Eiweißpulver (zum Backen, in Maßen) - ungesund?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also vorsicht dabei. Da in Eiweißpulvern Süßungsmittel drin ist, das eventuell nicht Hitzestabil ist, bitte erst einmal die Inhaltsstoffe lesen, bevor das Eiweißpulver zum Backen verwendet wird. Aspatam zum Beispiel zerfällt in:

"Aspartam ist nicht hitzebeständig und zersetzt sich bei 196 °C.[20] Bei Temperaturen ab 150 °C findet ein rascher Zerfall des Aspartams statt. Der Abbau bei 105 und 120 °C verläuft demgegenüber relativ langsam.[21] In Mischungen mit einem Wassergehalt über 8 Prozent wird Aspartam wesentlich rascher abgebaut.[20]

Aspartam kann sich in seine Einzelkomponenten (L-Asparaginsäure, L-Phenylalanin und Methanol) zersetzen oder zu einem 2,5-Dioxopiperazin („Diketopiperazin“) cyclisieren,[22] was beim Kochen und Backen geschieht und wodurch es die Süßkraft verliert.[23]

Die Stabilität von Aspartam in Lösungen wird durch die Zeit, Temperatur und den pH-Wert beeinflusst. Die optimale Stabilität wird im schwach sauren pH-Bereich erreicht, in dem sich die meisten Getränke bewegen. Im Bereich zwischen pH 2,5 und 5,5 kann Aspartam als stabil betrachtet werden. Das Stabilitätsoptimum liegt bei pH 4,2" Aus Wikipedia

Bitte auf jeden Fall die Zutatenliste checken und unbekannte Stoffe auf die Hitzestabilität achten. Am besten noch einmal googeln, wie schädlich der Stoffe in diesen Mengen ist. Methanol ist zwar sehr giftig, sollte aber durch die Hitze komplett verdampfen.

Ansonsten sehe ich ernährungstechnisch nur Vorteile.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kaddiey
06.02.2015, 12:09

Hallo MrRayman! Vielen Dank, das ist ein seh rguter Tipp!

Das Pulver, das ich unlängst in der Hand hatte (und dann doch wieder nicht mitgenommen hab, weil es mir irgendwie so arg künstlich vorkam), hatte diese Zutatenliste:

NEUTRALER GESCHMACK: Milchprotein (60 %), Sojaproteinisolat (36 %), eiweißangereichertes Molkenpulver, Emulgator Sojalecithin, Dextrose, pflanzliches Öl, Aroma, Trennmittel, Kieselsäure, Vitamin B6.

SCHOKOGESCHMACK: Milcheiweiß (85%), Sojaproteinsolat, fettarmes Kakaopulver (5,5%), Magnesiumcarbonat, Süßstoffe Natriumcyclamat und Saccharin-Natrium, Vitamin C, Vitamin E, Niacin, Panthotensäure, Vitamin B6, Vitamin B1, Folsäure, Vitamin B2, Biotin

"Pflanzliches Öl" ist ja immer eher fragwürdig, was die Hitzebeständigkeit betrifft, oder? Aber ein Eiweißpulver ohne Öl wird es kaum geben, nicht? Natriumcyclamat und Saccharin-Natrium (im Schokopulver) müssten eigentlich gehen?

Danke für den Rat! Liebe Grüße

0

Wenn du viel zu viel Eiweiß isst, kann das dem Verdauungstrakt Probleme bereiten. Das würdest du aber merken...

Es ist halt ein Supplement, Hauptsächlixh gerade in Gespräch, weil kleine 13jährige glauben, sie sind Spargeltarzans und das würde Ihnen helfen Mukkis aufzubauen.

Ich backe meine Brötchen halt mit (1020 oder sowas?) Dinkelmehl, weil ich genug Eiweiß in meiner Ernährung habe.

Außerdem: wenn man KohlenHydrate runterschaut, sollte man lieber mit ungesättigten Fettsäuren hochschrauben als es mit dem Eiweiß zu übertreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kaddiey
06.02.2015, 12:10

Hallo Johannisbeergel, warum kriegt der Verdauungstrakt Probleme durch zu viel Protein? Ich könnte mir nur das bei zu wenig Ballaststoffen vorstellen, aber was macht das Eiweiß mit der Verdauung? Danke für die Aufklärung! LG, K.

0

Warum sollte man damit nicht backen und kochen können? Ich stehe Shakes kritisch gegenüber aber als Backzutat halte ich das für in Ordnung besonders dann wenn man nicht frische Eier zu hause hat bzw. haben willl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?