Einwanderung von Mexiko in die USA - Argumente?

1 Antwort

Ich möchte dir etwas über einen Deutsche der in die USA ausgewandert ist dazu schreiben. Er hat ab und zu ein Ersatzeile-Stand für Oldtimer zu verschiedenen Messen. 

Er wohnt und arbeitet in San Diego und hat mir folgendes darüber sagt. Es gibt da Niemanden, der sonst qualitiv Hochwertige Handwerksarbeit leistet. Arbeitsam und Ehrlich. Ihm hat es sehr für sein Dasein dort geholfen!

Vielleicht hilft es!

dankeschön, werde ich auf jeden fall einbringen :)

1

Kommt das neueste Buch von Th. Sarrazin " feindliche Übernahme " , in dem er von " Unmöglichkeiten " spricht, zur falschen Zeit?

es geht ja darum, daß die Integration in Deutschland auf jeden Fall klappen muß, was aber in seinem neuesten Buch bestritten wird, weil der Islam eine andere Zielsetzung hat. Kommt diese " Meinungsmache ", daß Integration mit dem Islam schlicht nicht möglich ist, jetzt zur Unzeit?

...zur Frage

Warum sind eingewanderte Tigermücken (und andere Tiere) problematisch für die entwicklung eines Lebensraumes?

...zur Frage

Warum kam es ab ca 1945 zur starker Einwanderung (Ausländer) in den USA?

Was ist der Grund, dass die Anzahl der Einwanderer immer mehr stieg ? Liegt es vielleicht an einem bestimmten Präsident ?

...zur Frage

Pro & Contra Konsum Boykott

Musste ein "Comment" für den Englisch Unterricht über Konsum Boykott schreiben. Also mit der Frage ob diese Aktion sinnvoll ist. (Durchgeführt, da man gegen die schlechten Arbeitsbedingungen und die niedrigen Löhne der Arbeiter, Bauern, etc. kämpfen will) Insgesamt war er sehr gut. allerdings meinte meine Lehrerin ich hätte noch ein paar mehr Argumente einbringen sollen.

Diese hier hatte ich eingebracht (in meinem Text waren die natürlich ausformuliert und ich bin näher darauf eingegangen):

PRO:

  1. unser Geld ist die einzige Möglichkeit etwas zu ändern, ist ein Druckmittel, denn dann machen sie nicht mehr genug Umsätze und müssen die Forderungen der Bürger nachgeben/ etwas ändern -> dazu Fallbeispiel eines erfolgreichen Boykotts in der USA

2.Medieninteresse wird geweckt --> um gutes Image zu halten müssen Firmen Bedingungen in Fabriken verbessern

KONTRA:

  1. auch Produkte von Markennamen (vorallem bei Kleidern, Bsp. Esprit, Nike, ...) werden unter schokierenden Arbeitsbedingungen hergestellt, bei denen die Arbeiter ausgebeutet werden) --> daher: schwierig Produkte von Ausbeuterbetrieben zu vermeiden, denn natürlich steht keiner zu diesen Bedingungen

  2. nicht Aufgabe der Bürger, sondern die des Staates, dieser sollte eingreifen, Gesetze einführen, die Mindestlohn (auch für Arbeiter im Ausland [unter europäischer Leitung]) vorgeben und bestimmte Arbeitsbedingungen fordern

  3. event. ändern Vorgesetzte nichts, sie gehen nur bankrott und müssen deshalb allen kündigen --> Arbeiter verdienen gar kein Geld, Frauen müssen zB als Prostituierte arbeiten

Wüsstet ihr noch ein paar für mich? Vor allem PRO Argumente würden mir helfen, denn eigentlich finde ich diese Aktion ist eine super Idee...

...zur Frage

Immigration USA 1820 - 1840

Die Einwanderung in die USA wird immer erst ab dem Jahre 1845 erklärt. Warum aber gab es VOR 1840, sagen wir, 1820 - 1840 so WENIGE Einwanderer?

...zur Frage

PKV Basistarif - zurück in die GKV

Hallo,

also ich stecke seit ein paar Jahren bereits in einer Situation wo mir auch nie wirklich einer eine fundierte Antwort geben kann. Ich bin privat Versichert. Ich war 8 Jahre bei der Bundeswehr. Durch private Umstände ist es leider zur BFD Zeit dazu gekommen, dass ich alleinerziehend wurde mit einem Baby. Habe die Bundeswehr dann ohne BFD zu nutzen verlassen und war seither auch nicht mehr arbeiten. Das ist jetzt ein paar Jahre her. Ich weiß nicht wieso, aber uns (ka, Grundausbildung oder irgendwo) wurde damals eine Anwartschaft für die PRIVATE aufgeschwatzt.... nicht die gesetzliche. Ich war jung, dumm, habs unterschieben.

Nun nach Ende der Bundeswehr war ich also privat Versichert.. erst Restkosten plus die freie Heilfürsorge der BW, dann nach den Übergangsgebührnissen komplett privat. Als Arbeitsloser kann ich das natürlich nicht zahlen, also bin ich jetzt im Basistarig der privaten Krankenversicherung... und diese ist einfach nur .. katastrophal. Ich komme mir vor wie ein Bürger 3. Klasse. Es gibt IMMER Ärger mit Ärzten, weil die private wegen dem Basistarif irgendwelche Sondernummern brauch und in der Regel auch zu wenig zahlt, der Rest bleibt dann an mir hängen mit meinem riesen ALG 2.

Nun das schlimme ist, ich hab eben eine Tochter und diese Bedarf einer logopädischen Förderung und anderen Fördermaßnahmen, weshalb sie 1 Jahr in einem Frühförderzentrum war. Allerdings lehnte nach einem "Vorfall" die Versicherung offenbar auf Lebenszeit die Übernahme der Kosten ab... meine Tochter wurde schlussendlich kostenlos behandelt... bzw irgendwer wird die Kosten tragen nur weiß keiner wer. Es war einfach so, dass sie die Behandlung BRAUCHT. Und keiner wollte zahlen. Nun ist das Jahr vorbei und der Bedarf besteht weiter.

Wie komme ich bitte wieder in die gesetzliche Krankenversicherung?? Es ist einfach nur eine riesen Last mit dieser *** privaten im Basistarif. Das Kind braucht Dinge und diese werden kaum bis gar nicht bezahlt. Ich wollte nie in die private... diese verdammte Anwartschaft von damals, ich wusste es halt nicht besser. Ja mein Fehler, hilft mit aber 12 Jahre später auch nichts. Die gesetzlichen weigern sich uns aufzunehmen, die private weigert sich die Behandlung zu bezahlen und jeder Arzt ist froh wenn er uns nicht sieht.

Und ohne das man mich hier jetzt falsch versteht (vor allem zur jetzigen Situation), ich hab gar nichts gegen Migranten und Co, aber ich finde es einfach nur noch ernüchternd, wie eben im Frühförderzentrum etliche Kinder von Migrantenfamilien, egal welcher Nationalität behandelt werden, meine Tochter dagegen nicht. Ich war Jahrelang arbeiten für dieBundeswehr, entscheide mich für mein Kind und für ein "turbelentes" Leben und nun werden wir 3. klassig behandelt.. Zu Weihnachten gab es eine erneute Ablehnung nach mehrmaligen BITTEN.

Also, weiß bitte wer wie ich wieder in die GKV komme? (vollzeit arbeiten kann ich nicht...)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?