elektromagnetische Wellen im Vakuum?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ganz klar ist mir das auch nicht wie sich Felder ohne Bezug auf irgendwass halten sollen und "Trägerlos" durchs Universum "fliegen". Nochdazu weil sich diese Felder mit der Ausbreitung abbauen, wenn das Trägerlos wäre, warum baut sich das Feld dann ab ??? Wie soll sich elektrisches Feld bilden ohne Elektronen ? wie soll sich Megnetfeld dann wieder in elektrischen Feld formen wenn kein magnetisierender Stoff vorhanden ist ??? Gruß Mike

Denk an von Guerike und seine zwei evakuierten Halbschalen mit den Pferdegespannen. Vorher gab es schon 'Gelehrte', die allerdings keinen Schimmer von der Luft/dem Luftdruck hatten. Trotzdem segelte man erfolgreich zur See. Aber wie sollte ein geschundener u. dressierter Seekadett, der den Kopf zugemüllt bekam die Muße finden, dass ihm so was einfiele?

Und da dem v.G. beim Einspannen leider kein Pferdeapfel auf die Rübe krachte, blieb ihm der Geistesblitz verwehrt, der als echter Apfel auf Newtons Schädel das newtonsche Zeitalter einleitete und damit erstmalig ein Erklärungsmodell anbot, warum die Luft denn drücke.

Viel weiter sind wir bis heute leider nicht und es entwickelt sich an den geistigen Zurichteanstalten leider vieles in die falsche Richtung. Wir bilden heute eher Fachidioten aus, die man so zuscheisst mit Modellen und Ballast, dass ein Laie im Internet nach dem Trägermedium fragen muss, das das elektromagnetische Segelschiff fahren lässt. Akademiker kommen Dir sofort mit ihren Modellen mit denen man ihnen das Hirn zugemüllt hat, aber kaum keiner hat noch die geistige Größe sich auf Deine begründete Frage einzulassen.

Die Modelle sind eh alle unbefriedigend, denn sie bauen auf bloßen Grundannahmen reine Luftschlösser und eine sog. Evidenz kann es auch nur im beschränkten Rahmen der aktuellen geistigen Bedingtheit geben, somit lässt sie immer nur sehr bedingt brauchbare Hypothesen und Orientierung zu. Das macht uns zwar zu materiell erfinderischen Säugetieren, aber um den hohen Preis, den Geist immer nur noch weiter zu zerstückeln und in Modellvorstellungen hineinzuquetschen, regelrecht zu ersäufen.

Als erstes solltest Du zulassen, dass es gar keine Wissenschaft gibt und wir es wiedermal nur mit Religion, Ideologie oder Propaganda zu tun haben, die offene Denkverbote ausspricht, etwa wenn jemand wie Sheldrake dringend Geist mit in das Spiel der als ausschließlich postulierten Grundkräfte mit aufgenommen sehen will und das obwohl Heisenberg doch schon mit der Gartenzaunfabrik gewunken hatte. Es geschieht aber auch unbewusst, indem man eben mit jeder Regung des eigenen Geistes zurückstürzt in den vorhandenen, Saustall aus dysfunktionalen Modellen. Mitunter ist der Geist an der Hochschule so korrupt, dass man anfängt Beobachtungen regelrecht zu verzerren und zu entstellen, nur dass das eigene Modell nicht in Frage gestellt werden muss, der eigene Setzkasten nicht wertlos wird. Schlimm ist, dass man irgendwann für den Sachverhalt blind wird, dass man die Wirklichkeit gar nicht mehr sieht, sondern sich eh nur in einer aus Modellen gestrickten künstlichen Realität bewegt.

Natürlich ist Deine Frage berechtigt und natürlich frustiert es, wenn man hilflos mit ansieht, dass eine von allen guten Geistern verlassene Menschheit sich geistig in Wahrheit zurück, denn vorwärts entwickelt. Die Kriege und die Arroganz, die Borniertheit, das Gekeife und die Ignoranz, der vermessene Alleingültigkeitsanspruch sind an der Hochschule heute nicht minder schlimm und gewalttätig wie zu Zeiten der Inqusition. Der Geist ist sogar beschränkter, nur die Waffen sind ausgefeilter, die Modelle raffinierter. Man wird am Cern nichts finden, wenn man nicht wie Du bereit und offen ist, zuerst die richtige Frage zu stellen. Man kann immer noch größere Spiegel auf die Berge dieser Welt hinaufschleppen. Sofern man die Grundannahme von einem Urknall und die Ausdeutung des Hintergrundrauschens/der Rotverschiebung nicht in Frage stellt - und genau da ginge Deine gute Frage hin - ist es alles für die Katz gewesen.

Ich kann Dir nur raten es mit Lyrik, Mystik, Poesie und Spiritualität zu versuchen, die alten Dichter wussten mehr über den Menschen, die Natur und die Welt als die Gelehrten heute und das Wissen ging verloren. Die alten Kreuterweiblein und Hexen waren heilsamer, schonender und so viel mächtiger als unsere narzisstisch gestörte, blödstudierte Profitmedizin, die wohl bei unkorrumpierter Betrachtung mehr umbringt als sie heilt.

Am Ende ist vielleicht alles Geist und der schwingt ordentlich um einen polaren Möglichkeitsraum zu schaffen, sich in ihm zu erproben. Da wo die Schwingung inkohärent wird, drückt er sich vielleicht aus, flockt gewissermaßen als Materie aus so wie Hoch- und Tiefdruckgebiete Winddruck erzeugen und Feuchtigkeit ausfällen. Vielleicht war Deine Frage immer nur die nach dem dem Wesentlichen dahinter, die sich bei den großsüchtigen Autisten an den Instituten keiner zu stellen traut? Vielleicht ist der Unterschied ob sich Geist materiell oder elektromagnetisch ausdrückt (oder ganz anders, was die Wissenschaft nicht sehen will) nur eine Frage einer Phasenverschiebung des alleinig schwingenden Urgrundes. Vielleicht solltest Du das wieder vergessen, denn Schwingung oder Phase ist genau wie Sprache überhaupt selbst nur eine Quantelung und damit Entstellung geistigen Prinzips.

Vielleicht muss man seinen geschwätzigen Verstand abschalten, damit einem etwas Neues einfallen kann, aufhören zu suchen um gefunden zu werden.

Nehmen wir doch einmal aus dem großen Spektrum der elektromagnetischen Wellen zwei Beispiele: Der Radiosender strahlt Radiowellen aus, das Feuer strahlt Licht- und Wärmestrahlen aus. Der Radiosender ist so stofflich wie das Brennmaterial des Feuers. Die ausgesendeten elektromagnetischen Strahlen (Rundfunkwellen, Licht- und Wärmetrahlung) dagegen sind nicht stofflicher Natur. Wo liegt das Problem?

Elektromagnetische Wellen bestehen aus Photonen. Sie können sich wie andere Teilchen im Vakuum bewegen.

Wenn du dich weiter informieren möchtest: Stichwort "Welle-Teilchen-Dualismus"

Ein Feld braucht keine Materie, somit auch keine Protonen und Elektronen. Ein Feld beschreibt nur die Kraftwirkung zwischen 2 Punkten. So wie Der Mond um die Erde kreist oder die Planeten um die Sonne.

lks72 09.07.2011, 13:35

"Ein Feld beschreibt nur die Kraftwirkung zwischen 2 Punkten". Das, was du beschreibst, ist ein mathematisches Feld. Ein physikalisches Feld ist aber genauso real wie jeder andere Körper auch, und bestimmte Aspekte dieses realen Feldes kann man mit dem Hilfsmittel des mathematischen Feldes berechnen.

0

Elektrische und magnetische Felder (in der stärke wechselnde Felder heißen Wellen) sind eine Kraftwirkung, aber sie sind selbst nicht stofflich, sie bestehen aus nichts, sie sind nicht körperlich.

Sie könnten sonst auch keine Materie durchdringen. Die el. felder durchdringen die isolierung des Drahtes z.B. mühelos.

Die Wirkung reicht unendlich weit sie wird aber zum Quadrat mit der Entfernung schwächer. doppelte Entfernung : Viertel der Wirkung, 4- Fache E.: 1/16 Wirkung usw.

Sagen wir es mal ganz platt: Woraus ein "Feld" besteht und "was" eine Kraft nun wirklich ist, das wissen Physiker nicht. Man kann zwar beschreiben, wie das alles zusammenhaengt und wie sich z.B. magnetische und elektrische Felder bilden und verhalten. Aber was das wirklich ist (stofflich, eine Raumstörung o.a.)? Fehlanzeige. Da nuetzt auch die Quanten- und Stringrhetorik bislang nicht viel. Es weiss einfach niemand bis heute.

Wenn du dich dem, was du als Materie bezeichnest (Stoff) näherst, würde die Stofflichkeit ebenfalls verschwinden. Ständest du direkt vor einem gewaltig vergrößerten Atom, würdest du nichts sehen, sondern nur Kraftfelder messen können. Mit anderen Worten: Materie besteht aus Kraftfeldern, und deren Medium ist der Raum.

Zum ersten Teil deiner Frage: Elektromagnetische Wellen

  • Bei elektromagnetische Wellen handelt es sich vereinfacht ausgedrückt um Energiefelder (Beispiele: Radiowellen, Licht, Röntgenstrahlung etc.) die sich mit Lichtgeschwindigkeit von einer Quelle aus in alle Raumrichtungen ausbreiten.

  • Die transportierte Energie wechselt / schwingt dabei zwischen elektischen und magnetischen Feldern hin und her.

  • Eine Analogie zu mechanischen Systemen könnte man sich z.B. folgendermaßen vorstellen:

  • Man wirft ein Gebilde aus einer Feder und einer Masse welche hin- und herschwingen in den Raum hinaus. Die Energieform wechselt, ist also einmal vollständig in der Feder gespeichert (Spannenerie) und einmal vollständig in Form kinetischer Energie (bewegte Masse) vorhanden.

Zum zweiten Teil: Teilchen im Vakuum (Quantenfluktuation)

  • Eine Kernaussage der Quantenmechanik (diese Theorie ist in vielen Experimenten mit hoher Genauigkeit bestätigt worden) besagt, das es nicht möglich ist den Aufenthaltsort und den Impuls eines Teilchens bzw. allgemeiner formuliert den Feldwert und die Veränderungsrate des Feldwertes gleichzeitig kennen zu können (Unschärferelation).

  • Hieraus resultiert, das selbst im absolut leeren Raum ständig aus dem "Nichts" heraus Teilchen-/Antiteilchenpaare (Protonenen, Neutronen, Eltrektronen etc.) entstehen, die nach kurzer Zeit wieder annilieren. Dies wird als Quantenfluktuation bezeichnet.

Gutes gelingen.

LG.

gutzehn 09.07.2011, 13:47

Noch eine Anmerkung zum Thema Physik:

  • Der Mensch hat sich die physikalischen Abläufe nicht ausgedacht bzw. diese nicht erschaffen. Sie sind vorhanden und können nur beobachtet bzw. in Form von Theorien beschrieben werden.

  • Eine "gute" physikalische Theorie beschreibt die Abläufe, ermöglicht Vorhersagen und zeichnet sich dadurch aus, dass die Aussagen in Experimenten bestätigt werden.

  • Es kann deshalb durchaus so sein (z.B. wie im Fall der Quantenmechanik), dass sich uns Menschen manche Vorgänge in der Natur nicht intuitiv erschliessen bzw. diese für uns in Bezug auf unsere "Erfahrungswelt" unverständlich sind / bleiben.

Beste Grüße.

0
HerrAnders 09.07.2011, 14:30

Das versteh ich schon soweit , dass es Energie ist, keine Materie ist,, ... Mir ist blos irgendwie unklar wo die Felder herkommen( also die elektrischen/ magnetischen Felder)? zwischen den es wechselt Sind sie schon das oder entstehen sie erst? Und wo kommen sie her?

0
gutzehn 09.07.2011, 14:47
@HerrAnders

Es sind immer Energiequellen notwendig um Energiefelder zu erzeugen und "auf den Weg zu schicken".

Zwei Beispiele für die Entstehung von elektromagnetischen Wellen:

  • Unsere Sonne ist ein "Kernfusionsreaktor". Hier wird ständig Materie (Stichwort: Massendefekt) in Energie umgewandelt. Diese Energie wird in verschiedenen Wellenlängen (sichtbares Licht, Röntgenstrahlung etc.) in das All abgestrahlt.

  • Eine normale Glühlampe (z.B. 60 W Leistung) wird mit Wechselspannung betrieben. Sie strahlt sichtbares Licht und Wärme ab.

Den Ausbreitungsmechanismus habe ich ja bereits beschieben, vielleicht hilft folgender Link zur Veranschaulichung weiter:

http://www.walter-fendt.de/ph14d/emwelle.htm

Hoffe das war ein bischen hilfreich. Sonst frage einfach nochmal nach.

LG.

0
HerrAnders 09.07.2011, 14:51
@gutzehn

Ich verstehe. Besteht Licht nicht aber eigentlich aus Photonen (Teilchen)

0
gutzehn 09.07.2011, 15:00
@HerrAnders

Das Thema (siehe meinen ersten Kommentar zur "Physik") ist komplex:

Ich hoffe du kannst mit folgendem Zitat (Link s.u.) etwas anfangen:

  • Das Photon (von Griechisch φως phōs, Gen. φωτός phōtos „Licht“) ist die elementare Anregung (Quant) des quantisierten elektromagnetischen Feldes. Anschaulich gesprochen sind Photonen das, woraus elektromagnetische Strahlung besteht, daher wird in der Laiensprache auch der Begriff „Lichtteilchen“ verwendet. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass alle Teilchen einschließlich der Photonen auch Welleneigenschaften besitzen. Diese Tatsache wird durch den Welle-Teilchen-Dualismus beschrieben. In der Quantenelektrodynamik, dem ältesten Teil des Standardmodells der Teilchenphysik, gehört das Photon als Vermittler der elektromagnetischen Wechselwirkung zu den Eichbosonen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Photon

LG.

0
HerrAnders 10.07.2011, 20:24
@gutzehn

Hier steht doch aber geschrieben das elektromagentische Strahlung aus Photonen besteht , da sind es ja doch Teilchen.

0
gutzehn 13.07.2011, 14:11
@HerrAnders

Das Zitat enthält auch folgende entscheidene Passage:

...dass alle Teilchen einschließlich der Photonen auch Welleneigenschaften besitzen. Diese Tatsache wird durch den Welle-Teilchen-Dualismus beschrieben.

Die elektromagnetische Kraft lässt sich als Welle mit dem oben erläuterten Ausbreitungsmechanismus beschreiben. Eine Beschreibung als Teilchen ist in anderen Zusammenhängen möglich bzw. notwendig.

Das ist wie bereits gesagt intuitiv nicht einfach zu verstehen (manche namhafte Physiker meinen es sei intuitiv, also außerhalb der abstrakten "Formelwelt" gar nicht zu verstehen).

Wenn dich da Thema wirklich interessiert, empfehle ich dir das Buch: "Der Stoff aus dem Kosmos is" von Briane Greene.

Gutes Gelingen!

LG.

0
ME2014 30.03.2014, 20:23

Zitat: "Die transportierte Energie wechselt / schwingt dabei zwischen elektischen und magnetischen Feldern hin und her."

Das ist falsch!

0

Eletromagnetische Wellen sind "Störungen im Raum" das hab ich mal gelesen, also des Raumes selber. Deshalb siehst du auch das Licht von fernen Sternen hier auf der Erde und verschwindet net irgendwo im Weltraum. Lies mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetische_Welle

HerrAnders 09.07.2011, 14:32

Licht besteht doch aber auch aus Teilchen, nämlich Photonen, warum ist das eine Welle?

0

Gibt es also Elektronen und Protonen auch im Vakuum?

Nein nur die felder davon.

HerrAnders 09.07.2011, 12:45

Aber wie können sie dann existieren , wenn es keine Teilchen gibt? Reichen diese Fe´lder soweit z.b. von einem Planeten bis ins Weltall?

0

Was möchtest Du wissen?