Elektrolyse(?) bei Leitfähigkeit von Säuren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, als Oberbegriff "Elektrolyse" darfst Du das nicht nennen, denn es kommt darauf an, ob an den Elektroden eine Gleich- oder eine Wechselspannung anliegt. Wenn eine Gleichspannung anliegt, dann ist es eine Elektrolyse, weil an der Kathodenseite eine Reduktion und an der Anodenseite eine Oxidation abläuft. Arbeitest Du dagegen mit einer Wechserlspannungsquelle, dann passiert an den Elektroden nichts. Wenn man Leitfähigkeitsmessungen durchführen möchte, dann darf man nur mit Wechselspannung arbeiten, denn sonst entstehen z.T. gewaltige Fehlmessungen. Wenn sich z.B. Gase an den Elektroden abscheiden ("Wasserelektrolyse"), dann geht am Strommesser, der in den Leiterkreis geschaltet ist, die Stromstärke zurück (Gase sind Nichtleiter).

Vielen Dank:-)

0

Ja, denke schon.

denkst du, oder weist du? Is nur so das meine Chemielehrerin ziemlich hart und streng ist und naja... du weist schon;-)

0

Was möchtest Du wissen?