Eiweißbrot - Fluch oder Segen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wir leben in einer gesellschaft wo zu viel proteine eingenommen werden, das eiweissbrot ist nur als marketingprodukt zu sehen, gesund ist er nicht...die erklärung ist denkbar einfach: die proteine können, im gegensatz zum fett, im körper nicht eingelagert werden, der überschuss muss ausgeschieden werden, das geht über die nieren und kostet was...unsere nieren haben eine begrenzte filtrierungskapazität, mit der zeit weird diese funktion überstrapaziert, nierensteine, nierenversagen, dialyse und frühzeitiger tod sind die folgen...wer seine nieren schonen möchte, der isst nicht mehr als 60 g/tag (frauen 50 g/tag) proteine...

Eiweisbrot ist auch wieder so eine Neuerscheinung ohne die wir alle bis vor Kurzem überlebt haben, wie haben wird das aber nur vorher geschafft? Ganz einfach indem wir das Eiweiß zu uns genommen habe das in anderen Lebensmittlen vorhanden war.. Letztlich ist es nur eine weitere Bereicherung unseres Speiseplans. Also kann es mit dem Segen nicht so weit her sein. Ein Fluch kann es nur werden wenn man sich jetzt exessiv darauf stürzt.

Also einfach nur ab und an die Brotsorten, wie andere Nahrungsmittel auch, wechseln und gut ists.

Ich finde es nicht schlecht, da ich eh absolut bewusst Eiweiss zu mir nehme weil ich Kraftsport betreibe. Aber da können wirklich viele Ottonormalbürger ihre tägliche Eiweissdosis weit überschreiten weil sie halt auch sonst schon viel Eiweiss konsumieren und dann das Ding zum Abnehmen haben wollen, wobei es nichtmal sonderlich kalorienarm ist, aber viele sind ja süchtig nach ihrem Abend-Brot.

Gibt es Langzeitstudien zur gesundheitlichen Auswirkung veganer Ernährung und zu welchen Ergebnissen kommen Diese?

Heute wurde ich in der Fußgängerzone mal wieder von Tierschützern angequatscht. Sie bewarben vegane Ernährung mit den gängigen Argumenten: Fleisch ist schlecht für die Umwelt, der Mensch ist kein Raubtier, Eier essen bedeutet den Nachwuchs von Hühnern zu essen, Milch ist für Babykühe, Honig dient den Bienen als Nahrung, durch vegane Ernährung bekommt man tolle Haut, wird automatisch fit, usw Die Gegner der veganen Ernährung behaupten so in etwa das Gegenteil... Wem soll ich also glauben? Welcher Standpunkt lässt sich wissenschaftlich belegen? Noch ein paar Worte zu mir: Ich esse maximal 1x die Woche Fleisch oder Fisch. Ansonsten gibt es Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst, Getreidearten, ... Dabei achte ich stark auf die Herkunft. Regionalität und gute Tierhaltung sind mir wichtig. Dafür bezahle ich auch gerne etwas mehr (Fleisch direkt vom Jäger/Fisch vom Angelverein/Eier aus Hobbyfreilandhaltung, 60 Hühner, 4 Hähne, ...). Es ist mir auch wichtig, dass die Lebensmittel möglichst unverarbeitet sind.

...zur Frage

Essen viele Menschen wirklich Obst auf Brot?

Ich habe einen kleinen Instagramfoodblog und war so auch auf der Suche nach Inspirationen in diesem Bereich und habe halt mehrere ähnliche Profile abonniert. Dabei fielen mir die vielen, vielen Fotos von Obst (meist Beeren) auf Brot auf. Also: Ganze Brombeeren statt Aufstrich und Ähnliches. Ich kenne von früher Schwarzbrot mit Butter und Bananenscheiben oder mit Quark und Bananenscheiben. Aber essen wirklich viele Menschen Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren etc. auf Brot als Belag oder stylen die das nur, damit es auf dem Foto schön bunt aussieht?

Beim ersten Bild dachte ich noch "nette Stylingidee", beim 100. Bild werde ich langsam skeptisch...

Kennt ihr das? Esst ihr Beeren etc. auf Brot oder kennt ihr Leute, die das wirklich machen?

...zur Frage

Wie heißt dieses Wassereis?

Ich würde gerne wissen wie dieses Wassereis heißt, wo es überwiegend in Amerika gibt. Ich habe es auf verschiedenen Bildern gesehen und schon in Fernsehserien (amerikanische). Ich glaube es ist eine Kugel aus gefrorenem Wasser die mit Sirup übergossen wird und dadurch Farbe und Geschmack annimmt . Ich hoffe iener von euch weiß wie man das nennt. Gibt es das auch in Deutschland ? Es sieht ungefähr so aus: http://4.bp.blogspot.com/-9v54OCJaW-o/TcOd4FmmCvI/AAAAAAAABlo/IoUInPlv3Uc/s1600/DSC02724.JPG

...zur Frage

Was passiert wenn man Bilou (Duschschaum) isst/trinkt?

Nebelniek :D

DAS IST KEINE TROLL FRAGE

...zur Frage

Verstopfung ohne Beschwerden

Hallo Forum!

Hier gibt es ja viele Fragen und Beiträge über Verstopfung, aber die meisten werden mit Beschwerden beschrieben. Ich war seit etwa sieben Tagen nicht mehr auf der Toilette, um größere Geschäfte zu erledigen. Dabei habe ich aber weder Schmerzen, noch Blähbauch oder Druck und so weiter. Ich muss einfach nicht. Heute ging mir mal ein leises Blubbern durch den Magen und den Darm, nach dem morgendlichen Kaffee und hin und wieder gehen Darmwinde ab, aber das war es auch schon. Letzte Woche war ich noch jeden Tag - morgens - ein Mal und dann war gut. An was kann das liegen?

Hier noch ein paar zusätzliche Infos:

  • Ernährung ist relativ ausgewogen. Kohlehydrate, Eiweiß, tierische und pflanzliche Fette, Vitamine und Mineralien sind soweit im Lot. Hier und da Mal eine kleine (oder auch große) süße Sünde. Beschränkt sich auf Schokolade. Gummizeugs gar nicht.
  • Ich bin Raucher auf dem Weg zum Nichtraucher. Das soll heißen, dass ich seit nun mehr zwei Monaten ganz stark daran arbeite mit dem Rauchen aufzuhören. Zwei Versuche - mit jeweils zwei Wochen Vorbereitung - schlugen fehl. Dritter Versuch in Kürze. Der letzte war am Wochenende bis Dienstag.

Kann es daran liegen? Durch das Rauchen wird ja der Stoffwechsel beeinflusst und da ich drei Tage gar nicht geraucht habe und dafür etwas mehr gegessen, habe ich einen solchen Verdacht. Allerdings eher komisch, denn mehr Essen mehr "Geschäftsreisen". Theoretisch.

  • Zurzeit habe ich die Röschenflechte. Etwa vier Wochen bis jetzt. Infos darüber gibt´s im Netz sehr viele.

Ich denke das reicht.

Kennt ihr das auch, dass ihr mal einige Tage gar nicht müsst und überhaupt keine Beschwerden habt? Die meisten Leute schreien ja immer gleich: "Was drei Tage nicht auf dem Topf? Gefährlich!" Und so weiter.

Danke für die Antworten :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?