Einnahmen aus UK - Umsatzsteuerbefreiung ohne ID von Kunden im Ausland

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Beide haben Recht: Die Briten UND dein Steuerberater.

Der Ort, an dem du deine Leistung erbringst, ist der Ort, an dem der britische Leistungsempfänger sitzt (§ 3a Abs. 2 Satz 1 UStG) - also in Großbritannien. Deine Leistung unterliegt damit der britischen Umsatzsteuer (VAT). Trotzdem musst du in Großbritannien keine Rechnung mit USt. ausstellen, sondern lediglich eine Nettorechnung. Auf diese hat der britische Kunde die britische USt. selbst auszurechnen und an den britischen Fiskus abzuführen. Eine britische USt.-Id.-Nr. brauchen deine britischen Kunden dafür nicht.

Lies nach in sch. 8 (1) VAT act 1994. Die Vorschrift entspricht dem deutschen § 13b Abs. 5 Satz 1 i. V. m. Abs. 2 Nr. 1 UStG.

Das verstehe ich soweit schon.

Aber wie melde ich jetzt dem Finanzamt, dass ich in Deutschland nicht umsatzsteuerpflichtig bin - ohne Umsatzsteuer-ID des britischen Unternehmen?

Da liegt das Problem. Oder gibt es da eine andere Möglichkeit das zu melden ausser einer ZM?

0
@arbitrarytina

Ich korrigiere:

Da die Briten die USt. an den britischen Fiskus anzumelden haben (auch wenn sie ansonsten Kleinunternehmer sind), sind sie verpflichtet, sich in UK für die USt. registrieren zu lassen (also auch sich eine USt.-Id.-Nr. zu besorgen).

Du trägst dann den Umsatz in Zeile 41 der USt.-VA ein und außerdem in der ZM. Und damit du letzteres kannst, sind die Briten verpflichtet, sich eine USt.-Id.-Nr. in UK zu besorgen und dir mitzuteilen.

Tun sie das nicht, würde dein Umsatz unbesteuert bleiben. Und damit das nicht passiert, würde auf jeden Fall das deutsche FA die USt. darauf erheben. Das kannst du nur verhindern, indem du den entsprechenden Druck auf deinen britischen Kunden ausübst.

2

Ein Steuerberater und zig-Meinungen.... FRag doch einfach mal das zuständige Finanzamt, die müssen dir eine korekkte Auskunft geben LG.

Das muss der Steuerberater auch; dafür ist er ja Steuerberater. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die Auskunft des Finanzamtes richtiger wäre als die des Steuerberaters. Außerdem hat er ja lt. Sachverhalt nicht -zig, sondern nur 1 Meinung geäußert.

0
@blackleather

Up`s da muss ich dir RECHT geben. Leider muss ich dich entteuschen... in meinem Finanzamt geben meine Kollegen immer die richtige Antwort... oder welche hast du erwartet?

0
@Johammer

Dieselbe, die auch der Steuerberater gibt. Es gibt ja nur diese eine richtige.

0

Was möchtest Du wissen?