Einspruch einlegen?

2 Antworten

Wenn Du der Ansicht bist, das die Strafe als solche ok ist, aber Dir die Tagessätze zu hoch angesetzt scheinen, dann kannst Du Deinen Einspruch auch auf die Höhe der Tagessätze beschränken, dann musst Du die entsprechenden Einkommensunterlagen vorlegen.

Wenn Du meinst, der Tatvorwurf stimmt, aber die Anzahl der Tagessätze scheint Dir zuviel, dann kannst Du auch den Einspruch auf die Anzahl der Tagessätze beschränken.

Wenn Du der Ansicht bist, dass Du nicht schuldhaft gehandelt hast, dann leg Einspruch ein, dann wird das ganze in einer Verhandlung abgearbeitet.

Jedenfalls darfst Du die Frist zum Einspruch nicht versäumen, sonst geht nichts mehr.

Einen Anwalt beizuziehen kann hilfreich sein, muss aber nicht.


GeiloMeilo31 
Beitragsersteller
 19.06.2024, 15:44

Weißt du auch wie es mit den verfahrenkosten aussieht?

0

Für die Höhe der Tagessätze kommt es auf den Zeitpunkt der strafrechtlichen Entscheidung an. Also auf dein aktuelles Einkommen. Solltest du der Meinung sein, dass dein Einkommen zu hoch angesetzt wurde, kannst du deinen Einspruch gegen den Strafbefehl auch auf die Höhe der Tagessätze beschränken. Dann wird in der mündlichen Verhandlung nur darüber verhandelt. Ob das in deinem Fall sinnvoll ist, lässt sich hier nicht pauschal klären. Bei 3500 € Geldstrafe solltest du die 200 € für eine anwaltliche Beratung in die Hand nehmen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung – berufsmäßiger Jurist