Einstellungsbogen oder Dienstvertrag was gilt?

2 Antworten

Was gilt, ist der Arbeitsvertrag, den du unterschrieben hast. Der Einstellungsbogen ist nur dafür da, die Daten aufzunehmen. Wenn der Vertrag davon abweicht, hättest du den nicht unterschreiben dürfen.

Kann man nun auf die Vergütung bestehen,in die man nach Dienstvertrag (Arbeitsvertrag) fälschlicher Weise eingruppiert wurde, obwohl man eine ganz andere Tätigkeit ausgeübt hat?

0

Der Dienstvertrag gilt. Der Einstellungsbogen ist kein Vertragswerk.

Höhergruppirung im TVÖD möglich? Besoldung ungerecht.

Guten Tag zusammen,

ich bin neu hier und habe direkt eine Frage:

Angenommen Person X hat ihr Studium mit einem sehr guten Diplom (Soziologie) abgeschlossen und bewirbt sich initiativ bei einem Ministerium des Landes. Man reagiert positiv und ist gewillt eine neue Stelle einzurichten. X ist arbeitssuchend gemeldet und kann durch einen Fördertopf des Landes bezuschusst werden, sodass für das Ministerium keine oder keine nennenswerten Gehaltskosten entstehen (die AA bezuschusst ja ebenfalls).

Bei einem "Kennenlerngespräch" wird dann signalisiert, dass die EG nur 9 sein kann und man ansonsten die Stelle öffentlich ausschreiben würde, da bisher nur der Stelle intern zugestimmt wurde, Person X aber "austauschbar" ist. Demnach hat X die Stelle angenommen, da es nicht schlecht ist als Berufsanfänger direkt in einem Ministerium anzufangen. X wird also als Sachbearbeiterin in EG9, auf 3 Jahre befristet nach TVÖD.

Nach der Probezeit zeichnet sich ab, dass die Vorgesetzten sehr zufrieden sind mit der Arbeit von X und eine Beendigung der Beschäftigung nicht zur Debatte steht. X bemerkt jedoch in Gesprächen und vor allem auch an Stellenausschreibungen im Hause, dass Sachbearbeiter insgesamt eine Eingruppierung auf Stufe 11 erhalten. Das gilt sogar für Stellenausschreibungen für Arbeitnehmer mit Bachelor Abschluss, der ja unter einem Diplom anzusiedeln ist. X würde also gerne - zumindest auf Stufe 11 gleichgesetzt werden.

X ist derzeit ziemlich frustriert und sieht ihre Arbeit zu wenig gewürdigt. Sie bekommt zwar verantwortungsvolle Aufgaben bzw. diese sind geplant aber das spiegelt sich im Gehalt nicht wieder. Derzeit stehen "Umbauarbeiten" innerhalb des Ministeriums an, sodass die Geschäftsverteilungspläne neu geschrieben werden. Sie fragt sich jetzt, ob es sinnvoll ist, jetzt aktiv zu werden und wenn ja wie? Ist hier der Betriebsrat die richtige Anlaufstelle? Ist es sinnvoll den Geschäftsverteilungplan zu "beeinflussen" um bessere Chancen auf eine Hochgruppierung zu bekommen? Wenn ja wie und gibt es überhaupt Chancen auf einen finanziellen Aufstieg innerhalb dieser drei Jahre? Macht es vielleicht Sinn dass sich X anderweitig bewirbt und dem Ministerium sozusagen die Pistole auf die Brust setzt und sagt "entweder mehr Geld oder ich gehe"? Es würde ja immerhin eine für das Ministerium extrem günstige Arbeitskraft gehen und die Arbeit in dem Referat ist inzwischen stark angewachsen, sodass die Arbeit nach alter Besetzung wohl kaum zu schaffen wäre.

Zum Schluss noch einen Hinweis: Das "sie" bezieht sich auf Person. X muss nicht weiblich sein. Es wäre schön das geschlechtsneutral zu diskutieren.

Ich würde mich sehr über einige Hinweise für Person X freuen.

Viele Grüße Tinkerbelle

...zur Frage

Geschwindigkeitsvorgabe als Zusteller (Zeitung)?

Darf man mir als Zeitungszusteller 5 kmh vorschreiben, vorallem dann wenn man den Müll bei 32° im Schatten macht? Stückzahl ist 200 auf ca. 6,8 km...könnte aber auch mehr sein. Die Tour ist zudem sehr lang gezogen mit mehreren Bergen.

Bitte keine Mutmaßungen......

...zur Frage

Falsche Gehalt Eingruppierung Tarifvertrag, Konstrukteur

Hallo, im Moment bin ich ziemlich unzufrieden, was meine Eingruppierung im neuen Job anbelangt. Ich habe in einer großen Firma als Konstrukteur angefangen (Holz-Kunststofftarif). Zum Zeitpunkt der Einstellung bzw. Bewerbungsgesprächs war noch keine detaillierte Stellenbeschreibung verfügbar. Ich habe ein Einstiegsgehalt T3/2 ausgehandelt. Einstellung war am 1.9.14. 3 Wochen nach der Einstellung hatte ich ein Erstgespräch mit dem Betriebsrat. Diesem lag erst NACH meiner Einstellung die Tätigkeitsbeschreibung vor und er widersprach meiner Eingruppierung. Er hat meiner Eingruppierung also bei der Einstellung nicht zugestimmt! Laut Betriebsrat hat eine Eingruppierung in die T4 zu erfolgen, welche meiner Tätigkeit entspricht ! Ein Stufenplan ist jetzt in Ausarbeitung, hier weiß ich jedoch nicht, ob diesem zugestimmt wird und selbst wenn, dann würde ich es doch begrüßen, gleich in die Richtige Gruppe versetzt zu werden... anstatt hierauf 2 Jahre zu warten. Ich fühle mich über den Tisch gezogen. Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich mich verhalten soll ? Ich habe noch bis 1. Dezember Probezeit. Ich danke euch

...zur Frage

Gehalt VW bei einem Ferienjob als Helfer

Ich möchte diesen Sommer einen Ferienjob bei VW machen. Diesbezüglich möchte ich wissen wieviel mal bei dieser Tätigkeit verdient. Es wurden dazu schon andere Beiträge geliefert, jedoch geben diese keine eindeutige Auskunft über den Verdienst. Und wenn es niemand beantworten kann, wäre es unhöflich dort anzurufen und nach dem Gehalt zu fragen ? Ich bin mir da etwas unsicher ...

...zur Frage

Azubi und kurzfristige Beschäftigung Steuerklasse 6, sinnvoll?

Hallo ihr Lieben!

ich bin Azubi im 1. Lehrjahr und verdiene mit Gehalt und Fahrtzuschuss ca 1027 Brutto, was mit Steuerklasse 1 versteuert wird. Ich zahle bei der Summe natürlich auch eine Lohnsteuer.

Jetzt habe ich eine 2. Beschäftigung aufgenommen, die als kurzfristige Beschäftigung zählt und somit mit Steuerklasse 6 versteuert wird. Ich muss 15% Lohnsteuer zahlen.

Ich zweifel aber langsam ob das überhaupt Sinn macht, da ich befürchte bei der Steuererklärung was nachzahlen zu müssen. Weiß jemand wie das ist? Bzw kennt sich damit aus und kann mir was dazu sagen?

Liebe Grüße

...zur Frage

Steuerklasse Werkstudent + kurzfristige Beschäftigung?

Hallo zusammen, Ich übe eine Tätigkeit als Werkstudent aus, diese läuft über die Steuerklasse 1.In den Semesterferien werde ich zusätzlich einen Kellnerjob auf Basis einer kurzfristigen Beschäftigung annehmen (Max. 70 Tage/ Jahr).Nun meine Frage: auf welcher Steuerklasse müsste ich die kurzfristige Beschäftigung anmelden? Steuerklasse 1 oder 6?Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?