einnahmen-ausgaben rechnung privateinlage

3 Antworten

Zauberin hat das gut erklärt, denk aber dran, dass du bei einer Überprüfung gefragt wirst, woher du das Geld für die Privateinlagen hast. Geht es da nur um Bargeschäfte, auch bei dem, was du kassierst?

Wer zahlt denn Deine Rechnungen, wenn Du diese nicht mehr aus eigener Tasche zahlen musst?

Ich bin jetzt seit ca. 15 Jahren selbständig tätig und nie hat irgend jemand anderes ausser mir die Rechnungen bezahlt.

Nun mal zum Klarstellen:

Privateinlagen und Privatentnahmen sind immer erfolgsneutral, d.h. sie haben keine Auswirkungen auf den Gewinn. Sonst bräuchte in Deutschland wohl auch kein Selbständiger mehr Steuern zahlen. Du kannst also ruhig Privateinlagen tätigen. Wenn Du betriebliche Rechnungen bezahlst, dann mindert das Deinen Gewinn.

LG, Danny

Du hast das gelesen? Ich kann das nicht, da verbiegen sich meine Augen. Was steht denn da?

0

Das Ding heißt "Einnahmen-Überschussrechnung" (EÜR).

Anders als in einer kaufmännischen Buchhaltung gibt es hier keine Konten und eich keine privaten Einlagen oder privaten Entnahmen.

Es werden einfach Einnahmen und Ausgaben einander gegenübergestellt. Die Differenz ist der Gewinn.

Ob das Geld dabei in derHosentasche, auf einem Geschäftskonto oder sogar dem Privatkonto ist, spielt keine Rolle.

Alle Belege müssen natürlich ordentlich aufgehoben und 10 Jahre aufgehoben werden.

Wenn speziell für das Gewerbe ein Kredit aufgenommen wird, können (nur!) die Zinsen als Ausgabe angesetzt werden.

danke schön.

0

Einnahmen-Überschuss-Rechnung Erwerb

Kann mir jemand bitte erklären, wie gebucht wird, wenn ich als Einzelunternehmer in der EÜR 10000€ Privateinlage mache und dafür eine Firma (Einrichtung und hauptsächlich Ware) für 9000€ kaufe. Wirkt sich dieser Kauf gewinnmindernd aus?

...zur Frage

Wie verbuche ich Auslagen für Mittagessen?

Hallo zusammen,

folgender Sachverhalt:

Ich arbeite auf Rechnung im Auftrag von Kunde X. Mein Kunde sagt, ich soll ihm die Kosten für das Mittagessen mit auf die Rechnung schreiben. Er übernimmt das gerne.

Mittags gehe ich in einer Kantine essen, kann da nur in bar bezahlen und bekomme ein normalen Kassenzettel.

Zuhause hefte ich den Kassenzettel ab, mache in meiner Buchhaltung auf dem Verrechnungskonto über den Betrag eine Privateinlage und schreibe dann den Betrag Kunde X mit auf die Rechnung.

Nur....auf welchem Konto buche ich den Essensbeleg den ich bezahlt habe in meiner Buchhaltung? (SKR03)

4650: Bewirtungskosten? wäre ja eigentlich falsch, da ich auf den 30% sitzen bleibe

4654: nicht abzugsfähige Bewirtungskosten? würde plausibel klingen oder doch:

1590: durchlaufender Posten? Den müsste ich allerdings auf 19% umstellen

Oder ganz anders? Hilfeeee :)

Danke und Grüße

...zur Frage

Anlage EÜR (Kleinunternehmer/Student)

Hallo zusammen,

ich wurde vom Finanzamt gebeten, für das Jahr 2011 die Anlage EÜR nachzureichen. Den Gewinn kann ich einfach durch meine Rechnungen belegen, aber für meine Ausgaben habe ich keine Belege gesammelt. Da ich bestehende Hardware (IT-Bereich) verwendet habe und nur selten Fahrten unternehmen musste ist das auch kaum was. Der Gewinn bleibt alles in allem unter der EInkommenssteuerlichen Grenze von 8.xxx€. Bei Einnahmen habe ich alles unter Punkt 8 ("Einnahmen als umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer"). eingetragen.

Zusatzinfo:

Ich habe kein Gewerbe angemeldet. Ist meines Wissens auch nicht erforderlich, wenn kein regelmässiges EInkommen besteht.

Frage dazu also:

Soll ich einfach bei Ausgaben nichts eintragen? Ergeben sich daraus irgendwelche Nachteile? Oder kann ich einfach über irgendeine Pauschale abrechnen? (Antwort von Dame vom Finanzamt: Keine Pauschale, aber die schien sich nicht auszukennen)

...zur Frage

UMsatzsteuer und Vorsteuer und Gewinn

Wenn ich in einer einfachen EÜR mit Vorsteuer arbeiten, wie errechne ich den Gewinn. So:

  1. EInnahmen, vereinnahmte Umsatzsteuer ./. Ausgaben, Vorsteuer = Gewinn? Oder

  2. Einnahmen ./. Ausgaben (jeweils ohne die Steuer) = Gewinn. Steuerrechnung extra.

...zur Frage

Privatentnahme - Privateinlage

Hi, ich habe ne Frage, die ich im Rechnungswesenunterricht nicht vom Lehrer beantwortet bekam. Vielleicht kennt sich Jemand aus: Also, es geht um die Erfolgsermittlung durch EK-Vergleich: Wir haben es wie folgt aufgeschrieben: Eigenkapital am Ende des Geschäftsjahres - Eigenkapital am Anfang des Geschäftsjahres = Eigenkapitalmehrung /bzw. Eigenkapitalminderung. - Privateinlage während des Geschäftsjahres + Privatentnahme = Gewinn / bzw. Verlust.

Wer kann mir sagen, warum ich die Privateinlage abziehe und die Entnahme dazu addiere?

Vielen Dank im Voraus.

lg

...zur Frage

Ist eine KG oder GmbH besser als ein Einzelunternehmen

Ist es sinnvoller eine GmbH oder KG zu gründen um den Gewinn zu schmälern? Welche Unternehmungsform ist sinnvoll bei einem Gewinn von 30000 Euro. Ist dazu eine Bilanzierung notwendig oder reicht Einnahmen/Überschußrechnung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?