die etwas schwereren Grundlagen wie Mathe und Physik, aber die hat man ja überall. Ähnliches gilt für den Wirtschaftsingenieurestudiengang, der auch sehr gut sein soll. Von Abi Freunden die an der TH in Aachen und in Karlsruhe ET studieren weiß ich, dass die Hörsäle oft überfüllt sind und es fast unmöglich ist bezahlbaren Wohnraum zu finden. - Anders hier, kernsanierte Wohnungen gibt es massenweise, für Studenten zu extra Konditionen. z.B. wohne ich in 58qm warm für 300 Euro und das mit Einbauküche und digitalem Fernsehanschluss. Studentenherz, was willst du mehr? Auch 3 Wohnheime gibt es in denen man günstig Zimmer mieten kann. Bleibt natürlich noch der Einwand: Schmalkalden, wo zum Teufel liegt das? Ein Blick auf die Landkarte verrät: Irgendwo in der Thüringer Pampa. Das ist zwar soweit richtig aber nette Leute gibt es überall und ich habe wirklich gute Freunde hier gefunden und man kann auch richtig Spaß haben. Also alle Leute die ernsthaft studieren wollen und das günstig und gut können diese FH als kleinen Geheimtipp ansehen. Wer noch weitere Infos möchte, kann hier mal nach schauen auf der Fakultätshomepage: http://www.fh-schmalkalden.de/Elektrotechnik.html LG

Wie Mauli schon sagte Du darfst nicht nur studieren weil Du anschließend gute Jobchancen hast. Es muss Dir gefallen und es ist vor allem sehr mathematik- und physiklastig, wenn Dir diese Fächer keinen Spaß bereiten, dann lass es. Denn wirklich alles hat damit zu tun oder ist sogar ein Kurs in reinform und das Niveau in Physik und Mathe ist sehr hoch. Ich hab es an einer TU studiert würde empfehlen es entweder an einer TU oder an einer FH zu studieren, bei einer gewöhnlichen Uni kannst es vergessen da sie nicht so praxisorientiert sind (wie alle Ingenieursstudiengänge praxisorientiert sind und das ist auch wichtig, dass die Hochschule es auch ist). Aber mach Dir ersteinmal Gedanken, ob das Studium auch was für Dich ist, sonst wirfst Du gleich nach einem Semester wieder hin.

Ach ja was Du mitbringen musst ist sehr gute Mathematik und Physikkenntnisse, es muss Dir Spaß machen in diesen Fächern neues zu erfahren. Das sind die Grundvorrausetzungen. Wenn Du auf Physik keinen Bock hast, oder Du Mathe in der Schule schon immer gehasst hast, dann wirst Du in dem Studium nicht glücklich und dann wirst Du es auch hinschmeißen.

0
@Kobold82

Stellt es ein sehr großes Problem dar, dass ich Physik nicht bis in der Oberstufe hatte?

0
@hanswurst

Wenn Du selbst sagst Du verstehst Physik gut und hast kein Problem damit, dann wäre es vielleicht kein Problem, da das Schulniveau eh nicht so hoch ist. So wichtig ist die Schulphysik nicht, aber Du brauchst ein wirklich sehr gutes Verständnis für Physik um E-Technik studieren zu können, das hättest Du vielleicht besser herausgefunden wenn Du Physik durchgezogen hättest. Warum hast Du Physik abgewählt? Dafür muss es doch einen Grund geben...

0
@Kobold82

Keinen sonderlichen, war mir bloss damals nicht zu bewusst, dass ich es später mal benötigen könnte...

0
@hanswurst

Häng Dich rein, dann schaffst Dus auch wir brauchen mehr Ingenieure in unserem Land ;).

0

Ausbildung und danach Studium Frage?

Guten Tag, ich mache bald eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik bei ThyssenKrupp. Ich interessiere mich eigentlich auch für die Technik und Elektrotechnik, habe viele praktische Arbeiten auch im WP1 Unterricht gehabt wie löten, Bauteile verbinden, allgemein welche Bauteile was sind also LEDs usw ansich hat das schon Spaß gemacht.

Nun ist die Sache ich mache mich gut informiert, ich will auf jeden Fall mal studieren eventuell Elektrotechnik, Maschinenbau oder IT, aber natürlich wenn mir die Ausbildung viel Freude bereitet dann Elektrotechnik.

Nun ist es so, da ich ohne Abitur (bin erst 16 im September fange ich an, bin 10te und mache mein Realschulabschluss) die Ausbildung anfange kann ich danach ja nicht studieren. Also ich muss den Industriemeister machen oder das Fachabitur.

Nun ist es so eine Weiterbildung die Staatlich anerkannt ist wie zb Industriemeister, Betriebswirt oder Techniker ist gleichgestellt mit der Hochschulreife, das steht auf der Seite vom Schulministerium, sprich man kann alles studieren.

Nun hätte ich dazu ein paar Fragen.

  1. Wenn ich jetzt die Ausbildung mache danach den Industriemeister Elektrotechnik mache damit ich studieren darf und dann merke naja Elektrotechnik macht doch nicht mehr so Spaß wie ich dachte und dann BWL studiere, habe ich dann schlechtere Chancen als andere BWL Studenten später ein Job zu finden? weil man wird sich ja fragen der hat so viel Elektrotechnik in seinem Leben gelernt wieso hat der dann auch nicht etwas technisches studiert oder?

Eigentlich interessiert mich Technik aber die Interessen und wie man alles sieht ändert sich nach einer Zeit und deswegen wollte ich es einfac hnur mal fragen. Ich versuche bei Technik zu bleiben wenn mir das aber nach 5 Jahren kein Spaß mehr machen sollte dann, studiere ich halt irgendwas was mir Spaß macht und ändere meine Berufsrichtung.

Wohne übrigends in NRW

...zur Frage

Was kann man alles nach einem Elektrotechnik-Studium machen und kann man z.b. bei ASUS arbeiten?

Kann man nach einem Elektrotechnik-Studium auch bei Computerfirmen arbeiten? Es gibt doch immer diese Angestellten die Notebooks etc. reparieren haben die auch Elektrotechnik studiert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?