einweisung gegen meinen willen?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Keine Angst, die dürfen dich auch nicht verkaufen oder verschenken. Für eine Einweisung - wohin eigentlich? - sind schon einige Gutachten von Menschen nötig, die Dich ausgiebig untersucht, mit Dir gesprochen haben.

heureka47 07.10.2010, 12:48

@ hoermirzu:

"...sind schon einige Gutachten von Menschen nötig, die Dich ausgiebig untersucht, mit Dir gesprochen haben.":

Das ist eine sehr realitätsferne Darstellung!

Es sind nicht "einige" Gutachten erforderlich, sondern erst einmal nur eines!

Aus meiner Erfahrung nach 15 Jahren Aktivitäten im Verband Psychiatrie-Erfahrener steht zu befürchten, daß oft keine "ausgiebige" Untersuchung stattfindet.

Das ist übrigens nur ein kleiner Aspekt aus dem großen Potenzial an Mängeln des psychiatrischen Versorgungssystems.

0
Laertes 07.10.2010, 17:17
@heureka47

@heureka: Psychiatrie-Erfahrene sind in aller Regel Menschen, die eben aufgrund ihrer Störung nur eingeschränkt in der Lage sind, zu beurteilen, ob sie zurecht eingewiesen wurden oder nicht. Wer gibt schon zu, dass er so selbst- bzw. fremdgefährdend ist, dass es dafür zwangseingewiesen werden sollte. Das gilt besonders für Psychotiker, deren Wahn ja gerade in einer solchen Verfolgungsphantasie besteht. Ich finde diese "Quelle" der Psychiatrie-Erfahrenen nicht sehr zuverlässig, wenn es um die Frage geht, ob in unseren Psychiatrien zu vorschnell eingewiesen wird.

@Apostatanus: mach Dir keine Sorgen und versuch, Vertrauen in den Arzt oder Psychologen zu haben, mit dem Du eventuell ein Gespräch führst. Diese Menschen wollen Dir nichts Böses und sie erkennen aus Erfahrung schnell, ob hier ein Vater versucht, seinen Sohn unrechtmäßig zu behandeln.

0

Geh zum Jugendamt. Du wirst auf jeden Fall angehört. Wenn du keine psychische Störung, wie Magersucht, Selbstverletzung, Drogensucht, gespaltene Persönlichkeit usw. hast, hat er keine Chance. Auf jeden Fall geh zum Jugendamt, die vertreten deine Interressen.

heureka47 07.10.2010, 12:58

@ diroda:

Selbst das konkrete - evtl. bereits ärztlich diagnostizierte - Vorliegen einer psychischen Störung ist kein Grund für eine Zwangs-Einweisung!

Zwangseinweisung (und damit evtl. Zwangsmedikation) gibt es aus rechtlicher Sicht nur bei konkreter, akuter Selbst- bzw. Fremdgefährdung.

Leider wird genau dieser Punkt des "Psychisch-Kranken-Gesetzes" (PsychKG) von den beurteilenden und/oder ausführenden Verantwortlichen oft zu ängstlich gesehen und entsprechend gehandelt und die Persönlichkeits-/Freiheitsrechte dieser betroffenen Menschen unzulässig beschnitten.

Das ist nur ein Aspekt von vielen Mängeln des psychiatrischen Versorgungssystems. Ein Skandal, der nicht öffentlich wahrgenommen wird, weil "Psyche" ein "Tabu"-Thema ist und die Psychiater die "Definitionsmacht" über "krank" und "normal" haben.

0
diroda 07.10.2010, 22:24
@heureka47

Das ist eine Antwort auf eine konkrete Frage und keine Rechtsgutachten. Die von mir angeführten psychischen Störungen haben auf jeden Fall Ansätze von Selbstgefährdung. Keine Chance auf eine Einweisung ist doch sinngemäß genau das was du schreibst. Ich habe selbst und durch eine Freundin 30 Jahre praktische Erfahrung in der Jugendhilfe.

0

Du vergißt, daß Deine Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht für Dich haben. Wenn sie Dich "loswerden" wollen, dann müssen die das nicht unbedingt über die Psychiatrie machen. Damit es eine fundierte Grundlage für eine Einweisung gäbe, wäre eine Diagnose eine Facharztes für Psyiatrie bzw. eines Psychiaters oder Neurologen erforderlich. Wenn Du die Mitarbeit verweigerst, mußt Du dazu aber nicht zwangsläufig selbst untersucht werden. Wo soll man denn seine Erkenntnisse über Deine Gesundheit bekommen, wenn Du sie verweigerst?

Allerdings eines solltest Du wissen und das kannst Du sicherlich überall im Internet nachlesen: Ein Kennzeichen einer Psychose (und Schidzophrenie ist eine psychotische Erkrankung) ist, daß es bei den Betroffenen praktisch keine Einsicht in die Krankheit gibt. Weil sie es fieserweise selbst nicht merken. Menschen, die an einer Psychose leiden, haben durchgängig das Gefühl, völlig normal und gesund zu sein. Nur die Menschen um sie herum merken, daß sie derbe psychisch krank sind.

Bewahr die Ruhe. Wende dich sofort morgen an das Jugendamt mit dem Schreiben. Bleib aber vor allem ruhig dabei, sonst kann es passieren das sie dir nicht glauben. Nimm am besten eine Vertrauensperson mit, die 1. genug über dich erzählen kann und 2. damit du Beweise hast. Und außerdem dauert es mindestens einen Tag bis das Amtsgericht einer Einweisung zustimmt. Sollte es trotz alle dem zu einer Einweisung kommen dann erkläre sachlich in der Psychiatrie das du noch nie bei einem Psychiater warst. Viel Glück.

Eingewiesen werden kann man nur unter den Voraussetzungen des PsychKG. Jedenfalls aber wird ein einzelnes Gutachten nicht ausreichen, vielmehr wird noch ein zweiter Arzt bei der Eingangsuntersuchung prüfen, ob die Voraussetzungen einer Einweisung gegeben sind. Sollte das offensichtlich nicht der Fall sein, kannst du gegen deinen Vater Anzeige wegen (versuchter) Freiheitsberaubung in mittelbarer Täterschaft stellen. Vermeide, falls es zur Einweisung kommen sollte, Verhalten, dass zu deinen Ungunsten interpretiert werden könnte.

Für den Moment würde ich unbeteiligte Dritte einweihen, etwa deine Mutter oder andere Familienmitglieder, die dir nahestehen und ggf. auch deinem Vater entgegenwirken könnten. Zur Not käme auch der Vertrauenslehrer deiner Schule oder das Jugendamt in Frage.

Christlich 08.10.2010, 02:07

Eine Zwangseinweisung ist nicht nur über das PsychKG sondern auch über das Betreuungsrecht möglich!!! Aber auf jeden Fall muss das ganze vom Vormundschafftsgericht geprüft werden.

0

Das ist wirklich nur zu verständlich, denn wer will denn seiner Freiheit beraubt werden? Hast Du denn irgendwann mal mit einem Psychologen gesprochen, denn die können sich ja eine Beurteilung auch nicht aus den Rippen schneiden. Und wie läuft die Kommunikation innerhalb eurer Familie. Kam das jetzt so plötzlich aus heiterem Himmel, oder hattet Ihr Schwierigkeiten? Und wie geht es Dir grundsätzlich?

apostatanus 06.10.2010, 22:20

ja wir haben schwierigkeiten ich bin auch einpaarmal ganz schön ausgeflippt, aber das sind einfach nur reflexionen des Verhaltens meiner Eltern mir gegenüber. Ich habe vor kurzen die schule geschmissen das könnte das fass zum überlaufen gebracht haben, bin eigentlich relativ unsozial und so weiter und sofort aber das ist enfach meine persönlichkeit und keine krankheit die behandelt werden müsste!

0
Andrea2009 06.10.2010, 22:27
@apostatanus

Na, da kommen wir der Sache doch schon etwas näher..." bin eigentlich relativ unsozial und so weiter und sofort aber das ist enfach meine persönlichkeit..."

0
malice0811 06.10.2010, 22:31
@apostatanus

Dann musst Du für dich einen passenden Ansprechpartner finden, denn offensichtlich geht es Dir nicht gut. Hast Du Freunde?

0
apostatanus 07.10.2010, 17:38
@malice0811

wie schon gesagt halte ich es nicht lange mit menschen aus aber das ist doch keine krankheit??

0

Wenn du dich weigerst, mit einem Psychologen zu reden, kannst du auch nicht beweisen, dass du nicht schizophren-psychotisch bist. Es wird auf jeden Fall als pathologisch gewertet.

Keine Panik, so blöd sind Ärzte und Psychologen nicht. Wenn du gesund bist, brauchst du keine Einweisung fürchten (die es sowieso nur bei Eigen- oder Fremdgefährdung gibt). Wenn du schizophren bist, kann man dir dort helfen. So oder so wäre es okay.

Sprich doch mit deinem Hausarzt darüber, meist kennen die die Familie doch schon seit Jahren.

Dorfrocker 06.10.2010, 22:20

Wo steht,daß er sich geweigert hat,mit einem Psychologen zu reden?!Er HAT nur noch nie mit einem gerededt(laut eigener Aussage).

0
Moonie1970 06.10.2010, 22:39
@Dorfrocker

Ich schrieb nicht, er hätte sich geweigert, wo liest du das denn??? Lies mal lieber den Text des TE: "ich habe nie mit einem psychologen gesprochen??? und habe es auch nicht vor "

0
Christlich 08.10.2010, 02:09

Sorry, aber ein Gutachten das ohne Gespräch mit dem patienten erstellt wurde wird mit ziemlicher Sicherheit von keinem Gericht ernst genommen.

0
Moonie1970 09.10.2010, 00:07
@Christlich

Inzwischen hat der TE schon zugegeben, eben doch schon mit (einem?) Psychologen geredet zu haben. Wer weiß, vielleicht ist die Diagnose doch nicht so aus der Luft gegriffen...

0

solange der psychologe nicht mit dir gesprochen hat kannst du nicht eingewiesen werden... sprichst du jedoch mit ihm und er ist der meinung es ist besser so, dann entscheiden solange du minderjährig bist deine eltern darüber... ich würde an deiner stelle jedoch trotzdem mit dem psychologen sprechen, denn wenn du ihm zeigst, dass du keine gefährdung für dich oder andere bist darf er dich nicht einweisen... ein gespräch mit ihm zu verweigern würde hingegen zeigen, dass du keine selbstverantwortung übernehmen kannst, oder dass du dir sicher bist, dass du nach dem gespräch eingeliefert wirst und daher gleich von vornherein beukotierst....

Christlich 08.10.2010, 02:19

Das Gesetz spricht ganz klar von ärztlichen Gutachten, nicht von psychologischen Gutachten. Aber grundsätzlich hast Du schon recht! ein Gutachten ohne Patientenkontakt ist vor Gericht nicht viel wert.

0

Die Ratschläge, die hier gegeben werden, sind schon ganz gut.

Zusätzlich würde ich Dir auf jeden Fall empfehlen, wenn Du befragt oder untersucht wirst, ganz ruhig und sachlich zu bleiben.

Wenn Du Dich aufregst und laut wirst, wird Dir das leicht als krankhaft ausgelegt.

Wenn Du ganz cool bleibst, kann eigentlich nichts passieren.

Liebe(r) apostatanus,

"einfach so einweisen" kann man niemanden, weder volljährige, noch minderjährige Personen.

Voraussetzung für eine Einweisung ist immer die Feststellung einer psychischen Krankheit und bestehende Eigen-, bzw. Fremdgefährdung durch einen Arzt (nicht Psychologen). Bei Minderjährigen trifft die Entscheidung das Familiengericht.

Du kannst dich natürlich an Deinen Kinderarzt wenden, der dich ja schon einige Jahre kennt, und ihm die Situation schildern.

Versuch auf jeden Fall ruhig zu bleiben und rede mit den Ärzten darüber. Nur so kannst Du andere überzeugen, dass eine Einweisung nicht notwendig ist.

Viele Grüße und alles Gute!

Christlich 08.10.2010, 02:11

Das ist der erste vernünftige Kommentar hier.

0

dein vater kann sich einen richterlichen beschluss holen und dich ggf. zwangseinweisen. dies entscheidet aber letzten endes der richter... wenn es soweit kommen sollte bereite dich auf deine aussage vor (; (logisch argumentieren !)

Wenn die Bullen mit einem Amtsarzt kommen, dann kooperierst Du erstmal! Das ist in der Situation das Sinnvollste! Mit einem Arzt kannst Du dann immer noch sprechen! Keine Panik!

Jugendamt aufsuchen und eine Vertrauensperson involvieren!!!

So einfach ist eine Zwangseinweisung nicht. Es muss eine Eigen- oder Fremdgefährdung nachweisbar sein. Und dann ist erstmal der Richter gefordert, nach umfassender Einholung von Informationen und Aussagen.

heureka47 07.10.2010, 13:02

@ alphalpha:

Leider wird erfahrungsgemäß oft sehr schnell und noch ohne eingehende Prüfung zwangseingewiesen.

Das Gesetz sagt, daß der Richter spätestens am folgenden Tag / inn. 24 Stunden den Zwangseingewiesenen sehen soll und beurteilen, ob die Zwangseinweisung aufgehoben wird oder es zu einem "Beschluss" für einen längeren Aufenthalt kommt.

0
alphalpha 08.10.2010, 01:33
@heureka47

Kannst Du mir Quellen/Beispiele nennen? Ich habe echtes Interesse, denn ich bin ziemlich häufig damit konfrontiert.

0

RUHIG! Wenn dich kein Arzt untersucht hat, kann es auch keine derartige Diagnose geben. Schnapp dir den Beschluss (WENN es den geben sollte...) und geh morgen zu deinem Hausarzt.

Warst du mal selbst bei diesem arzt gewesen?

apostatanus 06.10.2010, 22:13

nein, es waren nur mal psychologen hier die gesagt haben es ist alles in ordnung

0
Andrea2009 06.10.2010, 22:19
@apostatanus

STOP! Psychologen (auch noch mehrere...) machen nicht einfach mal so einen Hausbesuch... Du bist hier ein Frischling und löst schon Trollalarm aus???!!! Schleich di!

0
Tampres1 06.10.2010, 22:19
@apostatanus

Dann brauchst du auch keine Angst zu haben,die können dich nicht einfach so einweisen.Ich würde dir genau das gleiche empfehlen was bibi2803 geschrieben hat.

0
Moonie1970 06.10.2010, 22:40
@apostatanus

Oben hast du noch geschrieben, du hättest nie mit einem Psychologen geredet. Irgendwie stimmt da was nicht...

0
apostatanus 07.10.2010, 17:35
@Moonie1970

es war ein psychologe und ein sozialabeiter hier, von meinen eltern bestellt weswegen ich mich auch geweigert habe mit ihnen zu reden. Im nachhinein betrachtet war das wohl zimlich dumm oder stur eher gesagt aber der psychologe hat trotzdem nachher in seinem bericht geschrieben es wäre alles in ordnung keine ahnung wieso vielleicht fällt meine weigerung ja unter die kategorie: normale reaktion auf anormale umstände

0
Tampres1 07.10.2010, 20:00
@apostatanus

Ich würde an deiner stelle genau zu dieser Psychologe gehen,und ihm sagen warum du damals dich nicht mit ihm unterhalten wolltest,das du vielleicht sauer warst usw.Wenn du wirklich ehrlich bist und du selber weißt das alles mit dir in ordnung ist,was sollte den Passieren?Sag halt das du auf Wut das und das gesagt oder getahn hast.Die werden dich nicht einfach einweisen wenn sie sehen das alles mit dir in Ordnung ist.Nur wenn du ehrlich bist sehen sie das du die sachen auch siehst was du tust,aber wenn du dich weigerst dein handeln zu ignorieren und gestehst es dir nicht ein und machst ständig kritik an deine Eltern,werden sie denken das du keine einsicht zeigst weil du veilleicht nicht in der lage bist normal zu denken.fast jede 2 oder 3streitet sich mit den eltern so ist es nicht aber deswegen weisen sie nicht gleich alle ein.Gehe hin und rede dir aus der Seele raus das beruhigt auch.Vielleicht tun dir diese gespräche auch gut und siehst was du vielleicht verkehrt machst.

0

Was möchtest Du wissen?