Einstellungschancen bei der Polizei nach Therapie?

5 Antworten

Hallo erstmal beglückwünsche das du deine Therapie erfolgreich beendet hast. Ob du ein Job bekommst kann ich dir nicht sagen. Aber du hast keine Verpflichtungen gegenüber anderen zu erzählen wenn du erkrankt warst und jetzt wieder genesen bist. Du bist keinen Rechenschafft schuldig. Ich finde das gut das du erstmal ein Praktikum bei der Polizei machst. Da siehste erstmal ob das was für dich ist. Ich wünsche dir viel Erfolg. LG Kathrin

Dem Polizeiarzt über ist man sehr wohl Rechenschaft schuldig. Absichtlich falsche Angaben bei der Einstellungsuntersuchung führen u.U. zur Nichtigkeit der Ernennung.

0

Das entscheidet einzig und alleine der Polizeiarzt (wenn Sie im Einstellungsverfahren bis dahin kommen). Der wird Sie über Ihre Vergangenheit befragen und möglicherweise entsprechende Berichte und Gutachten fordern.

--> Es kann sein; muss aber nicht.

Von unwahren Angaben kann ich nur abraten - diese führen bei solchen Angelegenheiten zur Rücknahme der Ernennung zum Beamten ( § 12 BeamtStG)

Das kann ich Dir leider nicht beantworten, ich würde aber einfach bei der zuständigen Behörde anrufen und nachfragen. Ggf. auch über social media Möglichkeiten, dort ist die Polizei ja schon weit vertreten und sehr aktiv.

Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir alles Gute!! :)

Antidepressiva: Paroxetin mit 14 Jahren?

Hi, ich war heute in einer Klinik, aber der Psychologe meint, dass eine stationäre Therapie für mich nicht so sinnvoll ist, weil ich auch noch in Therapie bin (bin 14 Jahre alt und habe Depressionen und auch soziale Ängste). Er hat mir ein Antidepressiva verschrieben, nämlich Paroxetin. Ich habe aber im Internet gelesen, dass bei Jugendlichen eher Fluoxetin verwendet wird und Paroxetin eigentlich nicht für Kinder unter 18 jahren geeignet ist, weil es die Suizidgefährdung steigert (?)

Ist das dann wirklich so gut, dass ich als Jugendliche solche Medikamente nehmen soll?

...zur Frage

kann meine Mutter mich zu einer Therapie zwingen?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und bei mir wurde unter anderem Borderline diagnostiziert. Nach knapp einem Jahr Therapie, unter anderem auch stationär, bei verschieden Therapeuten, habe ich mich entschlossen meine jetzige Therapie abzubrechen, was ich auch heute getan habe. Ich sehe momentan einfach keinen Sinn mehr darin, da ich genau da stehe wo ich vor einem Jahr war. Naja, eigentlich ist es sogar schlimmer geworden. Meine Mutter besteht aber darauf, dass ich in Therapie gehe. Sie meint, ich MUSS, weil das Jugendamt auch ein Wörtchen mitzureden hätte...(?) Ich dachte, man kann im Prinzip niemanden dazu zwingen, bin mir jetzt aber doch nicht mehr so sicher. Weiß irgendjemand von euch darüber Bescheid? Danke schon mal:) Lg

...zur Frage

Antidepressiva Depression?

Kurze Frage ich nehme gerade das Medikament mitrazipin heuma ein antidepressivum.

Laut arzt muss ich das Jahre nehmen wie kann ich das ohne Tabletten schaffen Therapie habe ich auch und alles mir geht es inzwischen auch sehr gut

...zur Frage

Therapie abbrechen - (un)möglich?

Hallo zusammen, ich stelle mich besser zuerst vor, mein Name ist Mia Tamara und ich bin 16 Jahre alt. Ich werde wegen paranoiden Schizophrenie und Depressionen therapiert und nehme auch Medikamente (Antidepressiva und Neuroleptika) deswegen. Ich will die aber nicht länger nehmen und auch die Therapie beenden. Dies hat verschiedene Gründe, am Wichtigsten erscheint mir hierbei, dass ich von der Diagnose nicht überzeugt bin. Ich war aber noch nicht vor allzu langer Zeit in einer Jugendpsychiatrie aufgrund eines Suizidversuches. Kann ich denn jetzt überhaupt die Therapie abbrechen? Oder muss ich erst meine Mutter und meinen Stiefvater davon überzeugen, damit diese die Therapie beenden können? Über hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?