elekroheizung= hohe stromkosten nicht vereinbart

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

was steht denn bei Heitung und Nebenkosten im Vertrag? da müsste es doch stehen,was inkl. ist bzw. ob Fernwärme, Gas, oder Nachtspeicherofen

soviel ich weiß ist nichts davon aufgelistet. ich weiß es jetzt auch nicht genau

0
@maddin1990

das ist doch das erste wo man nachsehen sollte. Anmsonsten hilft hier der Mieterverein. Den Beitrag den man dort bezahlt der ist es wert, denn die haben die absoluten Fachkenntnisse und können einem sehr fundiert weiter helfen. Alles andere hier wäre reine Spekulation....viel Glück

0

Bevor ich eine Wohnung Anmieten würde,würde ich mich 1. Über die Heizung informieren .2. Über die Monatlichen Nebenkosten . Wenn mir der Vermieter keine Auskunft darüber geben würde,hätte ich bei der Örtlichen Energieversorgung nachgefragt was der Vormieter an Abschlägen gezahlt hat . Da wäre ich NIE EINGEZOGEN !!! Wenn die Abrechnung korrekt ist,wird Sie um die Zahlung nicht rumkommen .

Die juristische Beurteilung überlasse ich Anderen. Es kann aber einem Mieter vor Vetragsabschluss schwerlich verborgen bleiben, dass er mit einer Elektroheizung einen Superluxus mietet, der seinen Preis hat. Die Kosten lassen vermuten, dass es sich um die übliche Widerstandsheizung handelt. Da sind die Verbrauchskosten immer gleich hoch bei gegebenem Wärmebedarf.

Was hier mit "einen Wärmetauscher, der mit Luft anstatt Wasser arbeitet", gemeint sein soll, ist für mich nicht nachvollziehbar. Sollte es sich hier um eine Wärmepunpen-Anlage handeln, dann würden sich die Verbrauchskosten schon auf etwa 25 bis 30% verringern. Um welche Art von Heizung handelt es sich überhaupt? Wozu wird hier ein Wärmetauscher eingesetzt? Das hört sich seltsam an.

Ich habe nachgedacht. Es könnte sich - völlig unabhängig von der Elektroheizung - vielleicht um eine Lüftungsanlage mit Wärmetauscher handeln.

0
@dompfeifer

ja das kann es auch sein ich weiß jetzt auch nicht genau... sorry das ich nicht so genaue angaben habe :(

0

Muss ich weihnachtsgeld nach Kündigung zurück zahlen?

Hallo Leute Habe mit meinen dezembergehalt weihnachtsgeld bekommen. Da ich in der Ausbildung bin und zu dem Zeitpunkt in Der Probezeit war und meine Chefin und ich uns nicjt so recht verstanden haben habe ich zu Anfang des Jahres den Ausbildungsplatz gewechselt.

Nun hat meine ex Chefin aber von meinem Gehalt das ich noch zu bekommen habe einfach mal Geld in der Höhe des weihnachtsgeldes einbehalten

Darf sie das, obwohl vertraglich nichts vereinbart war?

Lieben Dank

...zur Frage

Steuern bei EQ und Nebenjob?

Ich habe ein Problem..

Ab dem 15.01.2016 eine Einstiegsqualifizierung an und bekomme dort 450 €. Es ist vertraglich auch alles festgehalten, dass es sich um eine EQ handelt. Bisher habe ich nebenbei in einer Kneipe gearbeitet auf 450 € Basis. Das würde ich nebenbei gerne weiter machen.

Mein Chef vom EQ sagte, dass ich dann wohl Steuern zahlen müsse.

Ist das wahr? Und wenn ja, woran liegt das?

Ich kenne viele Leute, die mehrere Jobs auf 450 € Basis haben / hatten und die mussten nie etwas abgeben.

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung völlig falsch - Nachforderung 380 € - Prüffrist von 4 Wochen abgelaufen - Nachforderung zahlen oder nicht?

Hallo, wir haben gegen die NKA 2015 Einspruch erhoben und eine korrigierte Version 2015 un die 2016 erhalten. Beide sind in vielen Punkten völlig falsch: - Berechnung Allgemeinstrom vor unserem Einzugsdatum - in 7 Zeilen massive mathematische Berechnungsfehler - falsche Abrechnungsschlüssel (zB. Hausstrom nach qm anstatt nach Wohneinheiten oder Personen) - Abfall durch 2 anstatt durch 3 Parteien - ..... Anwalt von Vermieter droht mit Klage, wenn wir die Nachforderung nicht bezahlen. Erhalt der NKA am 04.04. Unser Widerspruch ist erst gestern, also 09.05. zum Anwalt per Fax und Mail.

Müssen wir jetzt die Nachforderung bezahlen oder sollen wir abwarten, ob er klagt?

...zur Frage

Bürgschaft für eine Immobilie. Was passiert beim scheitern zuerst?

Halloich habe für eine einen Teil eines Kredites für eine Immobilie gebürgt (ca 1/4 des Kaufpreißes). Jetzt weiß ich garnicht genau was eigentlich passiert, wenn der eigentliche Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann. Ich dachte bisher das das Haus erst verkauft wird und ich für die Summe X aufkommen muß, falls die Summe die durch den Verkauf des Hauses erziehlt wurde nicht den Kreditbetrag abdeckt.

Also wie läuft das jetzt, wird das haus erst verkauft oder versteigert wenn der Hauptschuldner nicht mehr zahlen kann oder kann die Bank auch direkt zu mir kommen und von mir verlangen das ich für den Schuldner die Raten weiter bezahle??

Bitte, bitte : keine "ich glaube" oder "ich denke mal" Antworten, vermuten kann ich selbst :-)

Danke!!!

...zur Frage

Ob ich rechtlich angezeigt(o.Ä.) werden kann?

Ich habe ein Handy gekauft von meinen Kumpel und wir hatten das auf Papier festgehalten. Ich solle jeden Monat einen bestimmten Betrag zahlen,bis das Handy abbezahlt ist. Und nun kann ich aber diesen Monat nicht bezahlen. Was nun?

...zur Frage

Zahlen Vermieter in der Regel Wassernebenkosten monatlich an den Versorger oder per Jahresendabrechnung?

Ich habe eine Erhöhung der Nebenkosten aufgrund gestiegenen Wasserverbrauchs von meinem Vermieter bekommen. Dieser hat jetzt auch die Hausverwaltung entbunden und regelt in Zukunft die Dinge selber direkt mit mir.

Prinzipiell bin ich damit einverstanden und die einseitige Erhöhung ist auch im Mietvertrag so geregelt. Allerdings frage ich mich ob der Vermieter eben auch die Wasserkosten (für die ich bisher per Pauschale in den Nebenkosten vorgeschossen habe) monatlich abliest über Fernablesung/bzw. der Wasserversorger oder am Ende des Jahres. Eine Hausverwaltung hat evtl. die finanz. Kapazitätten das vorzuschiessen und am Ende des Jahres dann abzurechnen mit allen Mietern.

Allerdings find ich es komisch, dass ich die erste Nebenkostenabrechnung erst nach 20 Monaten nach Einzug bekam und dann wegen der recht hohen Wasserpreises im Saarland wie der Ochs vorm Berg stand mit über 1000€ Nachzahlung. Letztendlich mein Fehler, aber scheinbar hat die 20 Monate es weder Hausverwaltung noch Vermieterin finanziell gekümmert meine überhohten Kosten an den Versorger vorzuschiessen oder Sie haben es auch erst am Ende des Jahres gemacht.

Von daher bin ich skeptisch und meine Frage ob der Vermieter diese Kosten monatlich begleicht und abliest, denn wenn nicht, ist es mir lieber das Geld liegt bis zur Jahresendabrechnung auf meinem Konto und erwirtschaftet Zinsen als auf ihrem, zumal ich meinen Wasserverbrauch mittlerweile reduziert habe.

Kann ich von der Vermietern verlangen eine monatliche Begleichung der Kosten ihrerseits mir zu beweisen? Wie sieht der Vertrag zwischen Vermieter und Wasserversorger in der Regel aus? Der Versorger würde monatliche Pauschale wohl auch erhöhen wenn der Verbrauch über mehrere Monate steigt, allerdings bezweifle ich, dass er die Pauschale auf 100%/12Monate der Gesamtkosten des Vorjahres gleich ansetzt wie mein Vermieter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?