Einsamkeit in jungen Jahren

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

mir geht es ungefähr genau so wie dir, auch wenn ich jetzt immernoch mit dieser kindheit zu kämpfen hab, ich bin vor kurzem 14geworden und meine familie ist ziehmlich abeißend meine geschwister sind schon älter mein bruder(18) ist ausgezogen und meine schwester (16) wohnt bei ihm also muss ich zuhaue mit allem alleine kämpfen...

aber bei mir ist es nicht nur die familie, ich habe schon freunde aber ich bin zur zeit dabei immer mehr freunde durch tot zu verlieren

... aber du kannst versuche n kontakte zu knüpfen indem du dich langsam einfach rantastest und ein vertrauen zu dem menschen aufbaust den du meinst zu brauchen oder vertrauen zu können

Einsamkeit in der Jugend ist leider eine sehr häufige Tatsache.

Dazu kommt, daß die heutige moderne Lebensweise Einsamkeit fördert. Man beschäftigt sich mit Medien, nicht mit Menschen. Auch andere haben nur das Internet als Sprachrohr.

So banale Ratschläge wie: gehe in einen Verein etc., sind meiner Meinung nach wirkungslos. Echte, wahre Freunde zu finden ist ein großes, seltenes Glück. Je älter man wird, desto schwieriger wird es.

Welche Interessen und Hobbies hast du? Vielleicht findest du auf diesem Weg Gleichgesinnte, die allerdings noch lange keine Freunde sind oder werden müssen.

Hallo SleepingAtLast!

Mir geht es momentan genauso wie dir... meine Kindheit / Jugend verlief aufgrund verschiedener Probleme sehr schlecht... leider ohne viel Kontakt zu anderen Kindern / Jugendlichen....Ich werde im nächsten Monat auch 20 und stehe jetzt an einem... "Scheideweg"... es gibt nur wenige Menschen in meinem Leben, zu denen ich regelmäßigen Kontakt pflege und oft wünsche ich mir, mehr Freunde und Bekannte zu haben... aber irgendwie... mag ich diese Einsamkeit ab und an auch ganz gerne (wahrscheinlich, weil ich einfach nichts anderes gewöhnt bin)

wie bestimmt viele hier bin ich gerade auch schrecklich einsam.

geb die hoffnung nicht auf und finde freunde.

freunde, die dir genug aehneln, dass du dich mit ihnen ueber alles gut unterhalten kannst und dein leben mit ihnen teilen kannst.

das internet ist nicht schlecht dafuer - auch falls ihr weit voneinander wohnt, koenntet ihr eine wg gruenden und die entfernung aufheben =)

viel erfolg =)

Ein gewisses Maß an Einsamkeit kennt sicher jeder. Das tut weh, ohne Frage.

Deine "Startbedingungen" sind ja alles andere als optimal. Aber lass dir gesagt sein: Du bist nicht allein damit. Tatsächlich gibt es weitaus mehr Menschen aus problematischen Familienverhältnissen als man denkt. Es redet nur sogut wie niemand darüber.

Ich verstehe dich gut und kann bis heute von den blumigen Verhältnissen manch anderer träumen.
Letztendlich ist es sinnlos, die Schuld bei einzelnen zu suchen. Schuld an meinem Schmerz sind verschiedene Menschen, deren Eltern und deren Eltern etc., die Gesellschaft, der Kapitalismus, einige Zufälle und letzten Endes auch ich selbst. -> That's life.

Ich kann es auch gut nachvollziehen, in Anonymität nach Menschen mit dem gleichen Schicksal zu suchen, sich gemeinsam zu bemitleiden.
Aber irgendwann muss man aufwachen und leben. Man hat Zeit, Kraft und Erkenntnis zu erlangen, während man im Dreck kriecht, um eines schönen Tages nach den Sternen zu greifen! Das Zauberwort ist "Arbeit an sich selbst".

Das Leben ist zu kurz und zu schön, um sich zu verschanzen und im Schmerz zu versinken.
Seit ich das begriffen habe, geht es mir deutlich besser und die Hoffnung kommt immer wieder zurück. Viel Glück auf deinem weiteren Weg!

Was möchtest Du wissen?