Elektrogerät ohne TÜV- oder GS-Zeichen - darf das überhaupt verkauft werden?

2 Antworten

Gefährliche Produkte kann jeder Verbraucher unter der Adresse "www.icsms.de" melden. Die Seite ist die Kommunikationsplattform der Marktaufsichtsbehörden. Sie hat einen geschützten und einen öffentlichen Bereich. Im öffentlichen Bereich kann man über die Postleitzahlen-Suche die örtlich zuständige Marktaufsichtsbehörde finden. Über ein Meldeformular kann dann das Produkt gemeldet werden. Klappt prima!!!

klar CE-Zeichen reicht. Sagt zwar rein gar nichts aus, außer daß der Hersteller angeblich selbst Tests gemacht macht, aber so ist nun mal das Gesetz.

Danke. Das ist ja heftig. Ich krieg' nun definitiv mein Geld zurück, aber wenn das die Gesetzeslage ist ... armes Deutschland! Es wird so viel Unnötiges reglementiert aber hier gehts ja um Verbrauchersicherheit :/

0

Wie verbindet man ein 2-adriges Kabel mit einem 3-poligen Anschluss?

Hallo.

Es wäre schön, wenn ich nicht nur "Lass die Finger davon" als Antwort kriege.

Für ein Elektrogerät mit Metallgehäuse ist mir das Netzteil abhanden gekommen (16,5V, 1,5a) und kann nicht ersetzt werden. Ich habe ein anderes, von den Daten her passendes Netzteil mit anderem Anschluss rausgekramt und wollte es nun mit dem Gerät verlöten.

Problem? Aus dem anderen Netzteil kommen nur zwei Adern (trotz Schuko am Netzstecker), der Anschluss am Gerät hat aber 3 Adern (wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass das Originalnetzteil nur einen Eurostecker hatte). Nun bin ich also doch etwas verwirrt. Lasse ich das Massekabel unverbunden oder lege ich es auf N? Ist das bei der Spannung und Stromstärke überhaupt gefährlich?

...zur Frage

Verkäuferin verkauft mir keinen Kasten Bier, obwohl ich 16 bin.

Hey Leute...

Ich war heute beim Edeka und wollte mir nen Kasten Bier kaufen.. Die Verkäuferin sagte dann zu mir: ,, ja den bekomm ich nicht.." Ich hab ihr meinen Ausweis gezeigt und sie sagt: ,,ich verkauf dir den trotzdem nicht"

darf sie das denn überhaupt?

...zur Frage

Fehlender FI-Schutzschalter - gefährlich?

Beim Herdanschluss wie mich der Küchenmonteur auf den fehlenden FI-Schutzschalter hin und dass der Herd nicht geerdet werden kann und ich vorsichtig sein soll, da ich einen Schlag kriegen könnte, wenn der Herd einen Defekt hat. Jetzt dauert es noch etwas, bis der Elektriker kommt und ich trau mich kaum, irgendein Gerät einzuschalten. Kann ich auch einen Schlag kriegen, wenn ich ein anderes Elektrogerät benutze, z.B. einen Fön und dieser ist kaputt? Weil ja die Sicherung nicht rausspringt sondern langsam durchbrennt, sagte er, aber ich weiß nicht, ob sich das nur auf Starkstromgeräte bezieht oder auch auf normale 120V-Geräte. Wisst Ihr es?

...zur Frage

Käufer fordert einen Teil des Geldes zurück. Was soll ich zurück schreiben?

Es geht um ein Elektrogerät das ich über Ebay-Kleinanzeigen verkauft habe. Bevor ich es verpackt habe, habe ich alles getestet und es funktioniert ohne Probleme. Der Käufer schrieb, dass das Gerät einwandfrei ist bis auf eine kleine Macke und fordert einen Teil des Geldes zurück oder möchte die Ware zurückgeben.

Zurücknehmen kommt für mich nicht in Frage und Geld zurückzahlen möchte ich auch nicht, da man immer wieder liest, dass das nur eine Masche ist um Geld zurück zu fordern oder alte kaputte Sachen einfach nur auszutauschen.

Der Preis war Verhandlungsbasis und ich habe es sowieso schon für viel weniger verkauft als ich eigentlich wollte. Den Versand habe auch ich übernommen. Was soll ich jetzt zurück schreiben?

...zur Frage

eBay Privat(ver)kauf. Wer hat recht?

Hallo zusammen.

Folgender Problemfall:

Habe von einem Bekannten ein Elektrogerät erhalten. Er habe keine Verwendung, ich könne es ausprobieren, ob es bei mir läuft.Gesagt, getan.

Gerät wohl erstmal falsch angeschlossen:

Fehlercode: Keine Internetverbindung

Danach (vermutlich) richtig angeschlossen, (online-Status aktiv), aber ich konnte es nicht „aktivieren“.

Nächster Fehlercode.

Hinweis: Gerät ausschalten, 15 Minuten warten, wieder einschalten…..

Naja, es hat nicht funktioniert. Keine Ahnung warum.

Auf eBay verkauft:

Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, ohne Gewähr.

Privatverkauf:

Sachmängel ausgeschlossen.

Keine Garantie, keine Rücknahme, kein Umtausch.

Käufer hat per Überweisung bezahlt.

Nach ein paar Tagen kam eine Nachricht:

Er könne das Gerät nicht nutzen, ich hätte die seiner Meinung nach wissen müssen, dass er das Gerät nicht nutzen kann (falsche Unterstellung, ich habe es nicht gewusst!).

Er will ein kostenloses Rücksendeetikett und sein Geld wieder.

Ich habe geschrieben, dass ich das nicht tue, dazu bin ich nicht verpflichtet.

Wer hat Recht?

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?