Elektrolyt Wasser

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kann man das irgendwie berechnen vllt. über Ph-Streifen oder so?

Ja. Deine Lösung sollte etwa pH 11.6 haben im Falle von NaOH - Du schreibst mal von NaOH, mal von KOH

Aber nicht mit der Genauigkeit, die Du Dir vorstellst. Mit einem pH-Papier kannst Du mit viel Glück den Unterschied zwischen 2 g oder 5 g Deines Elektrolyt ermitteln.

Wenn ich Deine Frage richtig enträtselt habe, hattest Du bereits 5 l der fertigen Lösung, und davon etwas verschüttet. Jetzt willst Du wieder auf 5 l auffüllen und fragst Dich, wieviel Wasser und wieviel NaOH-Lösung Du zugeben musst.

Richtig interpretiert?

Exakte Lösung: Stelle fest, wieviel fehlt. Zum Beispiel, indem Du aus einem Messbecher mit Skala bis zur 5-Liter-Marke auffüllst. Berechne die zu dieser Wassermenge gehörende Elekrtrolytmenge.

Für Elektrolysezwecke ist es aber auch egal, ob Du jetzt in Deinen 5 l Wasser genau 5 g Elektrolytlösung hast, oder nur 4,5 g (weil Du 0,5 l verschüttet und mit reinem Wasser wieder aufgefüllt hattest).

Wozu brauchst Du eigentlich 5 Liter? Für einen Elektrolyseversuch reichen 50 ml im 100-ml-Becherglas völlig aus. 1 g Wasser ergibt 2 l Knallgas.

Und noch was: Wenn man eine Knallgasexplosion auslöst, kann man dabei wichtige Sachen verlieren. Ich denke da an Augen oder Finger...

Nun, das kommt ganz darauf an, welche Geräte du zur Verfügung stehen hast.

Wenn du nur KOH zu destiliertem Wasser zugegeben hast - und so verstehe ich deine Frage - dann reicht eine einfache Bestimmung des pH-Wertes.

Dazu brauchst du eigentlich nur den pKs-Wert von KOH (-1,1) bzw. wenn du weist, dass KOH eine starke Base ist nicht mal diesen.

pOH = -log [OH-] ; pH = 14-pOH

Einsetzen und nach [OH-] ("Konzentration von OH-") umstellen und schon kannst du mit dem pH-Wert die Konzentration bestimmen. Ein pH-Meter oder Indikator ist i.d.R. genauer als das pH-Papier.

Jetzt wäre es noch gut zu wissen wie groß die Konzentration in der Endlösung sein soll.

Naja 13% von 5g lassen sich noch problemlos errechnen, das Ganze dann auf 5l, hm die Endeinheit ist mol/l ! Also die Masse als Stoffmenge ausdrücken und dann von 5l auf 1l runter rechnen. Bei der Masse nicht vergessen, dass du von KOH und nicht reinem OH- ausgehst, also Massenanteil beachten!

Außerdem:

Leihen tu ich in der Bibliothek ein Buch, so könnte man mit Leihe ein ganz anderes Etablissement verbinden! Der Amateur ist der Laie!

Und so teuer ist KOH auch wieder nicht, ich würds einfach neu ansetzen ... aber da es so eine schöne Aufgabe ist, kannst du auch ruhig rechnen :-P

1

Hi Wasserstoffauto!

Ob nun NaOH oder KOH oder Schwefelsäure, die reagieren nicht und dienen nur zur Erhöhung der Leitfähigkeit. Also ähnlich wie ein Katalysator. Ob da nun halb oder doppelt so viel drin ist, spielt kaum eine Rolle.

Was mir aber wesentlich erscheint ist der Umstand, dass du mit Knallgas rummachst, ohne auch nur das geringste Verständnis für Chemie zu haben.

Ich hab's nicht ausgerechnet, aber 5 l Wasser als Knallgas sollten für ein Mehrfamilienhaus ausreichen - um es zu zerlegen.

Gruß, Zoelomat

Was möchtest Du wissen?