Einspruch zum ausgestellten Arbeitszeugnis - wie geht man am besten vor? Was ist zu beachten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht Hilft dieser dieser beitrag weiter.

Immer wieder landen Streitigkeiten um den Inhalt eines Arbeitszeugnisses vor den Arbeitsgerichten. In aller Regel verfolgen dabei Arbeitnehmer ihren Wunsch, bestimmte Aussagen im Zeugnis zu finden oder nicht zu finden. Probieren Sie es zunächst im Guten

Das Zeugnisrecht ist - u.a. aufgrund der „Geheimsprache“ im Zeugnis - nicht immer einfach zu durchschauen. Daher machen Arbeitgeber gelegentlich Aussagen in Arbeitszeugnissen, die sie vielleicht für positiv halten, die in Wahrheit aber Spielraum für eine nachteilige Interpretation bieten. Der Leidtragende sind Sie als Arbeitnehmer. Beispiel:

Eine Verkäuferin, die auch Kassieraufgaben hatte, hatte von ihrem Arbeitgeber ein Zeugnis erhalten. Er schätze die Verkäuferin und wollte ihr ein gutes Zeugnis ausstellen. Allerdings vergaß er den Hinweis auf die Ehrlichkeit der Verkäuferin und dachte sich dabei nichts Böses. Der fehlende Hinweis auf Ehrlichkeit bei Mitarbeitern, die auch kassieren, kann als Hinweis gewertet werden, dass es eben mit dieser Ehrlichkeit Probleme gegeben hat. Das war dem Arbeitgeber nicht bekannt und er wollte auch keinesfalls auf derartige Probleme hinweisen.

Vermissen Sie Angaben in Ihrem Zeugnis sollten Sie zunächst Kontakt mit Ihrem Ex-Arbeitgeber aufnehmen und versuchen, das Zeugnis im gegenseitigen Einvernehmen berichtigen zu lassen. Ihr Arbeitgeber wird oft dazu bereit sein, da auch er nicht unbedingt Interesse daran haben kann, einen solchen Streit vor Gericht auszutragen. Tipp:

Gelegentlich hat der dezente Hinweis, ggfs. müsse der Arbeitnehmer eben Kunden oder Geschäftspartner als Zeugen benennen, geholfen, ein Zeugnis außergerichtlich ändern zu lassen. Wenn das nicht hilft, hilft evtl. das Arbeitsgericht

Aus dem gesetzlichen Zeugnisanspruch in §§ 630 BGB i.V.m. 109 GewO wird abgeleitet, dass Ihr Zeugnis einerseits den Tatsachen entsprechen muss und andererseits vom „verständigen Wohlwollen“ des Arbeitgebers getragen sein muss.

Nicht ausdrücklich im Gesetz geregelt ist der Zeugnisberichtigungsanspruch. Aber natürlich brauchen Sie z.B. falsche Tatsachen nicht akzeptieren. Es besteht Einigkeit unter Juristen, dass falsche Zeugnisse auf Verlangen des Arbeitnehmers berichtigt werden müssen. Ihr Arbeitgeber muss dann ein neues Zeugnis ausstellen, dass den formellen Ansprüchen an das erste Zeugnis zu genügen hat.

Grundsätzlich gibt es aber keinen Anspruch auf bestimmte Zeugnisformulierungen. Wer muss was beweisen?

Zunächst muss Ihr Arbeitgeber darlegen und ggfs. beweisen, dass er Ihre Tätigkeiten richtig beschrieben und Leistung und Verhalten richtig bewertet hat.

Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen befriedigende Leistungen bescheinigt, Sie aber der Ansicht sind, es müssten bessere Leistungen bescheinigt werden, wird es schwieriger. Jetzt sind Sie gefragt. Sie müssen nämlich Tatsachen vortragen und beweisen, die belegen, dass Ihr Arbeitgeber Sie tatsächlich zu schlecht bewertet hat. Das ist oftmals schwierig. U.a. deshalb ist es für Sie als Arbeitnehmer sinnvoll, zunächst eine außergerichtliche Regelung zu versuchen. Sorgen Sie frühzeitig für eine Beweissicherung

  1. Verlangen Sie zu einem geeigneten Zeitpunkt ein Zwischenzeugnis. Ist in diesem eine bestimmte Leistungsqualität bescheinigt, kann der Arbeitgeber später im Schlusszeugnis nicht ohne Weiteres davon abweichen.
  2. Sammeln Sie ggfs. Adressen von Kunden, Geschäftspartnern und Kollegen, denen gegenüber sich Ihr Arbeitgeber positiv über Ihre Arbeit geäußert hat.

Gerichtliche Zeugnisstreitigkeiten sind unerquicklich und wegen der Beweisprobleme nicht einfach. Sie können zwar grundsätzlich eine Klage beim Arbeitsgericht auch ohne Rechtsanwalt einreichen. Wenn Sie die Berichtigung Ihres Zeugnisses durchsetzen wollen, sollten Sie sich vorher durch einen Rechtsanwalt oder Ihre Gewerkschaft beraten lassen.

Quelle ist ArbeitnehmerPortal 24

Liebe Grüße und viel Glück

Zeugnis prüfen lassen am Arbeitsgericht und dann evtl., agieren.

Also Einspruch kann man gegen ein Arbeitszeugnis nicht einlegen.

Du kannst Klage beim zuständigen Arbeitsgericht (Sitz der Firma) auf Erteilung eines wohlwollenden Arbeitszeugnisses einreichen.

Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher ich glaub die Frist beträgt drei Wochen, gerechnet ab Zugang des Arbeitszeugnisses.

Arbeitszeugnis erst am letzten Arbeitstag?

Hallo, mir wurde zum Monatsende gekündigt und als ich heute nach einem Arbeitszeugnis fragte damit ich mich bewerben kann wurde mir gesagt, dass dieses erst am letzten Arbeitstag ausgestellt werden DARF.

Auf einer anderen Seite habe ich gelesen das der AG verpflichtet ist dem AN auf Nachfrage unverzüglich ein Arbeitszeugnis auszustellen sobald dieser gekündigt wurde. Diese Website ist allerdings schon älter und ich weiß nicht ob die Infos noch aktuell sind.

...zur Frage

Arbeitgeber zahlt nicht / Verweigerung / Ergänzungen im Arbeitszeugnis?

Hallo, hab zwei sehr wichtige Fragen;

  1. Was kann man tun, wenn der ehemalige Arbeitgeber im ausgestellten Arbeitszeugnis nicht die gewünschten Ergänzungen vornehmen will?
  2. Was kann man tun, wenn der aktuelle Arbeitgeber das Gehalt nicht zahlt und verweigert?

Danke.

...zur Frage

muss arbeitgeber Resturlaub gewähren?

Wenn man beim Arbeitgeber Gekündigt hat, jedoch noch Resturlaub übrig hat.
Muss dann der Arbeitgeber diesen Urlaub noch gewähren oder kann er den auch ausbezahlen ?

...zur Frage

Arbeitszeugnis erst nach 6 Monaten?

Hallo,

ich war für 2 Monate als Aushilfskraft in einem Fitnessstudio angestellt. Nun habe ich dort gekündigt, um mich woanders zu bewerben. Hierfür wollte ich von meinem alten Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis haben, er meinte allerdings, dass das Studio erst nach 6 Monaten Arbeitszeugnisse ausstellt. Dabei habe ich doch Anspruch auf ein Arbeitszeugnis, obwohl ich dort nur 2 Monate gearbeitet habe, oder nicht? Wie soll ich am besten vorgehen?

...zur Frage

Aushilfsjob, plötzliche Kündigung PER SMS (!) - rechtens?

Ich bin noch vollkommen perplex. Ich habe im Dezember erst einen Aushilfsjob angefangen (2x die Woche je 3-5h, also noch unter 450€ sogar), wo ich Regale eingeräumt habe. Und dann habe ich jetzt per Sms (!) gesagt bekommen, dass ich nicht mehr zur Arbeit erscheinen soll, weil ich zu langsam sei. Ich war gestern (!) noch arbeiten. Die schriftliche Kündigung käme demnächst per Post. - Ich versteh die Welt nicht mehr.

Darf man jemandem einfach so kündigen? Ist "zu langsam sein" ein triftiger Grund? Ich habe noch nicht in den Vertrag geguckt, was da über Kündigung usw. steht. Ich bin doch erst seit kurzem da und kenne mich da gar nicht aus, wie soll ich denn da schnell arbeiten? Man muss doch erstmal gucken, wo die Produkte sind und wie die Abläufe sind usw. Die haben jetzt neue Leute eingestellt und die sind am Anfang bestimmt auch langsam. Zumal man mir eigentlich gesagt hatte, dass ich meine Arbeit gut mache. Also sowas... Was soll man davon nur halten?

Bin echt kurz vorm weinen. Habe das Gefühl, die mögen mich nicht und schmeißen mich deswegen raus. ... Ich hätte eigentlich am Montag wieder arbeiten gemusst.

...zur Frage

Kann ich einfach so kündigen wenn ich eine mündliche zusage bekommen habe, keinen Arbeitsvertrag unterschrieben habe und bereits einen Tag gearbeitet habe?

hallo zusammen,

ich weis nich mehr weiter.. und zwar habe ich telefonisch so gesehen eine zusage bekommen. Ich habe meinen Arbeitsvertrag noch nicht erhalten, habe aber dennoch irgendwie auch eingewilligt die Stelle anzunehmen( mündlich). Die Arbeitgeberin hat mich noch am selben Tag im Betrieb geschickt. Ich habe gemerkt das dieser Job nicht für mich in Frage kommt und will nun kündigen. Meine Frage an euch: Kann ich einfach so Kündigen obwohl ich den Arbeitsvertrag nicht unterschrieben habe, aber dennoch diesen einen Tag arbeiten war? ps. mir ist dieser eine Tag egal ob ich bezahlt werde oder nicht will einfach weg! DANKE IM VORAUS

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?