Einweisen lassen auch ohne Suizidgefährdung?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey HinataHime,

ich kann dir nur empfehlen, diesen Schritt zu tun und eine stationäre Therapie zu beginnen. Es hilft, glaub mir, auch wenn aller Anfang schwer ist.

Ich selbst war dieses Jahr 4 Monate stationär, freiwillig. Und ich hatte auch "nur" Depressionen und leichte Anzeichen von Selbstverletzung. Niemand nimmt dort irgendjemand den Platz weg, keine Angst! Notfälle werden natürlich immer vorgezogen, jedoch wenn du einen Platz bekommst,dann hast du den auch vollkommen "verdient".
Außerdem ist es häufig so,dass es eine offene und eine geschlosse Station gibt. Die dringenden Aufnahmen mit extremen Problemen kommen dann sowieso auf die geschlossene, bei deinem Text würde ich eher schätzen, dass du auf eine offene Station kommst.

Sag deiner Therapeutin gleich morgen, dass sie dich auf die Warteliste setzen soll. Jedoch solltest du wissen, dass die Wartezeit relativ lange ist, je nach Klinik. Ich selbst musste knappe 3 Monate warten, bis ich einen stationären Therapieplatz bekommen habe. Jedoch hilft es dir vielleicht auch schon mal, wenn du weißt, dir wird bald geholfen.
Und wenn es wirklich schlimmer wird, dann hast du ja immer noch deine Therapeutin, die dich jederzeit als Notfall einweisen kann. Ich rate dir nur, auch wirklich ehrlich zu ihr zu sein. Wenn du akute Suizidgedanken hast, sag es ihr auch.

Ich selbst bereue es keinenfalls, dass ich freiwillig in die Klinik bin. Man hat dort eine super Ablenkung und schließt (fast) all die anderen Patienten sofort ins Herz, außerdem macht man Ausflüge und kann auch eine Menge Spaß haben. Gerade wenn deine Familie dich nervt, tut es gut,wenn man mal Abstand hat.
Fazit: An deiner Stelle würde ich die Chance auf jeden Fall wahr nehmen!

Bei weiteren Fragen,kannst du gerne ein Kommentar oder mich persönlich anschreiben. Ich wünsche dir alles Gute!:) Du schaffst das:)
RoteTraene98

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HinataHime
12.11.2015, 21:49

Vielen Dank,RoteTraene98!^^ Deine Antwort hat mir gerade sehr geholfen.Danke!

1

Ich verstehe genau, was du meinst. Ich habe auch zwei Jahre gewartet, bis ich einen Therapeuten aufgesucht habe. Habe mir die ganze Zeit gesagt. "So schlecht geht es dir nicht". Bin mittlerweile als akut suizidgefährdet "eingestuft" worden, habe auch einige andere psychische Probleme, die meinen Alltag extrem belasten. An dem Punkt, an dem ich tatsächlich an der Brücke stand habe ich mir bewusst gemacht, dass ich da alleine nie raus komme. Bin jetzt auf dem besten Weg in eine Klinik- freiwillig und offen, eben weil ich den anderen nicht den Platz weg nehmen will. Mit dem Versprechen, dass ich mir tatsächlich nichts antue darf ich das auch. Wäre sonst in der geschlossenen. Aber glaube mir, wenn du dir selber dessen bewusst bist, dass du es alleine nicht mehr schaffst, dann wird es allerhöchste Zeit..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder hat manchmal solche Gefühle wie du gerade jedoch hört es sich bei dir schon etwas extremer an. Du solltest auf keinen Fall denken du bist wertlos oder sowas das ist totaler Blödsinn! Aber wenn deine Psychiaterin dir schon diesen ´Vorschlag macht und du sogar selbst findest es würde dir gut tun mal dort hin zu gehen und von allem mal eine Auszeit zu nehmen, dann ist das vielleicht gar keine schlechte Idee.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HinataHime
12.11.2015, 21:04

Die Idee mit der Psychiatrie kam von mir und jetzt wo das in die Nähe rückt bekomme ich Zweifel...Hab ja keine Suizidgedanken mehr trotzdem geht es mir schlecht:/

0
Kommentar von HinataHime
12.11.2015, 22:41

Wann es angefangen weiß ich echt nicht mehr...Aufgehört hat es so letzten Mittwoch/Donnerstag,da fing diese unerklärliche Leere an.

0

Mit dem zur Welt gekommen sein, bist du Teil dieser Welt. Es ist nicht nur schade, wenn dieser Teil unglücklich ist; es wäre auch ein großer Verlust, wenn du nicht mehr daran teilnehmen würdest. D'rum hoffe ich das Beste für dich, und wünsche dir viel Kraft für alles Weitere. Die Entscheidung für deinen Weg kann ich dir nicht abnehmen; ich traue dir zu, dass du das hinbekommst. Liebe Grüße♡

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HinataHime
12.11.2015, 21:50

Danke Ellen9 :)

1

Du sollest auf jeden Fall in eine Psychiatrie gehen.

Am besten sagst du, dass du "Selbstmordgedanken" hast. So kannst du schon schnell dahin. Wenn du sagst, du hättest keine Selbstmordgedanken, kann es noch mehrere Wochen dauern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ellen9
12.11.2015, 20:53

Ich finde nicht, daß man etwas sagen sollte, was man nicht hat.

1
Kommentar von HinataHime
12.11.2015, 21:06

Danke für die Antwort.Aber das mache ich nicht,dass wäre gegenüber den anderen RICHTIGEN suizidgefährdeten so richtig sch****,dann würde es mir noch schlechter gehen und das kann ich echt nicht gebrauchen.

1
Kommentar von HinataHime
12.11.2015, 22:43

Tut mir Leid.Nur weil die anderen nicht so sind,heißt es nicht,dass ich auch so sein muss.Ich kann warten. Aber danke für deine Anteilnahme:)

0

wie wär es vielleicht mit einer offenen station? lg jbjohnbaum

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HinataHime
12.11.2015, 21:02

Keine Ahnung...

0

Was möchtest Du wissen?