Eisregen...Lieder verboten?!?!?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil die Texte für manche schon heftig sind.

Hab was aus Wikipedia für dich:

Im Gegensatz zur „normalen“ Indizierung (das heißt: Werbeverbot sowie Verkaufsverbot an Minderjährige) wurde das Album Krebskolonie indiziert und der Liste B zugeordnet. Dies bedeutet, dass es nach der (allerdings rechtlich unverbindlichen) Einschätzung der Bundesprüfstelle einen strafrechtlich relevanten Inhalt aufweist.

Ein Amtsgericht hat bisher noch nicht über die strafrechtliche Relevanz entschieden. Die Band spielt selbst auf Konzerten mit einem Publikum mit einem Mindestalter von 18 Jahren keinen Titel dieses Albums. Entgegen anders lautenden Gerüchten sind aber weder Album noch Texte verboten, solange die CD nicht von einem Gericht bundesweit beschlagnahmt wurde.

Grund für die Indizierungen waren die laut BPjM „grausamen, menschenverachtenden, frauenfeindlichen und verrohenden“ Texte, die zudem „sozialethisch desorientierend“ seien. Weiter hieß es, die Texte stellten eine „Jugendgefährdung“ sowie eine „Verletzung der Menschenwürde“ dar. Die Band konnte jedoch nicht gegen die Indizierung vorgehen, da ihre damalige Plattenfirma Last Episode zwar angeschrieben wurde, die Band jedoch nicht informierte.

In Interviews wird versucht, deutlich zu machen, dass die in den Indizierungsberichten stehenden Vorwürfe nicht mit den Intentionen des Sängers und Textschreibers Michael Roth übereinstimmen. Als Beispiel sei angeführt, dass im Indizierungsbericht zum Album Krebskolonie in Bezug auf das Lied Futter für die Schweine geschrieben steht:

„Dieses Lied weist daneben auch Bezüge zur Frauenfeindlichkeit auf. So ist der Sänger der Meinung, dass das Leben einer Prostituierten so gering zu schätzen sei, dass sie nur als Schweinefutter tauge“

Roth selbst jedoch äußert sich zu dem Lied in einem Interview wie folgt:

„Die Menschheit nimmt sich prinzipiell immer viel zu wichtig und stellt sich eben immer an die Spitze der Nahrungskette […]. Es war einfach ganz interessant, daß man mal ein Wesen darüberstellt. Den Mensch eben auch mal zum Futter degradiert […]. Das Thema hab ich auch wieder bei ‚Futter für die Schweine‘ aufgegriffen, daß sich die Nahrungskette eben mal anders darstellt, als sie gemeinhin aufgefaßt wird. Die Geschichte ist aus einer ziemlich kranken und zynischen Sicht geschrieben.“

– Michael Roth[1]

Darüber hinaus werden im Indizierungsbericht fälschlicherweise Sänger und Erzähler gleichgesetzt.

Durch die Indizierung des Albums Farbenfinsternis am 28. Februar 2004, infolge derer die Band mit Krebskolonie zwei ihrer wichtigsten Werke für den deutschen Markt verlor, erlitten Eisregen finanziell einen schweren Schlag. Das ursprünglich als sechstes und letztes Album geplante Werk Menschenmaterial wurde nunmehr verschoben.

Die Band kündigte im offiziellen Bandforum an, zuvor ein weiteres Album mit dem Namen Blutbahnen zu veröffentlichen, da die Band nach eigenen Aussagen wieder Spaß an der Musik gefunden habe. Am 31. Januar 2007 wurde der Bundesprüfstelle aufgrund einer Anregung des Landeskriminalamtes Brandenburg das Album Wundwasser vorgelegt. Grund für die Indizierung sind angebliche „jugendgefährdende und strafbare Inhalte“.

Die Band wie auch das Label jedoch wiesen die Anschuldigungen zurück. Am 1. Februar 2007 dann wurde das Album schließlich doch indiziert, obwohl die Band Anwälte einschaltete. Die BPjM konnte keinen ausreichenden Kunstgehalt ausmachen, somit galt der Jugendschutz mehr als die Kunstfreiheit.

Blutbahnen erschien am 27. April 2007, eine EP Eine erhalten mit größtenteils alternativen Versionen von Liedern des Blutbahnen-Albums folgte am 22. Juni 2007. Eine Indizierung von Blutbahnen wurde beantragt. Am 8. Mai 2008 konnte M. Roth jedoch bekannt geben, dass die Indizierung abgelehnt wurde und nannte dies einen "Sieg für Meinungsfreiheit & Kunst".

Kurze Zeit später, am 19. September 2008, erschien ein weiteres Album, Knochenkult. Außerdem kündigte die Band auf ihrer Homepage Konzerte zum 10-jährigen Jubiläum von Krebskolonie am 28. und 29. November 2008 in Leipzig an. Sämtliche Lieder des zweiten Albums wurden hierbei musikalisch und textlich verändert und bekamen abgewandelte Titel.

Auf den Konzerten wurden alle Lieder in der originalen Reihenfolge im Album gespielt.

Die beiden Konzerte waren Grundlage für die Doppel-Live-CD Bühnenblut.

Da die Texte sehr grausam sind, menschenverachtend und auch manche sehr grenzwertig und ekelhaft.

Und manche auch sehr frauenfeindlich.

Gerade weil sie in deutsch gesungen werden umso schlimmer-

hier kann keiner sagen(wie bei den Texten von Cannibal Corpse) das er die texte nicht versteht.

Weil nach Einschätzung der Bundesprüfstelle einen strafrechtlich relevanten Inhalt aufweist. Ein Amtsgericht hat bisher noch nicht über die strafrechtliche Relevanz entschieden. Die Band spielt selbst auf Konzerten mit einem Publikum mit einem Mindestalter von 18 Jahren keinen Titel dieses Albums. Entgegen anders lautenden Gerüchten sind aber weder Album noch Texte verboten, solange die CD nicht von einem Gericht bundesweit beschlagnahmt wurde. Grund für die Indizierungen waren die laut BPjM „grausamen, menschenverachtenden, frauenfeindlichen und verrohenden“ Texte, die zudem „sozialethisch desorientierend“ seien. Weiter hieß es, die Texte stellten eine „Jugendgefährdung“ sowie eine „Verletzung der Menschenwürde“ dar.

Was möchtest Du wissen?