Einsatzbericht Reanimation?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

1.: Grundsätzlich kann jeder Mensch zu jeder Zeit einen Kreislaufstillstand erleiden. Die möglichen Ereignisse, die zum Kreislaufstillstand führen könnten sind zahlreich, daher ist es nicht sinnvoll, auf jede einzelne einzugehen. Die Klassiker unter den Akut-Krankheitsbildern sind allerdings der Herzinfarkt und die Lungenembolie. Konkret auf deine Frage bezogen: Ein Herzinfarkt tritt grundsätzlich akut ein, daher ist es auch durchaus denkbar, dass dieser bei einer Verlegung auftritt. Denkbare Risikofaktoren, die in einer derartigen Situation hierzu führen könnten sind u.a. der Stress, den der Patient durch Umlagerungsmaßnahmen und Transport erfährt. Auch dass eine Reanimation unter VF nach dem x-beliebigen Schock zu beliebigen Rhythmus mit erkennbarer ST-Hebung führt, ist nicht nur denkbar.

2.: Auch der Patientenstatus lässt sich nicht verallgemeinern. Es ist per se alles denkbar, von hirntot bis wach, ansprechbar und orientiert. Letzteres ist allerdings (wie es auch die Vermutung nahelegt) eher selten der Fall. Die Erfahrung zeigt, dass oft eine Spontanatmung als Zeichen einer intakten Hirnstammfunktion besteht, diese allerdings aus verschiedenen Gründen insuffizient ist und eine weitere Beatmung erforderlich macht. Zumeist wird in derartigen Fällen (präklinisch) eine kontrollierte Beatmung bevorzugt. Das macht meist eine tiefe Sedierung erforderlich. Bevorzugt werden dann auch hochdosierte Opioide zur Reflexunterdrückung verabreicht (selbstverständlich als ärztliche Maßnahme). Eine Narkose hat hier allerdings auch weitere Vorteile. Eine der wichtigsten Maßnahmen neben der Kreislaufstabilisierung nach erfolgreicher Reanimation ist das Kühlen des Patienten auf ca. 32-34°C. Hierdurch wird beabsichtigt, potentielle Hirnschäden des Patienten auf ein Minimum zu reduzieren. Auch dabei ist es wichtig, dass der Patient von der Außenwahrnehmung wie der Temperaturwahrnehmung abgeschirmt wird, sodass die Hypothermie keine Körperreaktion hervorruft.

Was die Narkose angeht: Auch wenn ich nicht mit jeder einzelnen Situation im gesamten Bundesgebiet vertraut bin gilt dennoch der Grundsatz, dass eine Narkose prinzipiell ärztliche Maßnahme ist. Auch wenn es alles einfach klingt gibt es unglaublich viele Dinge, die ganz furchtbar in die Hose gehen können. Dies allerdings nur vorweg.
Post-Reanimation können verschiedene Narkosen gemacht werden. Wie bereits gesagt, bietet es sich an, zunächst Opioide u.a. zur Reflexdämpfung zu verabreichen. Hier haben sich insbesondere Fentanyl und Sufentanil etabliert. Ich persönlich finde auch Remifentanil gut da es durch extrem kurze Halbwertszeit sehr gut steuerbar ist, allerdings ist dies selten in der Präklinik zu finden.
Um das Bewusstsein weiter zu dämpfen bzw. auszuschalten werden allerdings auch Sedativa oder Hypnotika verwendet. Ein frisch reanimierter Patient ist meist von sich aus kognitiv stark eingeschränkt, sodass die Sedierung nicht zu stark gewählt werden sollte um nicht über das Ziel hinauszuschießen. Hier bieten sich z.B. Benzodiazepine, namentlich Midazolam oder (meiner Meinung nach eher als zweite Wahl) Diazepam an. Auch Propofol wäre möglich, allerdings senkt das den kardialen Output schon erheblich. Etomidat wäre durch resultierenden vorübergehenden Wegfall der Cortisolsynthese eher schlecht. Auch Ketamin sollte hier eher nicht zur Anwendung kommen.
Wer will ("wer" ist allerdings definitiv Arzt), kann auch relaxieren. Gern genommen wird Rocuronium, allerdings kann prinzipiell (unter Beachtung spezifischer Kontraindikationen) erstmal jedes Relaxans verwendet werden (auch Succi, allerdings macht das herzlich wenig Sinn).
Auf die Dosierung gehe ich jetzt (erstmal) bewusst nicht ein, da hierzu deutlich zu wenig Informationen vorliegen (Alter, Gewicht, Vorgeschichte, Status unmittelbar vor Reanimation usw.).

3.: Ja, ein Infarkt wird auch nach frischer Reanimation so behandelt, wie er sonst auch behandelt werden würde. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass in der Reanimation keine Lyse veranstaltet wurde. In dem Fall gilt es, die vom Patienten eingenommenen bzw. dem Patienten verabreichten Medikamente in Erfahrung zu bringen. Bekommt dieser bereits Marcumar und der INR ist irgendwo bei 4 gelandet, dann sollte man sich weiteres Heparin lieber sparen. Auch wenn schon seit Jahren standardmäßig 100 mg/d ASS eingenommen werden, kann man über Sinn und Unsinn einer weiteren Thrombozytenhemmung diskutieren. Auch das ursächliche Problem muss angegangen werden, d.h. ein Katheterlabor (bzw. Chest-Pain-Unit) anzufahren ist definitiv eine sinnvolle Maßnahme. Weitere Maßnahmen ergeben sich nach Notwendigkeit. Steigt die linke Vorlast und ein Lungenödem entsteht, wird das behandelt (Diurese, Vorlastsenker, PEEP usw.), sinkt der systemische Blutdruck gehen Katecholamine an den Start, fällt oder steigt die Frequenz, wird gesteigert oder gebremst und so weiter. Wie oben allerdings bereits beschrieben, ist die Kühlung eines frisch Reanimierten von wichtiger Bedeutung für dessen Prognose. Hierzu werden für gewöhnlich Kühlpacks in die Regionen oberflächlicher großer Gefäße (Hals, Leisten, Achseln etc.) gelegt und auch gekühlte Lösungen infundiert.

Natürlich sollte die Zielklinik allerdings auch die entsprechende Infrastruktur haben, das bedeutet Narkose im Katheterlabor muss möglich sein, herzchirurgische Klinik sollte mit angebunden sein, wenn mehrere Häuser zur Option stehen sollte ein Beatmungsbett bereitstehen und so weiter.

Ich hoffe, deine Fragen soweit erstmal beantwortet haben zu können. Ist sonst noch etwas offen? In dem Fall frag gern nochmal nach.

Lieben Gruß ;)

Geh am besten zu deiner Lehrrettungswache und rede mit euerm Notarzt darüber. Oder mit anderen RD-Mitarbeitern.
Die haben die meiste Erfahrung und können dir bestimmt weiterhelfen :)

Frag mal die Kollegen :)

Internet plötzlich weg. Was soll ich tun?

Ich war gerade mit meinem Smartphone und meinem Chromecast im WLan unterwegs. (Home-WLan) Plötzlich bekomme ich keine Internetverbindung mehr. Beide Geräte sind noch per WLan verbunden, jedoch hat mein Smartphone komischerweise angezeigt, dass es die DNS-Adresse nicht herausfinden kann und kurz danach zeigt es im Browser an, dass ich eine Internetverbindung herstellen soll (Flugmodus aus, WLan an, mobile Daten an, etc. ). Man sollte hierbei dran denken, WLan ist an, es zeigt momentan 2 Balken an, obwohl ich gefühlt 2m daneben stehe(ohne Wand). Woran kann das liegen? Es hat nämlich auch niemand die Einstellungen vom Router geändert...

...zur Frage

Reise nach London, Paris oder Venedig? Und wie kommt man am besten dort hin?

Ich überlege eine Reise nach Paris, London oder Venedig zu verschenken, jedoch ist hierbei meine Frage, was sich im September am meisten lohnen würde, sind denn 4-5 Tage für so etwas ausreichend? Mit welchem Verkehrsmittel würdet ihr die Reise dann am besten antreten? Es geht hierbei um die günstigste Methode, jedoch sollte die Fahrt dadurch auch nicht länger als 8-9Std dauern. Kann man mit dem Bus oder Zug gut hinkommen oder würde es sich eher lohnen zu fliegen. Wohne in Kassel und der nächste Flughafen ist ca. 200km weit entfernt (Frankfurt). Wie würdet ihr die ganze Planerei am besten angehen?

...zur Frage

Wie lange sind Nachwirkungen von einer Vollnarkose noch normal?

Ich wurde am Freitag erneut unter Vollnarkose operiert und kämpfe heute immer noch mit starker Müdigkeit. Außerdem habe ich weder ein Hunger- noch Durstgefühl, friere und der Blutdruck und Puls ist ziemlich niedrig (RR 74/42, P 38)

Natürlich weiß ich, dass ich mit Medikamente so vollgepumpt bin dass es dies noch begünstigt, aber so habe ich mich noch nie nach einer OP gefühlt...

Frage mich jetzt die ganze Zeit ob dies noch von der Narkose her kommen könnte oder es etwas anderes ist...

Wie lange kann es Dauern bis der Körper das Narkosemittel abbaut?

...zur Frage

Wie am besten Umgehen/ sollte ich mir Hilfe holen( Feuerwehr /Rettungsdienst)?

Hallo, Also ich war vor ca. 2 Jahren ersthelfer bei einer erfolglosen Reanimation. Ich hatte dann nach keine Albtraüme und es ist auch nicht so, das ich jetzt irgendwie Albträume bekomme. Das Problem ist, ich habe damals auch Fehler gemacht, indem ich den Herzstillstand nicht erkannt habe und habe mir eigentlich auch nur 2 Wochen nach dem Ereignis die Frage gestellt " Was währe wenn du den Herzstillstand erkannt hättest, würde er dann noch leben?".Ein damaliger Klassen Freund ( ich war in der 10. Klasse) hat dann im Nachhinein noch Sachen rausgehauen, an denen ich ganz schön zu kauen hatte...Nach Ca. einen Monat nach dem Tag war alles wider in Ordnung. Mit anderen Leuten habe ich da nicht drüber geredet weil ich es nicht konnte) wollte und ich auch gedacht habe, dass ich da alleine mit zurecht komme. Was ja auch irgendwie so war... Mittlerweile bin ich seit einem halben Jahr bei Der Freiwilligen Feuerwehr. Letzten Dienst hatten wir erste Hilfe und natürlich haben wir auch die Reanimation geübt. Und ich weiß nicht wieso aber ich hatte irgendwie einen leichten Flashback und habe mich genau so hilflos gefühlt wie damals. Mein Teampartner wusste auch nicht wirklich was er machen soll und ja die Kommunikation und so hat einfach alles nicht hingehauen. Danach hatte ich irgendwie das Bedürfnis mit unserem Ausbildungsleiter darüber zu sprechen aber ich habe es dann irgend wie doch nicht gemacht, weil noch andere Kameraden anwesend wahren. Seit dem Dienst mache ich mir Gedanken darüber ob ich das von Damals vielleicht doch noch nicht so verkraftet habe, wie ich dachte. Und ob ich mir Hilfe suchen sollte.. Bzw. Sind solche Flashbacks normal? Und wie kann ich damit umgehen?

...zur Frage

Wie wird man bewusstlos?

Hallo, ich habe ein Frage: Wie wird man bewusstlos? Klar, wenn man einen Kollaps erleidet oder nen zu niedrigen Blutdruck hat, aber wie bekommt man sowas?? Nicht, dass ich ohnmächtig werden möchte, aber meine Freundin ist letztens umgekippt und ich möchte herausfinden wieso!!! Sie will nämlich nicht zum Arzt!!! Welche Möglichkeiten gibt es?? DANKE FÜR EURE HILFE!!!! PS: bitte bloß GUTE Antworten

...zur Frage

Unterschied zwischen Plötzlicher Kindstod (SIDS) und ALTE?

Bei einem Kind das einem Atemaussetzer grade noch rechtzeitig 'erwischt' bzw reanimiert wurde heißt es ja ALTE (Acute Life Threatening Event)

Aber was ist denn wenn ich das Kind nicht rechtzeitig reanimieren konnte weil ich es zu spät bemerkt habe. Heißt es dann SIDS obwohl das Kind doch im ALTE Zustand war??? Falls ich es doch hätte rechtzeitig reanimieren können heißt es wieder ALTE?

Aber mir wurde widerrum erklärt das SIDS ein Zustand ist der nicht positiv reanimierbar wäre egal wie schnell man mit der Wiederbelebung sei.

Aber wenn ich das Kind im ALTE-Zustand zu spät finde und es stirbt und man laut Obduktion nichts findet heißt es dann wieder SIDS?

Bitte kann mich jemanden mit den Begriffen aufklären. Haben SIDS und ALTE nicht evtl denselben Ursprung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?