Einsatzfahrt wer darf Mitfahren

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In dem Moment eines Alarmes hat der GF eines Fahrzeuges die Verantwortung. Er entscheidet wer was macht und wen er mitnimmt. Allerdings sollte er gute Gründe haben jemanden nicht mitnehmen zu wollen. Wie z.B. Ich lasse einen der Grad aus der JF kommt zuhause weil er das Elend eines Suizid mit Zug nicht sehen soll.

Ein einfaches "Ich nehm dich nicht mit weil ich dich nicht mag" geht nicht. Sollte der Verdacht darauf bestehen sollte es ein Gespräch mit dem Wehrleiter geben. Und wenn das nichts hilft, ein Gespräch mit dem Träger des Brandschutzes.

Grundsätzlich darfst du wieder voll am Einsatzdienst teilnehmen. Im Einsatzfalle haben die entsprechenden Führungspersonen das Sagen. Wenn das in dem Fall eben jener GF ist, dann darf der natürlich Personal vom Einsatz ausschließen, immerhin muss er mit dem Personal an der Einsatzstelle arbeiten. Er sollte dabei aber natürlich nachvollziehbare Gründe haben, sonst wird er sich vor der Wehrführung verantworten müssen.

Ich finde die Frage ziemlich überflüßig da in der FEuerwehr eigentlich alle Kameraden sind und zusammen halten sollten. Deshalb rede mit deinen Kameraden und auch Gruppenführern und nimm regelmäßig an den Übungdiensten Teil, dann steht dem einsatz auch nicht mehr im weg.

jeder kann mal Mist bauen, wenn es nichts ernstes war, sollte man sich mit der Führung und den kameraden aussprechen. Wenn nichts war dann ist ja alles ok...

De Gruppenführer kann sagen: Du sollst heute nicht mitmachen. Die gründe müssen aber ziiieeeemlich gut sein. Wenn er aus persönlichen Günden entscheidet, ist er nicht der richtige für den posten. Wenn ihr euch einfach nur nicht mögt, ist das haltlos.... Was sollen denn nu anonyme Fragenbeantworter hier helfen?

Der Leitende Fachkraft (GF?) hat Weisungsbefugnis. Alle Weisungen sind

nach pflichtgemäßen Ermessen folge zu leisten Pflichtgemäßes Ermessen

= keine Willkür.

Was möchtest Du wissen?