Elektrisches Potential und Energie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Kugel ist negativ geladen, und so ist auch das elektrische Potential negativ, und zwar

(1) V = Q/4πε₀r = Qc²µ₀/4πr = ĸ·Q/r,

wobei µ₀=4π×10⁻⁷Vs/Am=4π×10⁻⁷Vs²/Cm (der Vorfaktor kürzt sich mit dem Faktor 4π im Nenner heraus) sodass insgesamt

(2) ĸ = c²µ₀/4π = 8,988×10¹⁶m²/s² · 10⁻⁷Vs²/Cm = 8,988×10⁹ Vm/C

die Coulomb-Konstante ist. Um Aufgabe 1 zu lösen, muss man nur noch (2) und die angegebenen Zahlenwerte in (1) einsetzen.

Das Elektron wird abgestoßen, weil es ebenfalls negativ geladen ist. Es muss also einen Potentialberg zwischen r(0) und r=R erklimmen und hat dafür nur seine kinetische Energie ½·mₑ·v² zur Verfügung. Der Rest ist Ein-und gleichsetzen.

Wie weit das Elektron kommt mit welcher Geschwindigkeit es die Kugel erreicht, kann man errechnen, indem man die Energiedifferenz des Potentialberges von der kinetischen Energie abzieht und, falls sie positiv ist, die Formel für die kinetische Energie rückwärts anwendet.

Man kann allerdings auch ½Eₑβ² mit β=v/c ≈  ⅔×10⁻² und der Ruheenergie Eₑ=511keV statt mₑ benutzen. Die Maßeinheit erspart einem den Umweg über das Einsetzen der Elementarladung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann nur einen Teil beantworten:

Soweit ich mich erinnere, verläuft die Feldstärke innerhalb einer Hohlkugel linear. Also von null in der Mitte zum Maximum an der Kugeloberfläche.

Ausserhalb der Kugel nimmt die Feldstärke dann quadratisch mit dem Abstand ab.

Wie da der Zusammenhang zum Potential ist, kann ich gerade nicht sagen, jedenfalls kompliziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SlowPhil
25.04.2016, 13:06

Soweit ich mich erinnere, verläuft die Feldstärke innerhalb einer Hohlkugel linear. Also von null in der Mitte zum Maximum an der Kugeloberfläche.

Nein, das könnte man zwar meinen, aber das Innere einer Hohlkugel ist feldfrei und das elektrische Potential konstant ; das zum Rand hin stärker werdende Feld ist das einer Vollkugel (https://www.physik.hu-berlin.de/de/nano/lehre/folder_pk2/1-estatik5).

Ausserhalb der Kugel nimmt die Feldstärke dann quadratisch mit dem Abstand ab.

Ja, und zwar ist

E = e_r·ĸ·Q/r²
(e_r  Einheitsvektor in radialer Richtung, ĸ Coulombkonstante).

Hier ist das aber nicht übermäßig nützlich, denn eine solche Rechnung wäre wohl sehr kompliziert.

Wie da der Zusammenhang zum Potential ist, kann ich gerade nicht sagen, jedenfalls kompliziert.

Eigentlich nicht, jedenfalls nicht hier. Allgemein ist

E = –grad(V) = –∇V = –(∂V/∂x; ∂V/∂y; ∂V/∂z)
   = –(e_r·∂V/∂r + e_ϑ·∂V/{r·∂ϑ} + e_φ·∂V/{r·sinϑ·∂φ}),

wobei die Winkelanteile in dieser Situation aber alle 0 sind. Hier ist also

E = e_r·ĸ·Q·r⁻² = –e_r·∂V(r)/∂r ⇔ ĸ·Q·r⁻² = –∂V(r)/∂r
⇔ –(–1/1·ĸ·Q·r⁻¹) = ĸ·Q·r⁻¹ = V(r).

0

Ich hab' mal grob nachgerechnet, das Elektron müsste die Kugeloberfläche mit einer Restenergie von etwa 2,3eV von ursprünglich etwa 10,4eV erreichen und also noch etwas weniger als die Hälfte der ursprünglichen Geschwindigkeit haben. Es ist

E_[kin](r=1m) = E₀β²/2 = 5,11×10⁵eV · 2/9×10⁻⁴ = 10,4eV

und die zu überwindende Spannung

ĸQ·(10–1)/1m = 8,1V


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?