Einsparungspotenziale im Haushalt

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sparen beim Waschen:

• Man muss nicht jeden Tag nen neuen Pulli anziehen, wenn man nicht wirklich schlimm geschwitzt oder gekleckert hat. (ich will euch nicht unterstellen, dass ihr dies tut, aber ich kenne Leute, die machen das)

• Stellt die Waschmaschine nur an, wenn sie ausreichend voll ist. Das spart Strom, Wasser und Waschmittel

• Beachtet die Dosieranleitung nicht zwingend. Wenn da steht man soll Menge x an Waschmittel benutzen, reicht es oft aus, nur die Hälfte zu nehmen

• Sortiert die Klamotten gut nach Farbe, so bleibt dunkle Kleidung länger schön, weil sie nicht so schnell verwäscht. Denn in Vollwaschmittel sind Bleichmittel enthalten. Wenn weiße mit dunkler Wäsche gewaschen wird, wird die weiße Wäsche unansehnlich grau

• Man muss nicht jeden Tag frische Handtücher benutzen, spart ebenfalls wieder Wasser etc.

• Waschmittel von Aldi ist super, es muss kein teures Markenwaschmittel sein • Weichspüler kostet Geld und nützt der Umwelt wenig, ist also eher überflüssig

Strom sparen:

• Muss der Backofen wirklich für nur eine Tiefkühlpizza an? • TV, PC etc. müssen nicht im Standby laufen, schaltet sie ganz aus, wenn sie nicht gebraucht werden.

• Es muss nicht überall Licht brennen (ich geh meins dann mal ausschalten)

Auto

• Muss man wirklich die kurze Strecke mit dem Auto zum Bäcker, etc.? Mit dem Fahrrad geht es oft genauso schnell und man hat gleich noch frische Luft

• Auf Flohmärkten lässt sich so einiges günstig erstehen. Vom Blumentopf, bis zur Gardine

• Vieles kann man gebraucht kaufen, oft stehen Tiefkühler, Kühlschränke, manchmal ganze Küchen, Fahrräder, sogar Möbel in den Kleinanzeigen der Wochenzeitungen oder schaut mal bei ebay Kleinanzeigen, ob es etwas in eurer Nähe gibt.

Essen

• kocht selber, Fertigfutter ist auf Dauer echt teuer, auch die Tüten von Knorr oder Maggi.

Einkaufen

  • Werbung lesen und Angebote beachten. Oft kosten teure Lebensmittel, aber auch Drogerieartikel dann ne ecke weniger. Zahnpasta, Deo kann man immer auf Vorrat haben, auch diverse Dosen oder TK-Atikel. Ich kaufe die Süßigkeiten nie teuer, sondern immer im Angebot.
  • Nicht hungrig und immer mit Einkaufszettel einkaufen gehen

• Kocht gleich für zwei Tage oder kocht so viel z.B. Bolognese, dass sich ein Teil einfrieren lässt. Dann hat man mal was, wenn es schnell gehen muss.

Allgemein

• Fenster putzen mit Glasreiniger kostet auf Dauer echt Geld. Ein gutes Mikrofasertuch braucht gar kein Putzmittel

• Die Toilette braucht keinen Frischeduft eingehängt. Es reicht, sie regelmäßig gründlich zu putzen

• Wenn man mit dem Duschen fertig ist, lohnt es sich, die Wände und Amaturen abzutrocknen. z.B. mit einem Abzieher. Dann muss man nicht so oft putzen und es bildet sich wesentlich weniger Kalk.

• Richtig lüften, so geht die Energie nicht durchs Fenster raus

• Ordnung im Kühlschrank halten. Wer einen Überblick hat, was da alles drin ist, schmeißt viel weniger weg!

• Jeden Tag duschen muss auch nicht sein. Duschen nach dem Sport im Fitness-Studio oder Sportverein oder sogar der Firma spart zu Hause Wasser!

ixijoy 05.04.2017, 04:34

man braucht sich nicht unbedingt an die empfohlene waschtemperatur halten. farbige handtücher oder kissenbezüge  werden auch bei 40 grad mit buntwäsche sauber, wenn eh noch platz in der maschine ist.

0
Gestiefelte 05.04.2017, 07:26
@ixijoy

stimmt. Ich wasche trotzdem heißer, ist mir angenehmer. Man kann sich auch zu tode sparen ;-)

0

gerade was die Waschmaschine betrifft, ist das ein echter mythos, dass neue geräte sparsamer sind.

wo echtes potenzial drin steckt ist der Wäschetrockner... wärmepuimpengeräte sparen 50% und mehr gegenüber den schon recht sparsamen Kondenstrocknern... Ablufttrockner sind gleich in doppelter Hinsicht energiefresser, sie ziehen die warme Raumluft aus der wohnung...

lg, Anna

  • LED-Beleuchtung statt Glühbirnen. Denn in Flur, Bad etc. hält man sich eh nie länger auf, so dass die Lichtfarbe nicht so wichtig ist. Im Vergleich zu Glühbirnen mit "schönem" Licht verbrauchen LEDs fast nichts.
  • Kleines Solarmodul mit Pufferspeicher ans Balkon-Geländer oder Dünnschicht-Solarzellen vor ein Südfenster. Das reicht, um die Akkus von Handy etc. aufzuladen.
  • Küchenkräuter in den Blumenkasten. Dann musst du fast keine Gewürze mehr kaufen.
  • Falls bei euch der Müll in Säcken abgeholt wird: Regenwurm-Komposter in die Küche stellen. Das spart einen Großteil des Rest- und Biomülls.

Alle Geräte immer ausschalten (kein Standby) ... wir nutzen dazu abschaltbare Verteilersteckdosen.

Gewaschen wird fast immer im Kruzprogramm mit geminderten Schleuderzahl und die Wäsche wird dann auf der Leine getrocknet.

Getrunken wird Tee und Wasser (aus der Leitung).

Licht nur dort an, wo es tatsächlich benötigt wird. Beim TV schauen kann man auch mal das Licht ganz ausmachen.

Wasser wird im Wasserkocher vor gewärmt bzw. Würstchen etc. werden mit Wasser aus dem Wasserkocher erwärmt.

Was möchtest Du wissen?