Einst beste Freundin sehnt sich nach Abstand, ist sie einfach nur zu höflich mir die Freundschaft zu kündigen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo KRNaan...,
verstehe mich jetzt bitte nicht als abwertend, doch du beschreibst da gerade das Kernproblem der ungeheuer erleichterten (nur scheinbaren) Kommunikation und eben dann von 'virtuellen' Beziehungen:

Da entwickelt sich eine Gemeinsamkeit, man findet gegenseitig wunderschöne Übereinstimmungen und man merkt gar nicht, dass einfach der reale Saft am Braten fehlt, es fehlen die realen(!) Reibungen (an denen man sich in Partnerschaften gegenseitig formt) und vieles mehr.

Nein, das muss ganz und gar nicht negativ enden *versichere*, doch irtgendwann fällt es einem von beiden auf, dass es bisher nur "Verpackungspapier", Briefumschläge waren, die man austauschte, nicht?
Na, und wenn dann diese Erkenntnis (oder auch nur Ahnung) mit den täglichen(?) Liebesschwüren des anderen kollidiert, dann deutet sich ein offener Widerspruch an. Und, um den für sich selbst(!) zu klären, kann man schon einmal um Abstand bitten: "Lass mir bitte etwas Raum/Zeit/Gelegenheit, um wieder zu Atem zu kommen!" <= Nimm es bitte so wie sie es sagte, du hast keinerlei Anlass (außer eigene Ängste?) an Hinterhalt oder Abschiebung zu denken.

Na ja... *kopfwiege* oder jene virtuelle Liebesgrußflut widerspricht vielleicht einer echten Begegnung deiner Freundin, aus der sie sich nun auch nicht so gerne herausreißen lässt, um dir die Liebende zu geben...?

Auch diese schmerzhaften Möglichkeiten dürfen nicht einfach weggewischt werden (mit Naivitäten kenne ich mich aus ;-), doch... darum geht es gar nicht! Trenne dich jetzt bitte von allen Verlustgedanken und Dramaerwartungen! Folge mir bitte einfach nur in das reale Zentrum von Liebe und Beziehung:

Liebe strahlt nur aus!
Sie fordert nichts und besteht nicht einmal auf Gegenseitigkeit -- das verlangen nur schwächere Persönlichkeiten, die durch die noch stehende Beziehung ihren Selbstwert ziehen. Der Liebende will nur, dass es der Geliebten gut geht, dass sie glücklich ist. Er will sie 'beglücken', nicht?

Und deshalb kann dich deine Liebe zu ihr auch vor schlimmsten Verletzungen schützen, falls euch beiden nun das Wunder der Liebe nicht vergönnt sei. Dafür könnte sie nichts - sie hätte es im schlimmsten Falle nur nicht mehr für dich, ...was deine Liebe zu ihr aber sicher nicht schmälern könnte. Wenn doch, wäre deine Liebe auf Bedingungen gefußt.

Und, wenn man das alles berücksichtigt, ist es für dich nun ein Leichtes, ganz ruhig und verständnisvoll den Wunsch deiner Geliebten zu erfüllen. Ohne Fragen, ohne Kontrolle und ohne (sie vielleicht bedrängenden?) Messages. Dich einfach voller Vertrauen etwas zurücknehmen und sie erst wieder kommen lässt. Denn nur so pendeln sich Gleichklang und Harmonie wirklich echt ein!

Egal, was passiert, es ist gutt! Du kannst nichts verlierten, was real ist. :- )   Das trifft auf Freundschaften und Partnerschaften gleich zu.


Egal, ob geschäftliche, private oder Liebesbeziehung, ich würde den Partner NICHT mit Fragen, was denn los sei? bedrängen! Viel mehr schauen wie es ihm geht und einfach vertrauen. Denn, wenn etwas Unangenehmes dahinter steckte... ändern könnten wir es nicht.

0

Deine Antwort hat mich dazu gebracht es hinzunehmen, wie sie es sagte. Ich hielt mich an den Abstand um den sie bat und vorallem dein abschließende Satz, dass ich nicht verlieren kann, was real ist ließ mich vertrauen, dass sie mich nicht entgültig los werden will. Letztenendes habe ich sie doch vermisst und letzte Woche angeschrieben, es war anfangs zwar noch holprig, aber mittlerweile haben wir wieder unsere Freundschaft, die ich so sehr vermisste.
Deine Antwort hat mich in der Sache in die richtige Richtung gerückt, danke.

1

Sie hat dir schon eine ganze Reihe Signale gegeben, dass ihr einfach nicht (mehr) danach ist, einfach so weiterzumachen. Leute, die eine explizite "Kündigung einer Freundschaft" von jemandem erwarten, sind für mich ziemlich plump und unfeinfühlig.

Als ihr den allerersten Kontakt aufgenommen hattet, hattest du ihr da etwa geschrieben "Hallo, ich heiße XYZ, ich würde gern mir dir monatelang über Whatsapp chatten. Hast du Lust? Antworte bitte schriftlich mit 'ja' oder 'nein'"? Wohl nicht. Das hat sich wohl so entwickelt. Jetzt entwickelt es sich rückläufig, du gehst damit aber nicht flexibel um, sondern erwartest irgendwelche knacklare "Kündigungen". Habt ihr irgendeinen Vertrag?

Sie hat gesagt, dass sie sich unter Stress gesetzt fühlt. Das ist doch schon genug Aussage. Ich würde dir empfehlen, einfach mal locker zu lassen und sie zu keinerlei "verbindlichen" Aussage zu drängen.

Du hast schon recht, dass ich in der hinsicht sehr unflexibel war, da kann ich nicht widersprechen. Wäre ich lockerer an die Sache rangegangen, wäre es im nachhinein womöglich nichtmal zum Abstand gekommen.
Ich werde sie nicht mehr so gebunden behandeln und hoffe, dass sie unsere Freundschaft nicht nocheinmal belastet.
Danke für die Antwort.

1

ich glaube weniger das sie versucht dich weg zu ekeln, vielleicht liegt das daran, wie du schon sagst das sie vergeben ist, und nicht will das ihr Freund es herausfindet, dass sie mit jemand anderes chattet... Spreche sie doch einfach mal Klipp und Klar darauf an warum so ist und das tut.

Nachdem wir wieder eine angenehmere Situation zwischen uns hatten, habe ich sie auf einige Sachen angesprochen, die sie machte. Sie war, wie sich rausstellte, eher frustriert, dass sie nicht alle Pflichten schaffte, die sie sich auferlegte, ihr Studium als finanziel sinnfrei gilt und weitere Sachen, sie hatte keine Kraft für soziales. Grob gesagt. Ihrem Freund erzählt sie alles, der weiß von mir und er vertraut ihr, also daran lag es nicht.
Aber danke für die Antwort.

0

Schreibe ihr das du bemerkt hast das etwas nicht stimmt. Sage ihr sie soll dir ehrlich antworten ob sie noch an dieser Freundschaft interessiert ist.
Wenn sie nicht mehr wil musst du das akzeptieren.
Alles Gute

Als ich sie das fragte, habe ich den ersten Abstand dafür kassiert, um ehrlich zu sein. Ich wollte, dass sie mit mir darüber redet, was sie beschäftigt, aber sie wollte nicht jammern, woraufhin ich sie daran erinnerte, dass wir über alles reden können wollten, was sie dann mehr oder weniger um Abstand bitten ließ.
Ich hatte es aber leider unschön formuliert "Was nutzt eine Freundschaft, wenn man nicht man selbst sein kann" oder so in der Art, das schien sie zu verletzen.
Aber wenn ich gelegentlich normal Frage, "Wir sind doch Freunde?", dann sagt sie normalerweise immer "Ja"^^
Danke dennoch für die Antwort

0
@KRNaan

Lasse sie erst einmal nachdenken. Nach ein paar Tagen kannst du sie ja wieder fragen.

0

Was möchtest Du wissen?