Einschleichen Citalopram 20 mg nach Einnahme Johannniskraut?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

DEFINITIV!

Die beiden Wirkstoffe vertragen sich nicht! So wie annähernd alle Psychopharmaka sich nicht mit Johanniskraut vertragen.

Es können schwere Nebenwirkungen auftreten.

Es ist das Johanniskraut zunächst abzusetzen und nach 2-3 Wochen ohne beide Präparate kann angefangen werden das Citalopram einzuschleichen.

Die 3 Wochen muss man komplett ohne überstehen weshalb ich bei ernsthaften psychischen Erkrankungen gar nicht verstehe warum man Johanniskraut verschreibt.

Beim einschleichen von Citalopram können während der ersten Wochen bereits die Nebenwirkungen auftreten, die gewünschte Wirkung jedoch tritt idr erst nach 3-4 Wochen ein. Das ist normal, da ein Pegel im Blut (Steady State) aufgebaut werden muss.

Allerdings gibt es ein Präparat (Escitalopram), das nur den wirksameren der beiden Anteile von Citalopram enthält und was vermutlich besser für dich geeignet ist, da auch weniger Nebenwirkungen.

Ein Psychiater sollte dich UND deine Hausärztin da beraten!

Rückfragen - jederzeit, auch per PN!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
24.12.2015, 11:48

Was ich schreibe steht übrigens kryptisch auch in der Packungsbeilage und in Fachbüchern, ist also belegbar - Quellen suche ich bei Bedarf raus.

0
Kommentar von Seanna
24.12.2015, 12:10

Auch wenn du es noch nicht lange genommen hast, sind die 2-3 Wochen Wartezeit einzuhalten. // Du solltest nach den Feiertagen dringend mit einem Psychiater sprechen, wenn die Depression so schlimm ist, kann bis zur Wirkung des Citalopram (sind ja dann insgesamt ca 6 Wochen bis dahin!) mit einem stationären Aufenthalt oder einem anderen Medikament (die sind aber sehr gefährlich weil abhängig machend auf dauer!) überbrückt werden.

0

Hallo Shadow8910,

da ich auch kein Arzt oder Apotheker bin, würde ich dir raten über die Feiertage erstmal beides wegzulassen. Am Montag hast du dann ja die Möglichkeit in deiner Hausapotheke nachzufragen oder vielleicht auch dort wo du das Rezept her hast um kompetenten Rat zu erhalten. Vorsicht Antidepressiva sind zwar sehr hilfreich, doch bei falscher Anwendung oder in Kombination mit Johanneskraut könnte das vielleicht  auch schlimme Folgen haben. Verlass dich also nicht auf den Rat von Laien was die Einnahme betrifft.

Schöne Feiertage

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dies kann hier nicht abschliessend beantwortet werden. nur soviel: diese nebenwirkungen könnten auch von citalopram selbst stammen. (kannste ua. auf deprohelp.com nachlesen). das problem bei johanneskraut ist, dass es die leberfunktion beeinträchtigt und somit mit citalopram zu wechselwirkungen kommen kann.

unter dem strich ist es also möglich, dass du durch johanneskraut einfach die ohnehin vorhandenen nebenwirkungen von citalopram stärker warnimmst. sprich deinen arzt darauf an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shadow8910
24.12.2015, 17:14

hmm...das man von Johanniskraut Leberfunktionsbeeinträchtigungen bekommen kann  wusste ich noch nicht...ist doch eigentlich etwas homöopathisches ? 

0

Hallo.

Ich glaube kaum, dass diese Nebenwirkungen wegen dem Johanniskraut kommt, auch wenn 2 antidepressiva gleichzeitig nicht wirklich sinnvoll sind.

Jedenfalls würde ich das eine oder andere nehmen, damit du es ausschliessen kannst.

Ich glaube eher, dass die Dosis nicht ideal ist für dich, das war zu schnell. Man sollte es progressiv steigern und nicht gleich mit hohen Dosen angehen.

Ich will da nicht dem Arzt reinpfuschen, aber nimm zuerst einmal weniger, auch weil dein Körper sich zuerst mal daran gewöhnen muss. Erst mit der Zeit steigert man die Dosis, wenn man sieht das es wirkt.
Beobachte das etwa 1 - 2 Wochen, wenn es nicht bessert, dann sind es die falschen für dich.

Aber wieso gleich so grosse Geschütze auffahren verstehe ich nicht. Es gibt auch leichte Präparate die gar keine Nebenwirkungen haben, und wenn dann sehr selten.
Man hätte dir mal etwas wie Deanxit verschreiben sollen, kleine Dosis und gut verträglich. Wenn solche wirken, braucht man auch keine stärkeren mehr.

Danke. Schöne Weihnachten dir auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
24.12.2015, 13:41

Doch, die Wechselwirkungen kommen vom Johanniskraut. // Und 2 verschiedene oder mehr Antidepressiva bzw Neuroleptika sind keine Seltenheit und bei schweren psychischen Störungen absolut indiziert. Die vertragen sich idr auch - nur eben Johanniskraut nicht. // Mit der Dosis... Gut man könnte mit 10mg beginnen - aber dermaßen krasse Nebenwirkungen kommen selten von zu schneller Aufdosierung. Wechselwirkung mit Johanniskraut ist um etliches wahrscheinlicher, zumal dafür bekannt. // "rein pflanzlich und daher ungefährlich" stimmt hier nicht, zumal in Kombination mit Chemie. Und die Chemie ist hier auch nicht alleiniger Auslöser und zu verteufeln. // Eine Beurteilung der Wirkungsweise ist frühestens nach 4 Wochen möglich, 1-2 Wochen beobachten daher unsinnig. // "Große Geschütze": Citalopram ist ein (sehr gut getestetes) Antidepressivum, kein Benzodiazepin. DAS wären große Geschütze. // Deanxit ist ein Kombi-Präparat aus einem Antidepressivum UND einem Neuroleptikum. Daher erschließt sich mir absolut NICHT warum dieses weniger Nebenwirkungen haben, besser verträglich sein sollte oder "leichter" sein sollte als Citalopram, zumal zu letzterem deutlich(!) mehr Studien vorliegen und das von mir genannte Escitalopram sogar eine Weiterentwicklung darstellt - mit weniger Nebenwirkungen. Außerdem sind Neuroleptika bekannt für ihre auch nach Jahren noch auftretenden Nebenwirkungen (Spätdyskinesien und mehr). Fraglich also ob man dieser Empfehlung folgen sollte.

0
Kommentar von LostSoul071
24.12.2015, 14:15

Jetzt mal halblang. Du brauchst nicht meinen Beitrag zu analysieren, ich kenne mich genug gut aus mit diesen Medikamenten.
Alles wurde mit gutem Gewissen geschrieben. Deanxit kenne ich gut und weiss wie sie wirken.
Ich bin auch nicht hier um mich zu rechtfertigen.

Wenn du schon alles weisst, dann öffne deine eigene Praxis.

0

Was möchtest Du wissen?