Elektronenübergänge bei Elektrolysen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Alsooo, fangen wir von ganz vorne an: PlCl₂ ist eine ionische Verbindung (Salz). Das erkennst du zum Beispiel daran, dass ein Metall (Blei) mit einem Nichtmetall (Chlor) gebunden ist.
Wenn ein so ein Salz dann in Lösung geht, "dissoziiert" es (es zerfällt quasi) in Metall und Nichtmetall Ionen. In diesem Fall zu Pb²⁺ und 2 Cl⁻ Ionen. Nun lautet die Regel Kationen wandern zur Kathode und Anionen zur Anode. Positiv geladene Ionem werden Kationen genannt (das ist im allgemeinen immer das Metall). Umgekehrt für Anionen.
Das Blei scheidet sich also an der Kathode ab.
An der anderen Elektrode bildet sich demnach elementares Chlor.
Die Gleichungen wären:
2 Cl⁻ → Cl₂ + 2 e⁻
Pb²⁺ + 2 e⁻ → Pb(s)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von juliamaria251
11.03.2016, 21:37

Daaaaannnnkkkkeeeesssscccchhhhöööönnnn 💜

0

Was möchtest Du wissen?