Einzelplatzlizenz: Bei neuem Gerät neu installier- und nutzbar?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja das geht. Man kann die Lizenz auf ein neues Gerät übertragen.

16

Ah. Prima. Dann bin ich beruhigt. Danke Dir für die schnelle Antwort :-)

0

Um dir qualifiziert antworten zu können müsste man den genauen Wortlaut der Lizensbedingung kennen.

Beides ist möglich.

Es gibt Software die sich auf dich als Nutzer bzw. auf die Anzahl der Nutzer beschränkt und an jeder beliebigen Hardware genutzt werden kann.

und es gibt auch

Software die fest an eine Hardware gebunden ist. Häufig ist dies der Fall wenn die Hardware zusammen mit der Software verkauft wird.

16

Naja, auf der Rechnung steht: Sie sind berechtigt, die Software auf ein Gerät zu nutzen. Ich habe allerdings auch einmal ein Programm gekauft, dass ich an mehreren Geräten benutzen darf, wenn ich aber einen neuen Computer damit "bestücken" will, müsste ich erst von einem anderen Rechner das Programm deinstallieren.
Wäre natürlich ungünstig, wenn dann eben dieses Gerät so defekt ist, dass man es gar nicht mehr deinstallieren kann.

0
42
@Tichuspieler

Man könnte evtl. die Festplatte / SSD von dem defekten Gerät ausbauen und dann an einem anderen Gerät löschen. oder aber wenn die SSD / HDD selbst defekt ist dann muss man auch nichts deinstallieren oder löschen.

Anderenfalls den Datenträger wo das Programm installiert ist sonst irgendwie unbrauchbar machen.

0

Darf ein Arbeitgeber wegen Krankheit einen freien Tag streichen?

Hallo an Alle!

Folgendes Szenario: Ein Arbeitnehmer (AN) mit recht robuster Gesundheit (im Durchschnitt 1,5 Fehltage im Jahr wegen Krankheit) bittet den Arbeitgeber (AG) in Kalenderwoche 2, dass er in Kalenderwoche 3 am Donnerstag wegen eines Termins frei haben möchte. Der AG gewährt ihm das und trägt es so in den Wochenarbeitsplan.

Leider wird den AN in Kalenderwoche 3 krank und vom Arzt von Mo - Mi arbeitsunfähig geschrieben.

Daraufhin verschiebt der AG den freien Tag auf einen anderen Tag, der im Zeitfenster der AU liegt, unter anderem mit der Begründung, dass aufgrund eines Auftrags der Mitarbeiter dann wenigstens 3 der 5 Arbeitstage arbeiten muss, damit der Auftrag geschafft wird.

Ist das rechtens und hat der AN damit Pech gehabt, so dass er den Termin nicht wahrnehmen kann?

Für die Antworten bedanke ich mich im Voraus

GLG

Tichuspieler

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?