Einschreiten oder nicht? (Tierquälerei?!)

... komplette Frage anzeigen

47 Antworten

Tierheim, Tierschutzverein, Presse...

Laut PETA:

Handeln Sie bitte, falls Sie einen konkreten Tiermissbrauch beobachten. Tiere können nicht für sich selbst sprechen und brauchen unsere Hilfe, also zögern Sie bitte nicht zu helfen.

Sie können wie folgt vorgehen:

Örtlichen Tierschutzverein einschalten:Bitten Sie die örtlichen Tierschutzgruppen um Unterstützung. Womöglich arbeiten diese bereits „am gleichen Fall“ oder können Ihnen noch weitere Tipps geben.

Dokumentieren Sie:Bei einem konkreten Tiermissbrauch ist es wichtig, diesen zunächst zu dokumentieren. Genaue Beobachtungen, Fotos und /oder Video sind sehr hilfreich.

Schalten Sie Behörden ein:Wenden Sie sich an das örtliche Veterinäramt (Adresse über Rathaus oder Landratsamt zu erfragen) und lassen Sie nicht locker! Fragen Sie nach den gesetzlichen Rahmenbedingungen und wenn Sie das Gefühl haben, man nimmt Sie und Ihr Problem nicht Ernst, dann scheuen Sie sich nicht davor, auch die örtliche Presse einzuschalten.

Presse einschalten:Die örtliche Presse ist Tierschutzproblemen in der Regel positiv aufgeschlossen. Sie können dies in Form eines kurzen Leserbriefes oder eines Gespräches mit einem Lokalredakteur tun. Bleiben Sie immer höflich und sachlich aber vergessen Sie dabei nicht, dass das betroffene Tier auf seine Rettung wartet.

Ausführlich Tipps zum Aktivwerden im Falle von Tiermissbrauch können Sie unserer Homepage unter:PETA(DE)/web/wennsiezeuge.1399.(html) entnehmen.

Sollten Sie im Ausland dem Missbrauch an Tieren begegnen, so erhalten Sie auf der Website WORLDANIMAL(NET) Links zu lokalen Tierschutzvereinen.

Unter PETA(DE)/web/tippsfueraktive.810(.html) finden Sie noch zahlreiche andere Tipps, wie man sich für Tiere engagieren kann.

MACH WAS!!! DEM TIER GEHT ES SEHR SCHLECHT!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alexlolli
15.06.2011, 21:34

Gute Antwort! =D

0
Kommentar von Maritesch
15.06.2011, 21:37

Bin euren Ratschlägen und meinem ethischen Empfinden gefolgt und habe das TH Berlin informiert (war das nächste große TH in der Nähe).

Die haben ein Extraprogramm für Katzen und kümmern sich auch um Wildfänge, die ärztlich behandelt werden müssen oder einfach kastriert werden, bevor sie sich noch weiter fortpflanzen.

Habe also anonym dort angerufen, die Situation beschrieben und ne Stunde später kam jemand vorbei. Sie haben auch mit dem Besitzer gesprochen (der sich natürlich furchtbar aufgeführt hat, von wegen "das ist meine Sache, das geht andere GAR NICHTS AN!"

Jedenfalls wollte der Mann die Abgabegebühr für Katzen nicht zahlen, geschweige denn das Tier selbst zum Tierarzt fahren. Das Tier haben sie also erstmal auf eigene Kosten mitgenommen, dem Mann steht ne Anzeige ins Haus.

Soweit ich es in Erfahrung bringen konnte musste der Schwanz teilweise amputiert werden, aber dem Tier geht es soweit gut.

Danke für alle Antworten :)

0

Einschreiten am besten mit den tierschutzverein in deiner umgebung und das Tier zum arzt bringen lassen wenn er sich quer stellt wird der tierschutverein seine weiteren schritte gut planen des kann im akuten soweit sein das sie den tierhalter das tier mit der polizei weg holen und er ein tierhalte verbot bekommt das ist aber nur die extremste masnahme die es gibt dazwischen gibt es viee möglichkeiten die zu stundenlangen debatten führen können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde deine Entscheidung richtig was aber wichtig ist das du dem Veterenäramt oder sonst irgendeinem Amt wie z.B Polizei bescheid sagst damit sie den Verantwortlichen zur Rede stellen können weil wenn der Kater versorgt wurde kann das Veteräramt nix machen bzw ich bin der Meinung will es nichts machen. Mach Fotos oder kannst du Zeugen nennen damit das Tier ein besseres Zuhause findet. Ich hatte mal einen ähnlichen Fall aber mit 3 Hunden war aber zu dumm und habe dem Tier geholfen als ich bei Veteräramt war hieß es nur man könne nichts machen.Ich hatte Fotos und Zeugen. Das Tier muss fast tot sein damit sie mal was unternehmen.Viel Glück dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich ist das Tierquälerei! Ich würde das Tier zumindest zum Arzt bringen! Es gibt viele Tierbesitzer, die meinen, man muß mit ihren 10 oder 20 Jahre alten katzen nicht einmal zum Arzt! (weil sie oftmals selbst nicht zum Arzt gehen jahrzehntelang und ja, auf dem Land ist das oft so. Denen ist das zu teuer zum Arzt zu gehen mit ihren Viechern, ich kenn das, ich wohn auch auf dem Land, da lassen die Halter ihre Tiere oftmals vergammeln.

Was der Arzt tut, kann ich leider auch nicht sagen. Ich mein, wenn das Tier noch spirngen kann, dann wird man doch wohl einen Verband drumrum machen können? Mit Antibiotika müsste die Wunde schleunigst heilen. Ohne ärztliche Versorung ist es klar, dass da nix heilen kann! Aber vorsicht bei freilaufenden Katzen, die können Krankheiten haben, wenn die kratzt oder beißt kannst du auch krank werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Maritesch,

du kannst über die zugehörige Stadtverwaltung das Ordnungsamt informieren oder dich an das Veterinäramt wenden. Was du beschreibst ist nicht "das Landleben", sondern in der Tat verantwortungsloses und völlig unbedachtes Verhalten. Es ist immer besser einzuschreiten, als auch nur ein Tier seiner Qual zu überlassen!

Ich bin auf dem Land groß geworden und dort würde niemand lange zögern und einem solchen Nachbarn das Tier vermutlich sogar direkt abnehmen und selbst Sorge tragen, dass das Tier versorgt und anschließend besser untergebracht würde.

Gut für die arme Katze, dass du gerade dort Urlaub machst! Ich drücke dir und der Katze die Daumen, dass ihr eine Lösung findet.Liebe Grüße, Rhuvelia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du das Geld erübrigen kannst geh sofort mit dem armen Tier zum Tierazt, damit es nicht länger unnötig leiden muss und ihm geholfen wird. Falls nicht melde es zumindest beim Tierschutz, Tierheim oer ähnlichem damit schnell was passiert. Ich bin auch der Meinung, hat nichts mit Landleben zu tun sonder ist einfach völlig verantwortungslos und Tierquälerei......

Gut, dass es Leute wie dich gibt, die sich drum kümmern....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist ja furchtbar !!! ja, kümmer dich drum, das da was passiert. das arme tier leidet und die besitzer sollten bestraft werden. du solltest nicht das tierheim, sondern den tierschutz anrufen. denn tierheime sind für herrenlose tiere zuständig, der tierschutz hingegen tritt für das wohl der tiere in aktion. rufst du den tierarzt oder den notdienst, dann hast du sicher auch die kosten dafür zu tragen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast volkommen recht, dass das nichts mit " an das landleben gewöhnen " zu tun hat !das tier leidet & an deiner stelle würde ich auf jeden fall ein tierheim informieren !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

lebe auch auf dem land und hier bei uns ist es selbstverständlich nicht einfach wegzuschauen. Ich würde auf jeden fall etwas unternehmen, bei uns in deutschland sollte kein tier unnötig leiden müssen... wenn du den tiernotdienst alarmierst oder ein tierheim kostet dich das auch nichts... du hast also vollkommen recht- nichts tun hilft dem armen stubentiger nämlich auch nicht ! hoffentlich kommt die katze dann zu verantwortungsbewussten menschen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das arme Tier. Mir sind schon die Tränen hochgekommen :S Bringe es lieber zum Tierarzt oder ins Tierheim. Hätte ich ihn so gesehen, dann hätte ich ihn schon längst hingebracht. Ich denke ich würde die Besitzer Klagen oder eine Anzeige erstatten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann ich mich allen nur anschließen: Ruf beim Tierschutzbund an. Die haben im Zweifelsfall die Möglichkeit das Tier mit der Polizei abzuholen. Hier findest du eine Überischt:http://www.tierschutzbund.de/tierschutzvereine

Dem Kater ist nicht geholfen, wenn einige Mitleid haben, aber niemand etwas unternimmt!

Viel Erfolg & das beste für das Tier!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das nächste TH ist übrigens das Tierheim Berlin, die haben sogar ein Extra-Programm für Streunerkatzen - sollte also kein Problem sein. Mache das heute einfach wenn mein Freund weg ist. Mach ich mich halt unbeliebt hier, aber entweder man hat ein Tier - oder man gibt es wieder weg. Aber es einfach sich selbst zu überlassen ist unmenschlich und grausam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ruf an - damit machst du auf gar keinen fall etwas falsch ! notfalls verschiedene stellen anrufen tierschutzverein amtstierarzt usw

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einschreiten ! Auf jeden Fall !

Hat schon mal jemand versucht, mit dem Halter der Katze zu sprechen ?

Das würde ich als erstes mal tun – direkt ansprechen !Vielleicht ist ihm ja nicht klar, was er seiner Katze durch sein Nichthandeln antut.

Gerade bei Katzen ist der Schwanz (insbesondere das Schwanzende) stark mit Nerven und Gefässen durchzogen, soviel ich weiss – also sind Verletzungen dort extrem schmerzhaft !

Und jede Berührung reizt das Schmerzempfinden auf’s Neue...und die Wunde kann gar nicht verheilen. Nach so langer Zeit hilft wahrscheinlich nur noch Amputation ????

(Mir ist schleierhaft, wieso dieser Zustand schon 6 Monate anhält, ohne dass eingegriffen wurde !)

Sollte der Besitzer weiterhin „uneinsichtig“ sein, würde ich an Deiner Stelle tatsächlich Anzeige wegen Tierquälerei erstatten – Polizei/Amtstierarzt -

Aber mir wäre dann auch klar, dass ich mir damit keinen „Freund“ mache !

Ich persönlich würde aber wahrscheinlich die Katze schnappen, zum Tierarzt bringen – sie auf meine Kosten als Fundkatze behandeln lassen (als Nothilfe) – und dann im Tierheim abliefern – und dann abwarten, was passiert.....

LG Wildhund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest UNBEDINGT etwas unternehmen, es hat doch nichts mit " Landleben " zu tun, wenn ein Tier leidet !!! Ich würde den örtlichen Tierarzt verständigen, der kennt vermutlich die Besitzer und kann da einschreiten. Falls er nichts tun will, dann wende Dich an die Polizei und erstatte Anzeige gegen die Besitzer wegen Tierquälerei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also ganz ehrlich ? ich würde dem armen tier auch helfen egal was andere sagen ..... ich hba selber zwei katzten daheim und wenn die schmerzen hätten würde ich sie auch nicht damit rum laufen lassen........ finde es rücksichtslos auch wenn auf einem bauernhof meist sehr viele katzten rum laufen.. dann sollen die bauern anfangen ihre tiere zu kastrieren ( ich finde es sollte für gewisse gebiete sogar eine pflicht geben) oder sich keine katzten anschaffen ganz einfach.

hilf dem tierchen dann kann es noch weiterleben und stirbt nicht elendig an infektionen und wird quasi dahin gerafft......vielleicht bleibt es im tierheim und findet neue liebe besitzer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unternimm etwas, ruf nen Tierarzt, -Heim oder Tiernotdienst an. Die werden etwas unternehmen oder dir zumindest sagen, was Du noch nachen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die arme katze.ich würde, sonst auch anonym, den tierschutz beauftragen.ich find auch das du vollkommen recht hast und das nichts mit landleben zu tun hat.tierquälerei bleibt tierquälerei.oder schnapp dir einfach die katze und bring sie zum tierarzt, sag dem tierarzt einfach das es nicht deine ist, oftmals sie die ärzte da sehr hilfsbereit.wenn du magst berichte doch mal was du nun gemacht hast.wünsche alles liebe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ryutaro
15.06.2011, 12:00

Das Problem dabei ist aber, dass die meisten Tierärzte für die Untersuchung Geld verlangen. Von der Behandlung mal abgesehen, denn die dürfte ziemlich teuer werden. Von daher wäre es aus meiner Sicht das Beste, den Tierschutz bescheid zu geben oder halt das Tierheim. Denn so kann das wirklich nicht weiter gehen. Ich selber komme auch vom Land und das hat nichts mit dem Landleben zu tun.

0

Ich würde schnellstens mit dem Tier zum Tierarzt! Bevor jetzt, wo es wärmer wird, auch noch Fliegen ihre Maden in die Wunde legen! Ich habe so etwas mal bei einem Kater mit ähnlicher Verletzung gesehen - entsetzlich! JETZT ist das Tier noch zu retten. Allerdings sicher nicht, wenn er bei diesen verantwortungslosen Besitzern bleibt.

Wie wunderbar, daß Du offenbar etwas tun willst. Viel, viel Glück für den Kater!

Und - sorry - wäre das mein Freund: Er wäre es nach so einer Aussage nicht mehr. Naja .. aber das ist ein anderes Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz furchtbare Sache! Ich hoffe sehr, Du kannst dem Tier irgendwie helfen. Versuche es auf jeden Fall!! Ich würde es auch tun - egal, was die Leute sagen.

Solchen Besitzern müsste es verboten werden, überhaupt Tiere halten zu dürfen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?