Elektrolyse, was wird an der Anode oxidiert?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was hast du denn für ein Anodenmaterial?

Nebst dem gibt es in einem Elektrolyten (fast) immer Nebenreaktionen. Durch deinen Gleichrichter wird ein Ungleichgewicht an Elektronen erzeugt, sie "fliessen" nur noch in eine Richtung. Von der Anode (durch den Gleichrichter) zur Kathode. An der Anode herrscht somit ein ständiger Mangel an Elektronen, daher ist sie positiv geladen. Für die Kathode gilt das Gegenteil. Andernfalls würde es weder zu einer Oxidation, noch zu einer Reduktion kommen. Dieses Ungleichgewicht löst die Reaktionen aus.

Durch die Elektrolyse und Dissoziation von Wasser hast du auch Wasserstoff-, sowie Sauerstoffionen im Elektrolyten. An der Anode entsteht durch eine Oxidation Sauerstoff (O2) und der pH-Wert sinkt. An der Kathode entsteht durch eine Reduktion Wasserstoff (H2) und der pH-Wert steigt. Diese Nebenreaktionen treten jedoch nur auf, wenn der anodische bzw. kathodische Wirkungsgrad nicht 100% beträgt.

In einem galvanischen Elektrolyten besteht die Anode nach Möglichkeit aus dem Metall, welches abgeschieden werden soll. In deinem Fall wäre es Kupfer (rein). Wenn du als Anodenmaterial Kupfer verwendest, so oxidierst du während dem Prozess fortlaufend das Kupfer selbst und sorgst damit für eine ausreichende Konzentration an Kupferionen im Elektrolyten.

Ich hoffe dir damit eine zufriedenstellende Antwort gegeben zu haben.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

als anoden und kathodenmaterial soll Platin dienen

Danke für deine Antwort :)

0

Soweit ich weiß, kann man durch die anodische Oxidation von Sulfat Peroxodisulfat S2O82− erhalten. Was nun letztlich an der Anode passiert wird wohl auch von den Elektrolysebedingungen - Temperatur und Stromdichte - abhängen.

Aber genaue Details dazu habe ich nicht mehr auf der Pfanne.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Was möchtest Du wissen?