Elektronikprobleme Renault Twingo beseitigen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, nach 17 Jahren darf bzw. kann da schon was sein... das ist bei neueren Autos meist schon viel früher der Fall.

Konkrete Aussagen zu Deinem Problem kann ich leider nicht machen weil vom Schalter zur Lampe doch Einiges dazwischen liegt, was es sein könnte. Weiterhin betrifft das ja nicht nur einen Lichtkreis sondern mehrere bzw. auch irgendwie das ABS.

Was ich an Deiner Stelle jetzt erst mal machen würde: Schau Dir die Kabelstränge im Motorraum mal genau an, ob da irgendwo Kabelschäden (oder Marderverbiss) zu finden ist. Weiterhin solltest Du im Kabelbaum befindliche Stecker mal trennen und prüfen, ob da Grünspan drinhängt. Wenn ja, dann Kontaktspray rein und mehrfach stecken / abziehen; könnte helfen. Wenn Du am Kabelbaum arbeitest wäre es wohl nicht schlecht, die Batterie abzuklemmen.

Oft wird halt in diesem Alter, je nach Hersteller, die Elektrik flächendeckend und stückweise marode; daher wohl auch die Probleme, das mit der Zeit immer mehr zu spinnen beginnt oder es "Wackelkontakte" gibt. Also: Bevor was zu brennen beginnt, einfach mal die Elektrik durchgehen. ... und bei 17 Jahren sich langsam auf den Abschied vorbereiten!

Mfg

Ich würde die Probleme einfach mit dem ganzen Rest der Kiste beseitigen.

Ein 17 Jahre alter Twingo ist keine geeignete Basis, um glücklich zu werden.

Wechsel mal den Lenkstockschalter für die Beleuchtung. Dieser ist bei den alten Franzosen ein sehr häufiges Problem. Allerdings mit dem ABS hat das nichts zu tun. Fehlerspeicher auslesen.

Danke, werde ich machen

0

das dankeschön kommt spät aber es kommt. Es war der Lenkstockschalter und der Twingo begleitet mich immernoch. Dankeschön :)

0

Das klingt nach tiefergehenden Problemen in der Verkabelung, der Lichtmaschine oder der Batterie. Wie ist generell der Erhaltungszustand von Leitungen und Karosserie? Wie ist das Anspringverhalten?

Auf jeden Fall klingt das nicht verkehrssicher, du solltest das Ding also stehen lassen, bis du den Fehler beheben konntest.

Mittlerweile habe ich jedoch das Problem dass das Licht nicht mehr ausgeht. Das heißt ich muss immer das Licht manuell an- beziehungsweise abstecken (direkt am Scheinwerfer).

So steht es in der Frage. Wie soll da die Lichtmaschine oder die Batterie eine mögliche Ursache sein?

0
@guenterhalt

Kurzschluss von Klemme 15 auf Klemme 30, das kann an jeder Spannungsquelle und auch überall sonst im Fahrzeug passieren. Aber ich habe das bisher immer nur direkt bei Lichtmaschine oder Batterie gefunden, da wo die beiden Klemmen eben tatsächlich beschaltet werden.

0
@theCapsicum

15 ist geschaltetes Plus, 30 ist Dauerplus.....wie kann den da zwischen ein Kurzschluss entstehen? Und selbst wenn, was sollte es ausmachen?

0
@franz48

Der sorgt dafür, dass alles, was auf der Zündung liegt, dauerhaft versorgt wird, z.B. dass Scheinwerfer auch nach Abschalten des Motors und Abziehen des Schlüssels weiter leuchten. Außerdem destabilisiert es die Spannungsregler des Bordnetzes, die mit der Mehrlast nicht umgehen können, was zu allen möglichen anderen Effekten sorgen kann.

0

Der Erhaltungszustand ist gut. Sowohl die Verkabelung ist sauber, Batterie ist neu und die Lichtmaschine sollte fehlerfrei sein. Das Auto springt sofort an und hat anfangs auch top funktioniert. Die Probleme kamen erst nach ein paar Tagen. Dazu muss man sagen dass das Auto 2 Jahre lang stand, jedoch wurde TÜV neu gemacht und alles hat funktioniert.

0

Könnte evetull dass Relais sein, dass das klebt.

Was möchtest Du wissen?