Einmal Fremdgeher/in immer Fremdgeher/in?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Hallo!

Zu einem gewissen Grad mag das sicher zutreffend sein: Wer einmal für sich "Vorteile" entdeckte, wird diese nur ungern oder gar nicht mehr aufgeben wollen.

Allerdings kommt es auf den Verlauf an: Wenn sich ein Fremdgänger schon mal so richtig die Finger verbrannte & gemerkt hat, was da alles an Ärger auf einen zukommen kann oder was auf dem Spiel steht, wird er sich das beim nächsten Mal seeeeeehr intensiv überlegen wenn er nicht sogar gleich die Finger davon lässt.

Man kann also nicht verallgemeinern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

Es gibt sicher diese pathologischen Fremdgänger, die es immer wieder machen werden.

Aber ich denke, es gibt auch viel, bei denen es nicht so ist. Zum einen kommt es auf die Partnerschaft an. Es kann sein, dass jemand in einer Partnerschaft fremd geht, weil er da nicht glücklich ist, nicht den Sex bekommt den er möchte.

Bei einem neuen Partner muss das aber nicht so sein. Vielleicht passt der neue Partner besser oder der "Fremdgänger" hat sich auch weiter entwickelt, hat gelernt über Wünsch zu sprechen.... Menschen verändern sich im Laufe des Lebens...

Und dann gibt es noch die einmaligen Fehltritte... aus welchen Gründen auch immer. Auch wenn viel hier das anders sehen, ich glaube sehr wohl, das soetwas "passieren" kann.... lange voneinander getrennt, Alkohol oder Drogen.... whatever.... einfach eine Situation, in der man nicht mehr Herr über die eigenen Sinne oder Entcheidungen ist und einem momentanen Verlangen nachgibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin mir ziemlich sicher dass das Sprichwort stimmt ....leider. In meinem Umfeld ist es vermehrt vorgekommen. Auch mir wurde fremd gegangen. Ich habe ihm verziehen und dann ist er mir wieder fremd gegangen. Und das genauso bei allen anderen in meinem Umfeld.  Ich glaub nicht dass das auf alle zutrifft aber ich glaub dass das Sprichwort bei den meisten stimmt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie immer kann man nicht einen haufen Menschen in den gleichen Kessel schmeißen. Ich denke das muss man sehr stark differenzieren. 

War das in der Jugend (ich sag mal unter 18), war Alkohol im Spiel (soll jetzt keine Rechtfertigung sein) 

Auch stellt sich für mich die Frage, warum ist die Person fremd gegangen. Ich würde deine Frage mit nein beantworten.

Es gibt sicherlich genügend Leute, die den Fehler erkannt haben und den Verlust dadurch so schlimm getroffen hat, das Sie denn nicht nochmal machen. Dann gibt es genügend die fremd gehen, aber der Partner nicht drauf kommt. Und manche brauchen das als zusätzlichen Kick, weil das Adrenalin dadurch für manche wie ein rausch ist.

Schau auf die Mimik, achte auf Aussagen, hör auf dein Gefühl, was sagen die Freunde von der Person, was war der Grund beim letzten mal.

Oder ist die Frage so gemeint, das du das mal getan hast, und jetzt Angst hast es wieder zu machen ohne es wirklich zu wollen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sag mal Jein. Fremdzugehen ist ein Verrat am Partner und Moralisch gesehen verwerflich. Gerät ein Mensch einmal da rein und es fliegt auf, dann ist derjenige wahrscheinlich erstmal bedient und hat kein Bedürfnis das nochmal zu tun. Es kann aber auch dazu führen das der Reiz mit diesem einen Mal da ist und derjenige es wieder tut. Entweder mit der selben Person, oder einer neuen Person. Und dann gibt es ja auch noch die Geliebten, die genau genommen nicht wirklich fremd gehen, weil sie ja niemand betrügen. Ich weiß, Doppelmoral, aber diese Personen haben ein überschaubares schlechtes Gewissen. So hab ich es zumindest schon erlebt. Das wiederum liegt daran, das es in der Beziehung/Ehe der Person mit der man fremdgeht nicht rund läuft. Es liegt also nicht an der/dem Geliebten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man glaub ich pauschal so gar nicht sagen. Es kommt doch sehr auf die Gründe an, warum jemand fremdgeht. Sei es, dass er/sie generell die Sache etwas "lockerer" sieht und gar keine so feste Beziehung will, sondern eher nur Sex oder sie es, dass die Beziehung sowieso schon am Ende ist und gerade die Gelegenheit da ist.

Mancher hat auch bei höherem Alkoholkonsum keine Kontrolle mehr über die Libido und wenn dann noch der/die passende in derselben Stimmung ist.

Manch pubertierender Jüngling ist sich auch oft nicht über die Konsequenzen seines Handelns im Klaren und bereut es auch später.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage: Woher soll eine wirksame Hemmschwelle kommen, wenn sie schon einmal übewunden wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LuckySunnyLove
08.11.2016, 15:02

Genau das habe ich mir auch gedacht 😊

0

Also ich würde dieser Person nicht nochmal vertrauen.

Jeder hat ne zweite Chance verdient, aber dabei wäre mein Vertrauen einfach zu sehr gekränkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarcoAH
08.11.2016, 15:02

Mein Vertrauen wäre auch weg, auch wenn das Fremdgehen nicht nochmal passiert.

0

Unterschiedlich. Trifft für einen Teil wohl mit Sicherheit zu, aber nicht für alle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Trifft sicher zum grössten Teil zu, immer würde ich nicht sagen.

Auf Leute die die Alkohollüge benutzen, trifft die Aussage sicher zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein

aber die Hemmschwelle ist sicher geringer es wieder zu tun

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, das stimmt nicht, weil je nach Gusto dann entweder alle auf ewig potentielle Fremdgänger wären oder aber auf ewig verklemmte und verängstigte Ehegeschädigte, denn eine Ehe ist ja nun kein Garant für Fried, Freude, Eierkuchen... Früher oder später werden die meisten Ehefrauen ja irgendwie frigide und dem Sexualverkehr eher nicht zugetan..

Aber auch die Nichtverheirateten wären dann mit diesem Makel behaftet, weil sie schön ihren Druck unterdrücken dürften, wenn,s sie überkommt und schlußendlich profitiert ja ein ganzer Berufszweig von diesem Umstand oder Mißstand, je nach Sichtweise...

Trotzdem sind diese alltäglichen Weisheiten natürlich keine Entschuldigung, wenn,s um moralische Wertigkeit geht, aber man sollte eben nicht werten oder abwerten, wenn es um die Vielschichtigkeit der individuellen Sexualität geht.. Immerhin ist die Verlogenheit in Sachen Tugendhaftigkeit eher abwertiger (zu bewerten) als die Erkenntnis der Notwendigkeit eines außerehelichen Verkehrs, der ja auch nicht gleich im Bett vollzogen werden muß... Unter Fremdgehen fällt ja auch schon ein Gespräch mit einer Liebesdienerin (die aber sicherlich einen höheren Preis dafür veranschlagt..)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fürchte, ja.

Wenn einer fremdgegangen ist, zeigt das eine mangelnde Achtung für die Partnerschaft. Das wird so bleiben, sofern nicht sehr tiefgreifende Dinge passieren, die eine radikale Änderung bewirken.

Eventuell, aber nur eventuell, eine Psychotherapie, wenn derjenige das selbst will und motiviert ist, an sich zu arbeiten und sich zu ändern.

Ansonsten, aus der Lebenserfahrung heraus: Wer einmal fremdgeht oder schlägt, wird es wieder tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nö, kann ich nicht bestätigen.

Und ich war jene, welche..

Bei anderen stimmt es aber durchaus. Kommt also sehr drauf an- auf die Person selber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Trifft bestimmt nicht auf alle zu. 

Aber bei sehr vielen wird das wahrscheinlich zutreffen.

Ich denke man kann aber auch aus seinen Fehlern lernen.

Kann ja sein, dass jemand ziemlich betrunken war und dann Fremd gegangen ist. Wenn die Person dann z. B. gelernt hat, dass sie mit zu viel Alkohol unberechenbar wird. Und deswegen aufhört zu trinken, kann das schon ein Zeichen sein, dass diese Person nicht mehr Fremdgehen will.

Fazit: Ich würde nicht alle über einen Kamm scheren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein nicht umbedingt.

Ich denke nur wenn man 1x Fremdgegangen ist dann ist diese Hemmschwelle schon überschritten daher kann es öfter wieder dazu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein denke ich nicht. Man kann sich auch ändern und vor allem wenn so etwas einmal passiert ist kann man daraus nicht auf die Person schließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pangaea
08.11.2016, 15:05

Fremdgehen "passiert" nicht einfach so wie ein Regenschauer beim Spaziergang. Es erfordert aktive Handlung, und die wiederum eine Entscheidung.

1

Nein seh ich anderst. Wenn die Ursache behoben ist, dann gehn die Meisten nimmer fremd.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, mann kann ja daraus lernen.

Nur ist es schwer bei so einer Vorgeschichte vertrauen aufbauen zu können

Außerdem gibt es meiner Meinung nach kein Grund überhaupt fremdzugehn..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann muss nicht aber die Wahrscheinlichkeit dass es wieder passiert ist hoch! Und eines der respektlosesten und asozialstes Dinge die man einem antun kann, ich könnte noch weitere Stichpunkte schreiben!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?