Einstellung der Gasversorgung aufgrund Fremdschuldner

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Na, das wäre ja echt ein Ding. Was geht dich das Elend anderer an? Es muss doch wohl möglich sein, aufgrund der Meldebescheinigung den neuen Wohnsitz des Vormieters herauszufinden und den zur Kasse zu bitten. Was gehen dich dessen Schulden an? Das soll der Gasversorger mal schön mit dem Eigentümer klären. Dagegen würde ich glattweg klagen.

Wo der Vormieter wohnt weiß ich, ich denke das Problem ist, dass der Versorger keine Lust hat, einem Hartz4 - Empfänger hinterher zu laufen, um an sein Geld zu kommen. Deswegen wird er es wohl auf diesem Wege versuchen. Und wie gesagt, die Meldebescheinigung und Kontoauszüge des Vermieters mit den Geldeingängen der Miete seitens der ARGE interessieren den Versorger nicht.

0
@Kabo81

Wie bitte? Ja sind die noch bei Trost? Wenn der dir auch nur einen Tag das Gas abstellt, hau mit der Faust auf den Tisch. Sage denen rechtzeitig, dass du Anzeige wegen Vertragsbruchs erstatten wirst. Ich fall hier vom Glauben ab. Was geht dich dieser ganze Schlamassel überhaupt an? Nichts!!! Du hast das Gas nicht verbraucht, was der da 3 Monate lang noch verbraucht hat. Und Hartz IV-Empfänger hin oder her, das ist nicht dein Problem.

0

Die Reihung der Verträge und wer mit wem ist nicht klar. Der Vormieter hat offensichtlich im EFH mit dem Gasversorger einen Liefervertrag vorgehalten und ordentlich gekündigt. Du hast als Folgemieter mit dem Eigentümer einen Mietvertrag abgeschlossen, in dessen Rahmen 1. der Vermieter die Gasversorgung sicherstellt oder hast du 2. selbst einen Vertrag mit dem Gasversorger abgeschlossen? Wenn 2. zutrifft, darf der Gasversorger die Lieferung nicht einstellen. Mittels einer einstweiligen richterlichen Verfügung kannst du die Versorgung erzwingen. Sollte aber der Vermieter den Vertrag mit dem Versorger haben, dann hat der Vermieter die Pflicht, die Mietsache vermietungsfähig vorzuhalten. Tut er das nicht, hast du Entschädigungsansprüche, z.B. du ziehst ins Hotel, der Vermieter zahlt. Aber besser die Sozialbehörde deiner Kommune kümmert sich um den Fall, weil die Gesundheit der Kinder auf dem Spiel steht. Deine Darstellung, dass der Vermieter automatisch die Kosten der Gasversorgung übernehmen muss, wenn der Mieter mit gekündigtem Vertrag das Haus verlässt, kann ich so nicht recht glauben. Hier scheinen Informationen zu fehlen.

nein, dürfen sie nicht.

schliesslich ist ja klar, das du nicht der schuldner bist. scheint wirklich so zu sein, das der anbieter das geld so erzwingen will, egal von wem.

welche rechtlcihe grundlage es gibt, weiss ich nicht. abe rruf doch mal morgen bei der verbraucherzentrale an, das kostet zwar etwas, aber die wissen genau bescheid und können dir vieleicht auch musterschreiben zum widersprechen geben

Habt ihr schon einmal direkt mit dem Gasversorger gesprochen? Denn wenn Du Deinen Verpflichtugen nachkommst dürfen sie es Dir nicht abstellen. Das wäre genauso wenn man mir die Wohnung kündigt weil mein Vormieter Mietschulden hatte

Ich werde morgen mit denen telefonieren und es erst einmal auf vernünftige Weise versuchen zu klären. Versuche nur für den Fall der Fälle schonmal ein paar Grundlagen (rechtlicher Natur zu suchen) um andere Geschütze auffahren zu können, falls das nicht ziehen sollte. Vorbehaltlich der Androhung von Presse etc.

Ich würde mich ja gar nicht sooo sehr aufregen, aber da es hier hauptsächlich um das Wohl meiner Kinder geht, schwillt mir total der Kamm, also entschuldigt eventuelle verbale Ausfälle in diesem Zusammenhang schonmal ;-)

0

ich würde auch mal mit dem gasversorger sprechen. immerhin ist es doch eigendlich an deinem vermieter gewesen, den Gasverbrauch für die Zeit in der die Bude leer stand zu blechen.

das Problem ist, dass die leider nur den Zähler sehen, und nicht wer dahinter steht. in zeiten, wo "schlaue füchse" ihre Katze als nachmieter für die weiterhin selbst bewohnte wohnung angeben, um einer drohenden Gassperre zu entgehen, kann ich allerdings auch den Versorger verstehen.

deswegen würde ich dir raten, einmal in RUHE mit dem verorger zu sprechen. der Rest soll nicht dein problem sein.

das gespräch sollte auf jeden fall persönlich stattfinden. bring bitte unbedingt die folgenden Unterlagen mit:

  • bewilligungsbescheid
  • personalausweis
  • mietvertrag

lg, anna

0
@Peppie85

Die Bude stand nicht leer...der Vormieter hat ja noch hier gewohnt, aber drei Monate vor seinem Auszug den Gasvertrag gekündigt. Ich vermute und behaupte, dass er einfach, da er ja eh ausziehen musste, noch ein paar Euro Heizkosten "sparen" wollte...

0

Nein, das darf er definitiv nicht, solange Du Deinen Vertrag erfüllst, muss auch er seinen erfüllen, der Rest geht Dich nichts an...

Was möchtest Du wissen?