Einstichproben-t-Test: Ein- oder zweiseitig gegen 0 testen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Deine Hypothese ist klar einseitig: H0: Wert <=0, H1: Wert >0. Wenn man den p-Wert dafür halbiert, hat man im Hinterkopf, dass auch zu hohe negative Werte nicht in die Nullhypothese passen. Letzten Endes ist das eine inhaltliche Frage. Wenn Du z.B. zeigen willst, dass die Reaktionszeit nach Alkoholgenuss länger als vor ist, würde ich das Testniveau nicht halbieren. Aber es ist ja sowieso relativ willkürlich, ob Du 5%, 1%, 10%, 0,1% oder irgendsonst eine Fehlerwahrscheinlichkeit haben willst für die fälschliche Ablehnung der Nullhypothese. Also ist auch 2,5% oder 3% oder 2% ein mögliches (aber nicht übliches) p. Vielleicht hilft Dir bei der Entscheidung für ein Niveau die Stichprobengröße im Zusammenhang mit der gewünschten Power.

Was möchtest Du wissen?