Einstellung gefährdet durch frühere Magersucht?

4 Antworten

Das kommt vermutlich darauf an, wofür diese amtsärztliche Untersuchung ist.

Für Arbeitsplatz/ Ausbildung? In welchem Bereich?

In einem Beruf, wo du beispielsweise selbst mit magersüchtigen Jugendlichen umgehen musst, wird deine Therapie natürlich von Bedeutung sein, bzw. eine Bescheinigung dass sie soweit erfolgreich abgeschlossen wurde. Aber auch hier bleibt die Frage, woher der Amtsarzt davon wissen soll bzw. warum er dich darauf ansprechen sollte. Generell ist eine abgeschlossene Therapie kein Hindernis, sie wird außer in sozialen Berufen vermutlich niemanden interessieren.

Zum BMI:

Dein jetziger BMI ist ja nun nicht brutal niedrig. Ich war beim Amtsarzt mit einem BMI von mickrigen 16,8 und das war für eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich _völlig_ irrelevant.                     

Frage ist eher: Bist du gesund? Kleine zierliche Menschen haben häufig geringe BMIs bei guter körperlicher Verfassung, die Hauptsache sind körperliche Gesundheit und allgemeine gute Konstitution.

Allerdings gibt es zum BMI Vorgaben, für die Arbeit bei der Polizei ist dein BMI in der Tat zu niedrig und dann wirst du aussortiert.

Du siehst, es kommt eben darauf an, wofür genau deine amtsärztliche Untersuchung ist.

Es geht um eine Ausbildung als Rechtspflegerin, also für den gehobenen Justizdienst

Ja ich bin gesund, die letzten Blutuntersuchungen waren auch alle unauffällig

Habe nur gelesen, dass psychische Vorerkrankungen ein Risiko darstellen, da man ja theoretisch rückfällig werden kann 

0
@Reesaa01

Ah ok, in diesem Berufszweig kenne ich mich leider nicht aus.

Aber wenn du ansonsten ein gutes Auftreten hast und wie du schreibst gesund bist, dann scheint mir eine Therapie, die schon Jahre her ist und ja nicht von dir abgebrochen wurde, kein großes Hindernis zu sein.

Bei einer Therapie wegen Aggressivität oder Drogensucht oder so würde ich eher aufmerken, aber hier geht es ja um was Anderes und das klingt alles positiv.

Viel Glück weiter!

0

@Reesaa01,

eine psychologische Therapie, bedeutet nicht automatisch, dass man für den Beamtenstatus nicht geeignet ist.

Hier kommt es vermutlich auf deine Tätigkeit an.

Wenn es sich um eine Verwaltungstätigkeit handelt sehe ich kein Hindernis.

Ich habe sehr viele Kunden die eine psycholog. Therapie hinter sich haben und nach einigen Jahren in den Beamtenstatus aufgenommen wurden und zwischenzeitlich schon Beamte auf Lebenszeit sind.

Bei Einstellungen z.B. im Polizeidienst oder Berufsfeuerwehr dürfte es vermutlich damit Probleme geben.

Gruß

N.U.

Danke für die Antwort

Es geht um eine Ausbildungsstelle als Rechtspflegeranwärterin 

0
@Reesaa01

Wenn du fit bist und keinerlei gesundheitliche Probleme hast, wird vom Amtsarzt auch keine Einschränkung kommen.

Lasse diese Untersuchung einfach über dich ergehen.

Sie ist völlig harmlos.

Diese amtsärztliche Untersuchung muss jeder der bei einer Behörde seine Tätigkeit beginnt über sich ergehen lassen.

Gruß N.U.

0

Als Rechtspflegeranwärterin wird das kein Problem darstellen, allerdings musst du höchstwahrscheinlich nach dem Studium noch einmal zur Untersuchung, um zu sehen, was sich getan hat.

Woher kennt mein Arzt meine psychische Diagnose?

Hallo,

Heute war ich bei meinem Hausarzt wegen einer körperlichen Sache da stand ich dann Durch Zufall so das ich in seinem pc meine AKte sah wo links meine psychische Diagnose stand.

Es ist weder was schlimmes noch stört.es mich das er es weiß nur ist meine Frage woher weiß er das?

Habe damals eine ambulante Therapie gemacht, glaubt ihr das die ihm die Daten weiter gegeben haben, da ich nämlich nicht gefragt wurde ob es o.k. Ist wäre das dann erlaubt das man so etwas ohne mein Wissen ddm Arzt weiterleitet?

Weil ich habe die Diagnose nie erwähnt weil ich nur wegen körperlichen Sachen zu ihm gehe

...zur Frage

Amtsarzt Zoll mittlerer Dienst Verbeamtung mir früherer Depression und Klinik aufenthalt.

Hallo Leute, ich muss bald zur Amtsärztlichen Untersuchung und habe folgendes Problem:

Vor ca 3,5 Jahren ist meine Exfreundin gestorben und hatte nach diesem Schlag einige Probleme sowohl in ner Beziehung als auch Zuhause. Zu dem Zeitpunkt war ich 18 Jahre alt. In dieser Zeit bin ich in eine schwere Depression gefallen und war auch 3 Tage lang in einer Klinik, weil ich auch Selbstmordgedanken hatte. Zum Entschluss hatte ich eine endogene Depression. Mir geht es jetzt sehr gut und fühle mich Gesund. Es gibt also überhaupt keine Zweifel an meiner Leisung und etc. Vor kurzem habe ich auch meine Gesprächstherapie beendet. Ich war auch nicht oft wegen der Krankheit krankgeschrieben oder Arbeitsunfähig. Meine Angst ist jetzt was auf mich zukommt wenn ich zum Amtsarzt gehe und ihm alles erzähle? Natürlich habe ich auch da drüber nachgedacht es einfach zu verschweigen, dass ich depressiv krank war. Was sagt ihr dazu bzw was ist eure Meinung? Habe große Angst, dass ich als untauglich abgestempelt werde und ich meine Ausbildung nicht antreten darf. Ich muss auch die Schweigepflicht von der Krankenkasse und den Fachärzten entbinden. Ich kann mir aber schwer vorstellen, dass die Ärzte bei jedem einzelnen der untersucht wird, die Akte bei der Krankenkasse anfordert oder die überhaupt nachfragt bzw anschreibt. Bei dem Hausarzt genauso. Kann der Amtsarzt auch die Berichte oder Befunde was die Therapie angeht von meinem Therapeuten anfordern, also, dass lesen zu können was mein Therapeut in seine Blöcken geschrieben hat? Oder will der nur wissen wie viele tage ich Arbeitsunfähig war?

Über jede Meinung oder Erfahrung wäre ich sehr dankbar. Habe einfach eine sehr große Angst, was das verschweigen angeht und ob die Sachen anfordern usw.

Liebe Grüße

...zur Frage

Darf meine Therapeutin die Therapie beenden wegen Gewichtsvertrags?

Hallo erstmal, ich bin seit längerer Zeit wegen meiner Essstörung in ambulanter Behandlung, als es mir nicht so gut ging wollte meine Therapeutin mit mir einen Gewichtsvertrag schließen. Ich darf nach dem nicht unter BMI 18 rutschen, was ich aber ziemlichen quatsch finde, schließlich gibt es Menschen, die mir einen weitaus niedrigeren BMI in ambulanter Behandlung sind. Eigentlich halte ich mich daran, nun bin ich aber wirklich nur minimal darunter gekommen (17,7) und hab eine riesen Angst, es ihr morgen zu beichten... Ich kann nicht ohne ambulante Therapie! Darf sie bei diesem (absolut nicht gefährlich niedrigem) BMI die Therapie abbrechen?

...zur Frage

Gibt es ein Mindestgewicht/BMI für ambulante Therapie?

Liebe Community,

heute hatte ich die erste Sitzung bei meiner ambulanten Psychotherapeutin wegen Magersucht. Sie stellt jetzt den Antrag für die Kostenübernahme, der wohl zu einem Gutachter geschickt wird. Sie meinte, es könnte passieren, dass dieser Antrag aufgrund meines Gewichts (40kg bei 1,74m --> BMI 13,2) abgelehnt wird, da man ihr, wie sie meinte "einen Vogel zeigen müsste, jemanden mit einem solchen BMI ambulant zu behandeln".

Nun meine Frage: Gibt es einen "offiziellen" Mindest-BMI bzw. ein Mindestgewicht für ambulante Therapien?

Ich weiß: Das hätte ich die Therapeutin fragen sollen. Aber wie gesagt: Es war die erste Sitzung und sowieso schon alles so viel und überfordernd... Google bringt mich auch nicht wirklich weiter.

Vielleicht wisst ihr was? Liebe Grüße, curium

...zur Frage

Falsche Diagnose und falsche Therapie - kann ich dagegen vorgehen?

Ich wurde letztes Jahr operiert und bekam eine falsche Diagnose , er hatte da was in meinem Bauch gefunden aber das falsche diagnostiziert . Dann meinte er ich muss ein bestimmtes Medikament nehmen damit die Krankheit nicht wieder kommt . War nach der op nochmal bei ihm und er hat mir nie gesagt , dass bei der histologie rauskam das ich diese Krankheit garnicht habe . Meine ambulante Ärztin hat es mir auch nie gesagt obwohl sie den histologie Befund auch hatte !! Und mir seelenruhig weiter das falsche Medikament gegeben ! Ich hatte die Histologie damals nicht erfragt , da ich das komplett vergessen hab und viel zu tun hatte aber das kanns doch nicht sein !! Zudem hab ich jetzt folge Schäden von dem medi bekommen . Kann ich diese Ärzte irgendwie verklagen oder so ? Und wie sind die Chancen ?

...zur Frage

Wie kann ich meinem Freund helfen von den Drogen weg zukommen?

Hallo, mein Freund konsumiert schon mehrere Jahre Hasch und war auch schon im Gefängniss deswegen.. Damals habe ich ihm geholfen davon los zu kommen! Hat auch gut geklappt. Doch nach dem ich mich von ihm getrennt habe ist er rückfällig geworden! Und jetzt konsumiert er nicht nur Hasch sondern auch Crystal!! Und das auch schon wieder ein Jahr lang.. Wie kann ich ihm helfen davon los zukommen??? Er will keine Therapie oder Ärztlichehilfe.. Er denkt das er es auch so hinbekommt... was ich allerdings bezweifel. Aber ich will zu ihm halten und ihm dabei helfen.. doch diesmal denk ich wird es einfach schwieriger. Habt ihr paar Tipps??? Danke im Vorraus!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?