Elektroinstallation komplett selber vornehmen ohne Abnahme durch Handwerksbetrieb?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es dich beruhigt:

Ich habe mich als Elektromeister durch Anerkennung meiner Berufspraxis ohne Probleme in die Handwerksrolle eintragen lassen können - im strengen Bayern. Das sollte auch ohne Handwerksrolle gehen können. Natürlich habe ich auch auf einem benachbarten "Fremdgebiet" eine zusätzliche "echte" Meisterausbildung vollständig abgeschlossen - mit 2 Meistertiteln neben dem Uni-Titel sieht es irgendwann auch mal glaubhaft aus.

Die fachlichen "Vorteile" der herkömmlichen Meister von der Meisterschule sind nicht deren Fachkenntnisse, sondern die zusätzliche Kenntnis und vor allem Erfahrung von derartigen Abnahmevorgängen und Formularen. Heiliger Bürokratius!

In jedem Fall solltest du die fachliche Entstehung der Anlage dokumentieren.

Da ich "meine eigenen Gutachten" in Sachen Großanlagen von amtlichen Behörden abnehmen lassen muss, weiß ich, dass die logischerweise konsequent (um das Wort stur zu vermeiden) nach Listen Punkt für Punkt überprüfen, ob du fachgerecht gearbeitet und ausgelegt hast.

Dazu zählt nach deren Meinung ausschließlich das strikte Einhalten von Normen und Nachweisen, was dann kein Problem ist, solange du konventionell auslegst und nichts "neues" versuchst, einzuführen, und sei es noch so sicher und noch so gut. Das können - und wollen - die nicht anerkennen.

Ich habe so viele elektrotechnisch höchst gefährliche Anlage mit ganz offenkundigen Mängeln, die man in 5 Minuten wirklich "sieht", nachbessern müssen und wollen, die alle von externen höchst anerkannten Gutachter-Firmen und Experten als 100% perfekt bescheinigt waren (Erdung "vergessen" bei 630kVA-Anlage, PE und N in  der NSHV(!!) vertauscht --> für den TÜV Südwest kein Problem, auch nicht für die Installations-Großfirma für die Bahn. Unglaublich. Dazu Messprotokolle von 45 verteilten Erdern mit exakt demselben Ohm-Werten 4 Stellen hinter dem Komma. Geht's noch?).

Also: Mut, Fachkenntnisse anwenden, Normen strikt beachten, Auslegung nach tatsächlichen Leiterlängen und Netzverhältnissen - ach ja, und bitte, bitte gutes Material einsetzen. Nicht alles mit "Stempel drauf" ist gut genug! Du kannst mal einen Betrieb, dessen Inhaber nicht borniert ist, fragen, ob er dir das Material beschafft gegen eine angemessene Handlingsgebühr und dafür die gut dokumentierte Anlage (dazu gehören auch Fotos) dann Schritt für Schritt abnimmt, wenn du den Meister nicht eintragen lässt.

Die häufigste Brandursache ist der Lichtbogen durch schlechten Kontakt, wenn alle Querschnitte stimmen - was ich bei dir voraussetze. Und dagegen schützt ein Brandschutzschalter, den ich dir deshalb empfehlen würde, der aber keinesfalls vorgeschrieben ist bei dir. Nachteil: die gibt es meines Wissens noch nicht als Summenschalter für höhere Ströme ( :-(  ), Vorteil: inzwischen nicht nur von Siemens, schau mal bei Doepke und anderen nach....Diese Technik ist in den USA seit -zig Jahren angeblich vorgeschrieben, logisch, bei deren 100% Leicht-Papp-Bauten...

Ich schätze Ingenieure, die KEINE 2 linken Hände haben. Das ist selten genug und sollte auch mal von Meistern gewürdigt werden können- da bricht denen dann auch keine Zacke aus der Krone.

Theoretiker haben wir schon genug - zu viele.

Viel Erfolg!

Ich wundere mich über solch eine Frage:

ein studierter E Techniker sollte sich doch mit den Vorschriften einer Abnahme eines Elektroanschlusses auskennen, oder fehlt hier das nötige Fachwissen.

Wenn man ein Haus renoviert, dürfte es auch nicht auf ein paar Euro mehr ankommen.

Denn wenn später ein Schaden entsteht und vielleicht das komplette Haus abbrennt, muss die Gebäudeversicherung noch nicht mal für den Schaden aufkommen, denn der Hauseigentümer hat den Schaden selbst zu vertreten und bei Vorsatz leistet kein Versicherer.

Vielleicht gibt es ja einen Bekannten aus dem ehemaligen Studium, der den Meisterbrief hat, oder die Berechtigung den Anschluss abzunehmen.

Wenn du alles fachmännisch gemacht hast wird wohl niemand dahinter kommen. Aber wenn es brennt aufgrund eines Pfuschs z. B. hast du ein Problem. Wenns gesetzlich vorgeschrieben ist mußt du es abnehmen lassen auch wenn du mehr Ahnung als ein Handwerksmeister hast.

Lampe anschließen: Lampe hat blauen und braunen Anschluss - aus Decke kommen aber nur 2 schwarze?

Hallo!

Ich renoviere gerade die Wohnung meines Vaters und hab hier ne Deckenlampe abgebaut, die Decke gestrichen und will sie nun wieder anbauen.

Aus der Decke kommt ein Kabel mit zwei schwarz ummantelten Drähten - die Lampe hat aber nen blauen und nen braunen Draht (plus und minus?). Vorher war die Lampe auch dort angeschlossen und alles lief supi.

Das Blöde: Ich hab vercheckt mir zu merken, welcher der zwei schwarzen jeweils mit dem braunen bzw. dem blauen verbunden war.

Kann ich die Lampe jetzt einfach wieder anschließen da es ja eh Wechselstrom und somit egal ist? (Natürlich alle Arbeiten bei rausgemachter Sicherung)

Habe hier gelesen, dass es problemlos funktioniert, außer wenn die Lampe nen Masseanschluss haben würde, da dann das Gehäuse unter Strom stehen könnte. Ich hab aber keine Ahnung was das sein soll.

Freue mich über alle Antworten :)

...zur Frage

Stromkreise mit Schlüsselschalter separat abschalten?

Guten Abend,

Ich habe mal eine Frage an die Elektriker unter uns. Wir renovieren gerade unser Haus und demnächst steht das Dachgeschoss an. Dort gibt es drei Anschnitte: Einen Flur, ein Bad und ein weiteres Zimmer. Die drei entsprechenden zuführenden Stromkabel sind bereits vom Sicherungskasten im Keller bis unter's Dach verlegt, aber natürlich noch nicht an den Strom angeschlossen. Da sich der Sicherungskasten jetzt wie gesagt im Keller befindet, würden wir gerne die Stromkreise für die drei Räume unter'm Dach über drei Schlüsselschalter zusätzlich dort an- und abschalten. Diese sollen dabei natürlich nicht die Sicherungen ersetzen, sondern dafür da sein, um den Strom für kleinere nachträgliche Arbeiten (Austausch einer Lampe, etc.) kurz abschalten zu können ohne dafür drei Etagen in den Keller rennen zu müssen.

Ist dieses Vorhaben so ohne Weiteres umsetzbar oder muss ich da etwas besonderes beachten?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.

...zur Frage

Muss man die Nullungsverbindung bei einer Isolationsmessung im TN Netz trennen?

...zur Frage

Deckenlampe: Was tun, wenn ein Kabel (Nullleiter bzw. blau) abgebrochen ist?

Wollte ne Deckenlampe anbringen. Bin jetzt nicht vom Fach, sah aber, dass das Blaue (Nullleiter?) davon bündig mit der Decke ist, also nicht mehr rausgeht, dort abgebrochen ist.
Ein grün/gelbes und ein braunes Kabel gehen lang genug aus der Decke.....

Was tut man in diesem Fall?
Kann ein Elektriker da was machen? - oder bedeutet das das Ende für Licht in diesem Raum?
Muss der Vermieter oder Mieter die Reparatur bezahlen? - übernahm die Wohnung so!

...zur Frage

Wie viel Meter Stromkabel braucht man für eine 100m² Wohnung?

Hallo,

wir haben unsere neu gekaufte Wohnung renovieren lassen. Vor ein paar Tagen haben wir die Rechnung unseres Elektrikers bekommen, der leider schon ein paar Mal gelogen und aus lauter Hektik (und einmal Unkenntnis) einigen Murks fabriziert hat (die anderen Handwerker haben alle tadellos gearbeitet).

Dass das Vertrauensverhältnis etwas gestört ist, ist klar...

Auf der Rechnung taucht jetzt auf, dass er 380m Kabel verlegt hätte. Kann das stimmen?

Unsere Wohnung hat 100m² 35 Steckdosen 10 Lichtschalter 1 Lüftungsanlage im Badezimmer 12 Lampenanschlüsse

Neu gemacht wurden maximal 25 Steckdosen, die Lüftung und ein Lampenanschluss.

Wenn die Rechnung des Elektrikers stimmt, wäre es einerseits etwas teurer als erhofft. Andererseits würde es aber weniger Stress bedeuten, was uns eigentlich lieber ist...

Danke schonmal!

...zur Frage

Netz am Balkon befestigen?

Würde gerne am Balkon ein Netz besfestigen. Dachte an Nägel wo ich das netz einhänge aber ist eine Betonwand.. Bohren hab ich keine Lust.. Gibt es weiter ideen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?