Elektrotechnick Wechselstrom. brauch hilfe!

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Widerstände sind NICHT parallel sondern in Serie und das als Spannungsteiler für den Kondensator. Mit R10 und R11 kannst ein Potential einstellen und dabei nach eine gewisse intensität. denn hast 1000 Ohm zu 3000 Ohm dann hast 3:9 Volt eingestellt. Aber bei 0,1 Ohm zu 0,3 Ohm hast das gleiche Verhältnis nur bei 10000 fachem Strom. Mit einem Spannungswechsel am Input des Kondensators kannst dann kurzzeitig dieses Verhältnis ändern und der Kondensator lädt sich dann wieder auf die jeweiligen Potentiale und dann gilt wieder das Einstellverhältnis der Widerstände. Sind die Widerstände höher dann dauert es länger. Ich kann die Angaben leider nicht vollständig lesen aber möglicherweise sollst du für bestimmte Spannungsänderungen und Dauer die Widerstände und den Ko berechnen. Da gilt natürlich: je höher die Widerstände desto kleiner der Ko für die gleiche Kurve.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torretto
29.03.2012, 21:35

Sie sind NICHT in Serie. Es ist (zumindest die schwarze Schaltung) R11 der parallel zu einer Spannungsquelle und R10 geschalten ist. Und diese Schaltung ist dann Reihe zum Kondensator geschalten.

0

hi, also die Widerstände sind in Serie geschaltet. Bei betrachtung der Wechselspannung kann man sie jedoch als parallelgeschaltet betrachten. es ergibt sich also wie du sagst eine Reihenschaltung aus Kondensator und einem (Ersatz)widerstand RE. Für diesen Spannungsteile hast du die grenzfrequenz gegeben. den Blindwiderstand des Kondensators kannst du berechnen mit XC = 1/(2 x pi x f x C). Bei der Grenzfrequenz gilt, dass der Blindwiderstand gleich dem Ersatzwiderstand ist. also XC = RE. Somit ist XC bekannt. Dann einfach die Formel für XC nach C umstellen und es ergibt sich: C= 1/(2 x pi x f x RE)

Angaben ohne Gewähr... das war nur mein erster Gedanke dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torretto
29.03.2012, 21:32

Wieso hat die Schaltungstopologie etwas mit der Wechselspannungsquelle zutun?

0

Vielleicht solltest du den obersten widerstand mal nach rechts rum klappen und +Ub durch eine Spannungsquelle ersetzen, die mit ihrem "freien Bein" an den Massen unten liegt? Auch + Ub hat ein + und eine Masse, aber die Masse siehst du hier nicht. Die hängt aber genauso mit dran. Danach hast du dann ganz einfach 2 Maschen und schon gehts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

R10 und R11 sind in Reihe geschaltet, wobei mit R11 der Umschaltpunkt eingestellt wird. Die Spannung an X2 wird also an den nachfolgenden Schmitt-Trigger gelegt. Die Spannung muss also in der Mitte der Hysterese liegen UND die Temperaturschwankungen müssen R10 so weit verändern, dass die Hysterese sowohl nach unten als auch nach oben verlassen wird, um den Trigger auszulösen.

Eine über C(ext) eingekoppelte Sinusspannung soll nun eine schnelle Temperaturveränderung simulieren, damit man zu Testzwecken nicht erst ein Streichholz an R10 halten muss. C muss also groß genug sein, um eine Spannungsschwankung auslösen, die größer als die Hysterese ist und kleiner als die zulässige Signalspannung des Triggers (weil er sonst durchbrennt). Soweit ich das sehen kann, ist das zumindest erfüllt.

Vielleicht kann man das auch als Hochpass berechnen, denn die über R10 zugeführte Gleichspannung hat ja auf die kurzfristige Änderung keine Auswirkung. Sie verschiebt nur den Nullpunkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Forme die Topologie sinnvoll um, stelle Maschen und Knotensatzgleichungen auf, forme nach deiner Gesuchten um und fertig. Das sollte drin sein wenn man eine Abschlussprüfung schreibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HerrDeWorde
30.03.2012, 20:33

Hast du deine denn bestanden?

0

Puh, das ist bei mir schon zu lange her, kann ich dir leider so aus dem Stegreif nicht beantworten.

Aber als kleine Gegenfrage: Das ist doch kein Schmitt-Trigger. Für nen Schmitt-Trigger braucht man doch AFAIK 'nen OK oder wahlweise 2 Transistoren. Für mich sieht das aus wie ein Teil eines Regelkreises einer Temperaturregelung (Der Teil mit der Führungsgröße w wenn ich mich richtig erinnere).

Gruß, Jackswaste

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Akumbi
29.03.2012, 19:25

das ist nur ein teil der schaltung (eingang vom schmitttrigger)

0

nochmal die gegebenen daten !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?