Einschüchterung und Falsche behauptung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Solange der Vermieter mit dieser Meinung nicht öffentlich hausieren geht, handelt es sich auch nicht um einen Rufmord.

Und es Wurde nicht mal ein Datum Uhrzeit und der genaue Standort gennant wan das Passiert sein soll damit ich Eventuel beweisen kann wo ich an dem Tag und der Uhrzeit war

 

So etwas wird dann vor Gericht geklärt.

Wenn eine Anwältin das Verfahren begleitet, ist diese Ansprechpartnerin.

Wir können uns nicht alle deine Fragen durchlesen, damit wir das Gesamtbild haben und dies ist wichtig.

Allgemein, als Vermieter ist es verdammt schwer Mieter "loszuwerden". Auch Eigenbedarf unterliegt erheblichen Hürden. Die fristlose Kündigung ist auch nicht ohne weiteres Möglich. 

Da fällt schon auf das uns Informationen fehlen. Bitte geh zu deiner Anwältin. Wir können hier keine fundierten Ratschläge geben. Tut mir leid, aber leider ist dies der Fall.

Btw. Rufmord gibt es so nicht. Allein, das dies ein schwerer Fall des Rufmord sein sollte. Ich glaube hier ist dein Ego verletzt und du möchtest es juristisch Füllen. Das was du meinst wäre Verleumdung evtl. üble Nachrede. Das wäre so allerdings nicht möglich.

Die Tatsache das die Anwältin sich nich äußert spricht Bände.

Respekt! knapp 30 Rechtschreibfehler (ohne die Satzzeichen) in einem relativ kurzen und einfachen Schreiben.

Antwort: kläre das über Deine Anwältin. Nur die kennt den genauen Sachverhalt. Alles andere wäre Spekulatius.

Was möchtest Du wissen?